Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zucker und Fett sind keine Suchtstoffe

Aktuelles

Tisch, darauf weißes Schälchen mit pastellfarbenen Süßigkeiten, Mädchen, nur bis Nasenansatz zu sehen, schaut mit verdrehten Augen hin

Die unbändige Lust auf Süßes kennen viele. Eine Sucht wie nach Heroin löst Zucker aber nicht aus.
© Jan Jansen - Fotolia

Do. 11. September 2014

Zucker und Fett sind keine Suchtstoffe

Manche Menschen sehnen sich nach Schokolade wie nach einer Droge. Doch auch wenn es sich vielleicht so anfühlt, eine echte Schokoladensucht gibt es ebenso wenig wie eine Abhängigkeit von Pommes oder Gummibärchen. Zu diesem Schluss kommt ein internationales Forscherteam in der Fachzeitschrift Neuroscience & Biobehavioral Reviews.

Anzeige

Manche Menschen hätten zwar zu bestimmten Nahrungsmitteln ein suchtähnliches Verhältnis und könnten sich daran überessen, obwohl sie wüssten, dass es der Gesundheit schade, sagen die Forscher. Allerdings handele es sich dabei eher um eine Verhaltensstörung als um eine Sucht nach einer speziellen Substanz. Es gebe so gut wie keine Hinweise, dass so etwas wie eine Sucht nach bestimmten Nahrungsmittel-Komponenten, zum Beispiel Zucker oder Fett, Zusätzen oder Zusammensetzungen von Inhaltsstoffen existiere, schreiben die Forscher in dem Fachjournal.

Das Gehirn reagiere auf Nährstoffe nicht in gleicher Weise wie auf Drogen wie Heroin oder Kokain. Stattdessen könnten Menschen aber einen psychologischen Esszwang entwickeln, der von den positiven Gefühlen, die das Gehirn mit dem Essen verbinde, noch gefördert werde. Die "Esssucht" sei eher eine Verhaltensstörung, die mit dem Zustand einer Spielsucht vergleichbar sei. Mit Blick auf die weite Verbreitung von Übergewicht sehen es die Wissenschaftler als wichtig an, den Fokus daher von den Nahrungsmitteln selbst auf das Verhältnis, das eine Person dem Essen gegenüber hat, zu verschieben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Mini-Märkte das Herz gefährden

Wer in der Nähe eines Kiosks wohnt, hat ein höheres Risiko für verkalkte Arterien.

Nierenkrank durch Schmerzmittel

Auch junge Menschen sind davon betroffen, wie eine neue Studie zeigt.

Effektiv abnehmen mit Intervalltraining

Abwechselnde Belastungs- und Erholungsphasen lassen Pfunde schneller schmelzen.

Virusinfektion könnte Zöliakie auslösen

Forscher finden einen Zusammenhang dieser Art der Gluten-Überempfindlichkeit mit verbreiteten Erregern.

Wechseljahre: Pflaster statt Tabletten?

Bei lokal angewendeten Hormonen treten bestimmte Nebenwirkungen seltener auf.

Neue Nervenzellen durch Arznei-Cocktail

Dadurch könnten sich künftig möglicherweise Hirnschäden reparieren lassen.

So schädlich sind Tabakerhitzer

Für die Lunge sind Tabakerhitzer genauso gefährlich wie herkömmliche Zigaretten.

Stent und OP schützen vor Schlaganfall

Forscher haben untersucht, welche Methode bessere Erfolge zeigt.

Kann ein Magenbypass Diabetes stoppen?

Bei vielen Patienten geht die Zuckerkrankheit nach der Operation zurück.

Selbstmitgefühl tut gut

Wer sich selbst mit positiven Gedanken begegnet, ist entspannter und glücklicher.

Psoriasis-Medikament schützt die Gefäße

Sogenannte Biologika senken auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Fettleibigkeit lässt Krebs-Fälle steigen

Das betrifft auch immer mehr junge Erwachsene, warnen Mediziner.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen