Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antidepressiva wirken schneller als gedacht

Aktuelles

Gelbe Tabletten, im Hintergrund aufgestellt: Blisterpackungen

Bislang glaubte man, dass der Effekt von Antidepressiva erst nach ein paar Wochen eintritt. Nun haben Forscher entdeckt, dass das Gehirn schon wenige Stunden nach der ersten Einnahme verändert wird.
© M. Schuppich - Fotolia

Fr. 19. September 2014

Antidepressiva verändern Gehirn schon nach erster Einnahme

Schon die einmalige Einnahme eines Antidepressivums kann Nervenverknüpfungen im Gehirn verändern. Dies berichten Leipziger Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Current Biology.

Anzeige

Die Forscher um Dr. Julia Sacher vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig hatten Studienteilnehmer ein gängiges Medikament zur Behandlung von Depressionen einnehmen lassen. Es handelte sich dabei um den Wirkstoff Escitalopram, einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI, vom englischen Begriff Selective Serotonin Reuptake Inhibitor). Der Arzneistoff erhöht die Konzentration des Botenstoffs Serotonin im Gehirn. Mit Hilfe von Gehirn-Scans stellten die Forscher fest, dass sich die sogenannte Konnektivität, also die Verbindung zwischen Nervenbahnen, schon innerhalb von drei Stunden veränderte. "Wir hätten nicht gedacht, dass diese Medikamente einen so deutlichen Effekt in so kurzer Zeit haben würden und dass dieser das ganze Gehirn betreffen würde", sagt Sacher.

Obwohl SSRI weltweit zur Therapie von Depressionen eingesetzt werden, sei bislang noch nicht genau geklärt, wie sie wirken, so die Wissenschaftler. Zwar vermuten Hirnforscher schon länger einen Einfluss auf die Nervenverknüpfungen im Gehirn, doch wurde bislang angenommen, dass dieser Effekt über einen Zeitraum von Wochen eintritt, nicht schon nach Stunden. Die aktuelle Studie zeigt nun, dass Veränderungen sofort stattfinden und vielleicht auf eine Umorganisation des Gehirns hindeuten. Während die Forscher in den meisten Hirnbereichen eine geringere Konnektivität feststellten, konnten sie in zwei Regionen, dem Cerebellum und dem Thalamus, eine Zunahme beobachten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen