Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Piloten bekommen häufiger Hautkrebs

Aktuelles

Zwei Piloten im Cockpit schauen aus ihren Sitzen heraus über die Schulter in die Kamera und lächeln

Piloten sind in großer Höhe der UV-Strahlung verstärkt ausgesetzt.
© tunedin - Fotolia

Do. 04. September 2014

Melanom: Piloten mit höherem Risiko für schwarzen Hautkrebs

Der Beruf als Pilot oder Mitglied des Kabinenpersonals genießt eine hohe Wertschätzung. Doch Meldungen zu Gesundheitsgefahren im Flieger trüben das Bild zurzeit. Nun hat eine große Studie noch ein deutlich erhöhtes Risiko für Hautkrebs beim Flugpersonal festgestellt.

Anzeige

Piloten und Flugbegleiter erkranken etwa doppelt so oft an schwarzem Hautkrebs wie der Durchschnitt der Bevölkerung. Das Risiko für Piloten lag 2,22-fach höher und übertraf dabei noch leicht das des Kabinenpersonals. Für diese Berufsgruppe ermittelten die Forscher der Universität von Kalifornien in San Francisco, USA, ein 2,09-faches Risiko. In ihre Auswertung bezogen sie bereits vorhandene Forschungsarbeiten zu dem Thema ein. Es handelte sich um 19 verschiedene Studien mit insgesamt weit über 250.000 Teilnehmern.

Als Ursachen für das Hautkrebsrisiko vermuten die Wissenschaftler eine erhöhte Belastung durch verschiedene Arten von Strahlung, die sich in der großen Höhe, in der diese Berufsgruppe arbeitet, deutlicher auswirken. Zum einen sind sie verstärkt der kosmischen Strahlung ausgesetzt, dabei handelt es sich um radioaktive Strahlung aus dem Weltall. Dieses Risiko sei bekannt und werde regelmäßig überwacht, so die Forscher. Zum anderen sind Piloten und Flugbegleiter über den Wolken auch der UV-Strahlung der Sonne ausgesetzt: Ein Risiko, das bisher nur wenig beachtet würde, schreiben die Studienautoren im Fachblatt JAMA Dermatology. Schwarzer Hautkrebs, fachsprachlich malignes Melanom genannt, ist eine bösartige Form des Hautkrebses, die besonders aggressiv verläuft.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was bei Zahnarzt-Angst hilft

Vor allem Hypnose erweist sich einer neuen Studie zufolge als wirksame Methode.

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen