Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Antidepressiva wirken schneller als gedacht

Aktuelles

Gelbe Tabletten, im Hintergrund aufgestellt: Blisterpackungen

Bislang glaubte man, dass der Effekt von Antidepressiva erst nach ein paar Wochen eintritt. Nun haben Forscher entdeckt, dass das Gehirn schon wenige Stunden nach der ersten Einnahme verändert wird.
© M. Schuppich - Fotolia

Fr. 19. September 2014

Antidepressiva verändern Gehirn schon nach erster Einnahme

Schon die einmalige Einnahme eines Antidepressivums kann Nervenverknüpfungen im Gehirn verändern. Dies berichten Leipziger Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Current Biology.

Anzeige

Die Forscher um Dr. Julia Sacher vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig hatten Studienteilnehmer ein gängiges Medikament zur Behandlung von Depressionen einnehmen lassen. Es handelte sich dabei um den Wirkstoff Escitalopram, einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI, vom englischen Begriff Selective Serotonin Reuptake Inhibitor). Der Arzneistoff erhöht die Konzentration des Botenstoffs Serotonin im Gehirn. Mit Hilfe von Gehirn-Scans stellten die Forscher fest, dass sich die sogenannte Konnektivität, also die Verbindung zwischen Nervenbahnen, schon innerhalb von drei Stunden veränderte. "Wir hätten nicht gedacht, dass diese Medikamente einen so deutlichen Effekt in so kurzer Zeit haben würden und dass dieser das ganze Gehirn betreffen würde", sagt Sacher.

Obwohl SSRI weltweit zur Therapie von Depressionen eingesetzt werden, sei bislang noch nicht genau geklärt, wie sie wirken, so die Wissenschaftler. Zwar vermuten Hirnforscher schon länger einen Einfluss auf die Nervenverknüpfungen im Gehirn, doch wurde bislang angenommen, dass dieser Effekt über einen Zeitraum von Wochen eintritt, nicht schon nach Stunden. Die aktuelle Studie zeigt nun, dass Veränderungen sofort stattfinden und vielleicht auf eine Umorganisation des Gehirns hindeuten. Während die Forscher in den meisten Hirnbereichen eine geringere Konnektivität feststellten, konnten sie in zwei Regionen, dem Cerebellum und dem Thalamus, eine Zunahme beobachten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen