Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Meditation mildert Migräne-Attacken

Aktuelles

Frau ca. Ende 20, weißes Bikinioberteil, weiße Yogahose, Meditationshaltung auf einem Bootssteg, im Hintergrund See und grüner Hügel

Meditation kann Stress reduzieren und damit einen häufigen Auslöser von Kopfschmerzen ausschalten.
© mauritius images

Di. 16. September 2014

Meditation mildert Migräne-Attacken

Stress ist eine häufige Ursache für Migräne-Anfälle. Für Entspannung zu sorgen hilft daher, die Kopfschmerzen gar nicht erst entstehen zu lassen. US-Forscher wiesen jetzt in einer kleinen Studie nach, dass dies auch mit einer bestimmten Meditationstechnik gelingt.

Anzeige

Wie progressive Muskelentspannung, autogenes Training und andere Entspannungstechniken ist auch Meditation eine Möglichkeit, den alltäglichen Stress zu lindern. Im Hinblick auf Migräne hatten die Forscher nun die sogenannte achtsamkeitsbasierte Stressreduktion untersucht, die Achtsamkeitsübungen, Meditation und Yoga kombiniert. In acht wöchentlichen Übungsstunden erlernten die Teilnehmer diese Meditationsform. Darüber hinaus sollten sie die Übungen an mindestens fünf zusätzlichen Tagen für 45 Minuten durchführen.

"Bei Migräne-Patienten, die diese Methode anwandten, ging die Häufigkeit von Migräne-Anfällen leicht zurück, und traten die Anfälle dennoch auf, waren sie weniger schwer", sagt Rebecca Erwin Wells vom Wake Forest Baptist Medical Center in Winston-Salem, USA. Weitere Effekte: Die Kopfschmerzen dauerten weniger lang an und beeinträchtigten die Betroffenen weniger stark, wie die Forscher in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Headache berichten. Studienteilnehmer waren außerdem achtsamer und hatten das Gefühl, etwas gegen die Migräne tun zu können, also nicht so ausgeliefert zu sein.

Da die Anzahl der Studienteilnehmer mit 19 sehr gering war, lasse sich daraus zwar kein statistisch aussagekräftiges Ergebnis ableiten, so die Forscher. Es zeige sich aber durchaus ein Trend, der zu weiteren Studien ermutige. Da die Wissenschaftler für diese Form der Meditation auch keinerlei negative Auswirkungen nachweisen konnten, könnte es sich für Migräne-Patienten zumindest lohnen, einen Versuch zu starten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen