Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Babys Immunabwehr stärker als gedacht

Aktuelles

Nahaufnahme Kopf und freier Oberkörper: Neugeborenes auf weißer Decke mit dunkler

Das Immunsystem von Neugeborenen scheint stärker zu sein als bisher angenommen.
© Oksana Kuzmina - Fotolia

Di. 23. September 2014

Immunabwehr von Babys stärker als gedacht

Das Immunsystem von Babys scheint stärker zu sein als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Immunologen, die sich mit den Eigenschaften bestimmter Zellen des Abwehrsystems bei Babys beschäftigt hatten.

Anzeige

"Babys haben einen antibakteriellen Abwehrmechanismus, der zwar ganz anders arbeitet als der von Erwachsenen, sie aber trotzdem effektiv schützen kann", sagt Dr. Deena Gibbon vom King's College London. Bislang war man in der Fachwelt davon ausgegangen, dass Babys ein noch unreifes Immunsystem besitzen, das auf eine Infektion nicht mit den gleich starken Entzündungsreaktionen antwortet wie das von Erwachsenen. Zwar sind auch Babys von Geburt an schädlichen Viren und Bakterien ausgesetzt. Doch nahm man an, dass zumindest die sogenannten T-Zellen bis zu einem gewissen Grad unterdrückt werden, um die schädlichen Auswirkungen einer in dem Fall überschießenden Immunreaktion auf den noch jungen Körper zu vermeiden.

Die britischen Wissenschaftler hatten diese Annahme angezweifelt und daher auf den Prüfstand gestellt. Sie untersuchten kleinste Blutmengen von 28 Frühgeborenen und konnten ihren Verdacht bestätigen. Sie fanden heraus, dass die T-Zellen bei Neugeborenen durchaus in der Lage sind, auf die Anwesenheit von Bakterien mit einer entzündlichen Reaktion zu reagieren. Zwar unterscheiden sich besagte Abwehrzellen noch stark von denen erwachsener Menschen, doch liege das nicht daran, dass sie vom Immunsystem unterdrückt werden, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Medicine. Stattdessen produzierten sie einen gegen Bakterien wirksamen Stoff, von dem man bislang nicht wusste, dass er von T-Zellen hergestellt wird. Dieser Stoff wirkt, indem er weitere Zellen des Immunsystems auf den Plan ruft, die sogenannten neutrophilen Granulozyten, die unspezifisch gegen alle schädlichen Eindringlinge vorgehen. Zukünftige Forschungen könnten nun darauf gerichtet sein, herauszufinden, wie man die Aktivität der T-Zellen erhöhen kann, um so das Immunsystem von Neugeborenen zu stärken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen