Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Piloten bekommen häufiger Hautkrebs

Aktuelles

Zwei Piloten im Cockpit schauen aus ihren Sitzen heraus über die Schulter in die Kamera und lächeln

Piloten sind in großer Höhe der UV-Strahlung verstärkt ausgesetzt.
© tunedin - Fotolia

Do. 04. September 2014

Melanom: Piloten mit höherem Risiko für schwarzen Hautkrebs

Der Beruf als Pilot oder Mitglied des Kabinenpersonals genießt eine hohe Wertschätzung. Doch Meldungen zu Gesundheitsgefahren im Flieger trüben das Bild zurzeit. Nun hat eine große Studie noch ein deutlich erhöhtes Risiko für Hautkrebs beim Flugpersonal festgestellt.

Piloten und Flugbegleiter erkranken etwa doppelt so oft an schwarzem Hautkrebs wie der Durchschnitt der Bevölkerung. Das Risiko für Piloten lag 2,22-fach höher und übertraf dabei noch leicht das des Kabinenpersonals. Für diese Berufsgruppe ermittelten die Forscher der Universität von Kalifornien in San Francisco, USA, ein 2,09-faches Risiko. In ihre Auswertung bezogen sie bereits vorhandene Forschungsarbeiten zu dem Thema ein. Es handelte sich um 19 verschiedene Studien mit insgesamt weit über 250.000 Teilnehmern.

Als Ursachen für das Hautkrebsrisiko vermuten die Wissenschaftler eine erhöhte Belastung durch verschiedene Arten von Strahlung, die sich in der großen Höhe, in der diese Berufsgruppe arbeitet, deutlicher auswirken. Zum einen sind sie verstärkt der kosmischen Strahlung ausgesetzt, dabei handelt es sich um radioaktive Strahlung aus dem Weltall. Dieses Risiko sei bekannt und werde regelmäßig überwacht, so die Forscher. Zum anderen sind Piloten und Flugbegleiter über den Wolken auch der UV-Strahlung der Sonne ausgesetzt: Ein Risiko, das bisher nur wenig beachtet würde, schreiben die Studienautoren im Fachblatt JAMA Dermatology. Schwarzer Hautkrebs, fachsprachlich malignes Melanom genannt, ist eine bösartige Form des Hautkrebses, die besonders aggressiv verläuft.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So ansteckend ist SARS-CoV-2

Auch bei milden Symptomen setzen Infizierte hohe Mengen des Coronavirus frei.

Trockene Augen bei Diabetes

Forscher haben einen möglichen Grund für diesen Zusammenhang gefunden.

Zwischenmahlzeiten richtig planen

Manche Snacks sind Kalorienfallen, obwohl sie vermeintlich gesund sein sollen.

Hautkontakt mit der Mutter nützt dem Hirn

Das galt sowohl für frühgeborene als auch für reifgeborene Babys.

Zu viel Salz schwächt das Immunsystem

Wie Bonner Forscher herausfanden, beeinträchtigt Salz die Abwehr gegen bakterielle Erreger.

Schmerzen durch langes Sitzen?

Forscher haben ein kleines Programm mit effektiven Übungen entwickelt.

Tofu schützt vor Herzerkrankungen

Grund dafür ist vermutlich das enthaltene pflanzliche Eiweiß.

Zweiter Herzinfarkt durch Stress?

Wer bereits einen Herzinfarkt hatte, ist besonders anfällig.

Hoher Blutdruck bei jungen Sportlerinnen

Forscher haben eine überraschende Entdeckung gemacht.

Covid-19: Kinder übertragen die Viren

Junge Menschen entwickeln selten Symptome, können andere aber anstecken.

Coronavirus: Warum die Angst so groß ist

Eine Psychologin erklärt die Hintergründe und gibt Tipps für den Umgang mit der aktuellen Situation.

Mit Ausdauersport gegen Vorhofflimmern

Sport hilft bei Herzrhythmusstörungen ebenso gut wie Medikamente.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen