Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Appetit zeigt, wie gesund Senioren sind

Aktuelles

Seniorenpaar isst zu Mittag und strahlt sich an

Senioren mit gesundem Appetit scheinen auch sonst gesund zu sein.
© Monkey Business - Fotolia

Fr. 12. September 2014

Senioren: Fehlender Appetit schadet der Gesundheit

Mit fortschreitendem Alter geht bei vielen Menschen oft die Lust am Essen zurück. Mit dem Appetit schwindet häufig jedoch auch die Gesundheit und der Tod rückt näher, wie ein Forscherteam aus Taiwan und Australien jetzt zeigen konnte. Ein Verlauf, dem sich mit einer einfachen Frage zum Appetit gegensteuern ließe.

Anzeige

Ältere Menschen mit mäßigem oder schlechtem Appetit, ernährten sich weniger abwechslungsreich. Sie nahmen dadurch weniger Kalorien, Proteine, Vitamine und andere Nährstoffe zu sich und starben eher. Das berichten die Forscher im Fachblatt Appetite. In ihrer Studie hatten sie Daten von mehr als 1.800 Taiwanesen über 65 analysiert. Der Appetit sei, zumindest in ihrer Studie, ein verlässlicher Vorhersagefaktor für die Sterblichkeit. Das bedeute aber nicht, dass fehlender Appetit zum Tod führe, so die Forscher. Vielmehr sei dies die Folge der ungesunden Ernährung, die daraus resultiere. Durch die Frage nach dem Appetit eröffne sich daher die Möglichkeit, einer negativen Entwicklung vorzubeugen und frühzeitig mit helfenden Maßnahmen einzuschreiten.

"Appetit gilt allgemein als einer der wichtigsten Hinweise auf die Gesundheit", sagt der Leiter des Forschungsteams Mark Wahlqvist. Doch mit dem Appetit ist es so eine Sache: Mit zunehmendem Alter summieren sich oft die Faktoren, die sich auf die Lust am Essen negativ auswirken. Probleme mit dem Kauen, der körperliche Abbau oder Nebenwirkungen von Medikamenten könnten den Spaß daran ebenso vermiesen, wie Einsamkeit und Depressionen, verdeutlicht der Professor im Ruhestand.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Neurologisches Leiden steigert Suizidrisiko

Besonders in den ersten Monaten nach der Diagnose scheint das zuzutreffen.

E-Scooter gefährlich wie Fahrrad

Ärzte haben ermittelt, welche Verletzungen bei E-Scooter-Fahrern besonders häufig auftreten.

Rauchen: Es ist nie zu spät aufzuhören

Nach einem Rauchstopp können sich neue, gesunde Zellen in den Atemwegen vermehren.

Stillen mit Typ-1-Diabetes?

Viele Frauen fürchten sich vor nächtlichen Unterzuckerungen, wenn sie ihr Baby stillen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen