Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wein schützt Herz nur mit Sport zusammen

Aktuelles

Porträtfoto weißhaariger Mann, gelbes Poloshirt, linker Elenbogen auf Tisch gestützt, Hand am Gesicht, Weißwein und Buch vor sich, Laubbaum hinter sich, blickt leicht nach oben ins Off

Moderater Weinkonsum kann das Herz schützen - allerdings nur, wenn man ausreichend Sport treibt.
© aletia2011 - Fotolia

Di. 02. September 2014

Wein schützt Herz nur bei regelmäßiger Bewegung

Viele Studien deuten darauf hin, dass Wein – in Maßen genossen – dem Herzen guttun kann. Dies bestätigten nun auch tschechische Wissenschaftler in einer Studie. Allerdings fanden sie den positiven Herz-Effekt nur dann, wenn gleichzeitig auch regelmäßig Sport getrieben wurde.

Anzeige

Eine positive Wirkung von rotem und weißem Wein zeigte sich nach einem Jahr nur bei Studienteilnehmern, die sich mindestens zweimal pro Woche sportlich betätigten, berichtete Professor Milos Taborsky jüngst auf dem Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) im spanischen Barcelona. Bei jenen Teilnehmern stiegen die Werte für "gutes" HDL-Cholesterin an, und die Werte für "schlechtes" LDL-Cholesterin sowie für das Gesamtcholesterin nahmen ab. Diese Effekte schützen die Gefäße und können so Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen. Ohne regelmäßige Bewegung beeinflusste mäßiges Weintrinken, egal ob es sich dabei um Weiß- oder Rotwein handelte, die Cholesterinwerte dagegen nicht. "Es könnte sein, dass es zwischen geringen Mengen an Ethylalkohol aus dem Wein und Sport Synergieeffekte gibt, die vor Herz-Krankheiten schützen könnten", sagte Taborsky.

Für die Studie hatten 146 Studienteilnehmer mit leichtem oder mäßig hohem Risiko für eine Herz-Kreislauf-Erkrankung über ein Jahr regelmäßig entweder einem in Tschechien angebauten Weißwein (Chardonnay-Pinot) oder einem Rotwein (Pinot Noir) zugesprochen. Die konsumierten Mengen waren moderat, was nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation 0,2 Liter für Frauen und 0,3 Liter für Männer an höchstens fünf Tagen pro Woche entspricht. Das ganze Jahr über hielten die Studienteilnehmer in einem Tagebuch fest, wie viel Wein oder andere Alkoholika sie tranken, welche Medikamente sie einnahmen und welche Art von Sport sie trieben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Migräne: Diagnose dauert oft lange

Viele Patienten mit Migräne sind nicht optimal versorgt.

Mädchen sind nicht schlechter in Mathe

Das zeigen Gehirnscans von Mädchen und Jungen zwischen drei und zehn Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen