Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Appetit zeigt, wie gesund Senioren sind

Aktuelles

Seniorenpaar isst zu Mittag und strahlt sich an

Senioren mit gesundem Appetit scheinen auch sonst gesund zu sein.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 12. September 2014

Senioren: Fehlender Appetit schadet der Gesundheit

Mit fortschreitendem Alter geht bei vielen Menschen oft die Lust am Essen zurück. Mit dem Appetit schwindet häufig jedoch auch die Gesundheit und der Tod rückt näher, wie ein Forscherteam aus Taiwan und Australien jetzt zeigen konnte. Ein Verlauf, dem sich mit einer einfachen Frage zum Appetit gegensteuern ließe.

Anzeige

Ältere Menschen mit mäßigem oder schlechtem Appetit, ernährten sich weniger abwechslungsreich. Sie nahmen dadurch weniger Kalorien, Proteine, Vitamine und andere Nährstoffe zu sich und starben eher. Das berichten die Forscher im Fachblatt Appetite. In ihrer Studie hatten sie Daten von mehr als 1.800 Taiwanesen über 65 analysiert. Der Appetit sei, zumindest in ihrer Studie, ein verlässlicher Vorhersagefaktor für die Sterblichkeit. Das bedeute aber nicht, dass fehlender Appetit zum Tod führe, so die Forscher. Vielmehr sei dies die Folge der ungesunden Ernährung, die daraus resultiere. Durch die Frage nach dem Appetit eröffne sich daher die Möglichkeit, einer negativen Entwicklung vorzubeugen und frühzeitig mit helfenden Maßnahmen einzuschreiten.

"Appetit gilt allgemein als einer der wichtigsten Hinweise auf die Gesundheit", sagt der Leiter des Forschungsteams Mark Wahlqvist. Doch mit dem Appetit ist es so eine Sache: Mit zunehmendem Alter summieren sich oft die Faktoren, die sich auf die Lust am Essen negativ auswirken. Probleme mit dem Kauen, der körperliche Abbau oder Nebenwirkungen von Medikamenten könnten den Spaß daran ebenso vermiesen, wie Einsamkeit und Depressionen, verdeutlicht der Professor im Ruhestand.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Nüchtern zum Blutabnehmen?

Zur Bestimmung der Blutfettwerte ist es nicht nötig, auf das Frühstück zu verzichten.

Rauchstopp schützt vor Blasenkrebs

Tabak ist der Hauptrisikofaktor für Blasenkrebs. Ein Urologe erklärt, warum das so ist.

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen