Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ebola-Gefahr in Europa zurzeit gering

Aktuelles

Schaubild der Ebola Verbreitungswege von Afrika in verschiedene Kontinente

Viele Verkehrswege, über die sich das Ebola-Virus über den Erdball ausbreiten kann, führen über Nigeria.
© Gomes et al. / PLoS One

Sa. 13. September 2014

Ebola-Gefahr in Deutschland momentan gering

Die unvermindert andauernde Ebola-Epidemie in Westafrika wirft die Frage auf, wie wahrscheinlich eine Ausbreitung der Infektion in andere Länder und Kontinente ist. Wissenschaftler aus den USA haben das nun anhand eines Computermodells auch für Deutschland und andere europäische Länder errechnet.

Anzeige

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Ebola-Virus in den nächsten ein bis zwei Wochen von Westafrika aus international verbreitet, sei zwar klein, aber trotzdem vorhanden, schreiben die Forscher von der Northwestern University in Boston im online Fachmagazin PLoS One. Für Deutschland ergab die Auswertung eine Wahrscheinlichkeit von unter 5 Prozent, dass in diesem Zeitraum ein an Ebola Erkrankter ins Land gelangt. Für die anderen betrachteten europäischen Länder Frankreich und Belgien sah es ähnlich aus. Nur für Großbritannien lag der Wert mit 25 Prozent deutlich höher. Diese Werte könnten noch steigen, wenn die Erkrankungszahlen in Afrika weiterhin zunehmen. Noch sehen die Experten die Lage jedoch entspannt, denn sie gehen davon aus, dass solche Einzelfälle schnell erkannt und die Erkrankung unter Kontrolle gehalten werden könne.

Für das Ergebnis betrachtete das Programm die Erkrankungszahlen bis Ende August in den Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia, in denen das Ebola-Virus zuerst auftrat, die Luftverkehrsverbindungen aus der Region in andere Länder sowie die Bevölkerungsdichte der verschiedenen Gebiete. Die Forscher setzten voraus, dass sich das Virus weiterhin mit gleich hoher Geschwindigkeit verbreitet. Die betroffenen westafrikanischen Länder pflegen traditionell relativ enge Verbindungen zu europäischen Staaten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen