Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Meditation mildert Migräne-Attacken

Aktuelles

Frau ca. Ende 20, weißes Bikinioberteil, weiße Yogahose, Meditationshaltung auf einem Bootssteg, im Hintergrund See und grüner Hügel

Meditation kann Stress reduzieren und damit einen häufigen Auslöser von Kopfschmerzen ausschalten.
© mauritius images

Di. 16. September 2014

Meditation mildert Migräne-Attacken

Stress ist eine häufige Ursache für Migräne-Anfälle. Für Entspannung zu sorgen hilft daher, die Kopfschmerzen gar nicht erst entstehen zu lassen. US-Forscher wiesen jetzt in einer kleinen Studie nach, dass dies auch mit einer bestimmten Meditationstechnik gelingt.

Anzeige

Wie progressive Muskelentspannung, autogenes Training und andere Entspannungstechniken ist auch Meditation eine Möglichkeit, den alltäglichen Stress zu lindern. Im Hinblick auf Migräne hatten die Forscher nun die sogenannte achtsamkeitsbasierte Stressreduktion untersucht, die Achtsamkeitsübungen, Meditation und Yoga kombiniert. In acht wöchentlichen Übungsstunden erlernten die Teilnehmer diese Meditationsform. Darüber hinaus sollten sie die Übungen an mindestens fünf zusätzlichen Tagen für 45 Minuten durchführen.

"Bei Migräne-Patienten, die diese Methode anwandten, ging die Häufigkeit von Migräne-Anfällen leicht zurück, und traten die Anfälle dennoch auf, waren sie weniger schwer", sagt Rebecca Erwin Wells vom Wake Forest Baptist Medical Center in Winston-Salem, USA. Weitere Effekte: Die Kopfschmerzen dauerten weniger lang an und beeinträchtigten die Betroffenen weniger stark, wie die Forscher in der Online-Ausgabe der Fachzeitschrift Headache berichten. Studienteilnehmer waren außerdem achtsamer und hatten das Gefühl, etwas gegen die Migräne tun zu können, also nicht so ausgeliefert zu sein.

Da die Anzahl der Studienteilnehmer mit 19 sehr gering war, lasse sich daraus zwar kein statistisch aussagekräftiges Ergebnis ableiten, so die Forscher. Es zeige sich aber durchaus ein Trend, der zu weiteren Studien ermutige. Da die Wissenschaftler für diese Form der Meditation auch keinerlei negative Auswirkungen nachweisen konnten, könnte es sich für Migräne-Patienten zumindest lohnen, einen Versuch zu starten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen