Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zucker und Fett sind keine Suchtstoffe

Aktuelles

Tisch, darauf weißes Schälchen mit pastellfarbenen Süßigkeiten, Mädchen, nur bis Nasenansatz zu sehen, schaut mit verdrehten Augen hin

Die unbändige Lust auf Süßes kennen viele. Eine Sucht wie nach Heroin löst Zucker aber nicht aus.
© Jan Jansen - Fotolia

Do. 11. September 2014

Zucker und Fett sind keine Suchtstoffe

Manche Menschen sehnen sich nach Schokolade wie nach einer Droge. Doch auch wenn es sich vielleicht so anfühlt, eine echte Schokoladensucht gibt es ebenso wenig wie eine Abhängigkeit von Pommes oder Gummibärchen. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift Neuroscience & Biobehavioral Reviews.

Anzeige

Manche Menschen hätten zwar zu bestimmten Nahrungsmitteln ein suchtähnliches Verhältnis und könnten sich daran überessen, obwohl sie wüssten, dass es der Gesundheit schade, sagen die Forscher. Allerdings handele es sich dabei eher um eine Verhaltensstörung als um eine Sucht nach einer speziellen Substanz. Es gebe so gut wie keine Hinweise, dass so etwas wie eine Sucht nach bestimmten Nahrungsmittel-Komponenten, zum Beispiel Zucker oder Fett, Zusätzen oder Zusammensetzungen von Inhaltsstoffen existiere, schreiben die Forscher in dem Fachjournal.

Das Gehirn reagiere auf Nährstoffe nicht in gleicher Weise wie auf Drogen wie Heroin oder Kokain. Stattdessen könnten Menschen aber einen psychologischen Esszwang entwickeln, der von den positiven Gefühlen, die das Gehirn mit dem Essen verbinde, noch gefördert werde. Die "Esssucht" sei eher eine Verhaltensstörung, die mit dem Zustand einer Spielsucht vergleichbar sei. Mit Blick auf die weite Verbreitung von Übergewicht sehen es die Wissenschaftler als wichtig an, den Fokus daher von den Nahrungsmitteln selbst auf das Verhältnis, das eine Person dem Essen gegenüber hat, zu verschieben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen