Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ebola-Gefahr in Europa zurzeit gering

Aktuelles

Schaubild der Ebola Verbreitungswege von Afrika in verschiedene Kontinente

Viele Verkehrswege, über die sich das Ebola-Virus über den Erdball ausbreiten kann, führen über Nigeria.
© Gomes et al. / PLoS One

Sa. 13. September 2014

Ebola-Gefahr in Deutschland momentan gering

Die unvermindert andauernde Ebola-Epidemie in Westafrika wirft die Frage auf, wie wahrscheinlich eine Ausbreitung der Infektion in andere Länder und Kontinente ist. Wissenschaftler aus den USA haben das nun anhand eines Computermodells auch für Deutschland und andere europäische Länder errechnet.

Anzeige

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich das Ebola-Virus in den nächsten ein bis zwei Wochen von Westafrika aus international verbreitet, sei zwar klein, aber trotzdem vorhanden, schreiben die Forscher von der Northwestern University in Boston im online Fachmagazin PLoS One. Für Deutschland ergab die Auswertung eine Wahrscheinlichkeit von unter 5 Prozent, dass in diesem Zeitraum ein an Ebola Erkrankter ins Land gelangt. Für die anderen betrachteten europäischen Länder Frankreich und Belgien sah es ähnlich aus. Nur für Großbritannien lag der Wert mit 25 Prozent deutlich höher. Diese Werte könnten noch steigen, wenn die Erkrankungszahlen in Afrika weiterhin zunehmen. Noch sehen die Experten die Lage jedoch entspannt, denn sie gehen davon aus, dass solche Einzelfälle schnell erkannt und die Erkrankung unter Kontrolle gehalten werden könne.

Für das Ergebnis betrachtete das Programm die Erkrankungszahlen bis Ende August in den Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia, in denen das Ebola-Virus zuerst auftrat, die Luftverkehrsverbindungen aus der Region in andere Länder sowie die Bevölkerungsdichte der verschiedenen Gebiete. Die Forscher setzten voraus, dass sich das Virus weiterhin mit gleich hoher Geschwindigkeit verbreitet. Die betroffenen westafrikanischen Länder pflegen traditionell relativ enge Verbindungen zu europäischen Staaten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen