Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Warum Polyester-Kleidung eher müffelt

Aktuelles

Junge Frau, etwas übergewichtig, im grünen Sportbody, vorne und unter den Armen Schweißflecken, lehnt außer Atem an einem Baum

Frischer Schweiß riecht kaum. Erst wenn Bakterien die "kritischen" Stoffe im Schweiß zerschneiden, entsteht der unangenehme Geruch.
© berc - Fotolia

Fr. 05. September 2014

Schweiß: Warum Polyester-Kleidung eher müffelt

Sportler wissen es: Die teure atmungsaktive Bekleidung, die für einen besseren Feuchtigkeitstransport sorgt, hat einen entscheidenden Nachteil: Die Polyesterfasern müffeln schneller als Baumwolle. Warum das so ist, hat jetzt ein Team belgischer Mikrobiologen herausgefunden.

Anzeige

Dass Textilien aus Polyester nach intensivem Sport schlechter riechen als solche aus Baumwolle, liege daran, dass sich die Bakterien, die den Geruch verursachen, auf den Kunstfasern stärker vermehren. Dies berichten die Autoren online vorab in der Zeitschrift Applied and Environmental Microbiology. Frischer Schweiß rieche kaum, erläutert Erstautor Chris Callewaert von der Universität Gent in Belgien. Die langkettigen Fettsäuren, die von den Schweißdrüsen abgesondert werden, seien schlicht zu groß, um flüchtig zu sein. Der unangenehme Schweißgeruch komme erst dadurch zustande, dass Bakterien diese langkettigen Fettsäuren und andere im Schweiß enthaltene Bestandteile verändern. Sie zerschneiden sie in kleinere Einheiten, die in die Luft übergehen und sich als übler Geruch bemerkbar machen.

Bleibt die Frage, welche Bakterien hier die Hauptschuldigen sind. Um dies zu klären, hatten die Forscher T-Shirts von 26 Personen nach einer intensiven Sport-Stunde eingesammelt und 28 Stunden später genau analysiert. Auf den Kleidungsstücken seien kugelförmige Bakterien, sogenannte Mikrokokken, die Hauptverursacher des schlechten Geruchs. "Diese Mikrokokken wachsen auf Polyester besser", sagt Callewaert. Warum sich die Bakterien gerade auf diesem Material so wohlfühlen, sei noch unklar. Die Forscher vermuten jedoch, dass es mit der Beschaffenheit der Oberfläche zusammenhängen könnte. Andere Bakterien, die sogenannten Corynebakterien, die als Hauptursache für Schweißgeruch in den Achselhöhlen gelten, wachsen auf Textilien dagegen nicht.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Stillen mit Typ-1-Diabetes?

Viele Frauen fürchten sich vor nächtlichen Unterzuckerungen, wenn sie ihr Baby stillen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen