Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Babys Immunabwehr stärker als gedacht

Aktuelles

Nahaufnahme Kopf und freier Oberkörper: Neugeborenes auf weißer Decke mit dunkler

Das Immunsystem von Neugeborenen scheint stärker zu sein als bisher angenommen.
© Oksana Kuzmina - Fotolia

Di. 23. September 2014

Immunabwehr von Babys stärker als gedacht

Das Immunsystem von Babys scheint stärker zu sein als bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Immunologen, die sich mit den Eigenschaften bestimmter Zellen des Abwehrsystems bei Babys beschäftigt hatten.

Anzeige

"Babys haben einen antibakteriellen Abwehrmechanismus, der zwar ganz anders arbeitet als der von Erwachsenen, sie aber trotzdem effektiv schützen kann", sagt Dr. Deena Gibbon vom King's College London. Bislang war man in der Fachwelt davon ausgegangen, dass Babys ein noch unreifes Immunsystem besitzen, das auf eine Infektion nicht mit den gleich starken Entzündungsreaktionen antwortet wie das von Erwachsenen. Zwar sind auch Babys von Geburt an schädlichen Viren und Bakterien ausgesetzt. Doch nahm man an, dass zumindest die sogenannten T-Zellen bis zu einem gewissen Grad unterdrückt werden, um die schädlichen Auswirkungen einer in dem Fall überschießenden Immunreaktion auf den noch jungen Körper zu vermeiden.

Die britischen Wissenschaftler hatten diese Annahme angezweifelt und daher auf den Prüfstand gestellt. Sie untersuchten kleinste Blutmengen von 28 Frühgeborenen und konnten ihren Verdacht bestätigen. Sie fanden heraus, dass die T-Zellen bei Neugeborenen durchaus in der Lage sind, auf die Anwesenheit von Bakterien mit einer entzündlichen Reaktion zu reagieren. Zwar unterscheiden sich besagte Abwehrzellen noch stark von denen erwachsener Menschen, doch liege das nicht daran, dass sie vom Immunsystem unterdrückt werden, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Nature Medicine. Stattdessen produzierten sie einen gegen Bakterien wirksamen Stoff, von dem man bislang nicht wusste, dass er von T-Zellen hergestellt wird. Dieser Stoff wirkt, indem er weitere Zellen des Immunsystems auf den Plan ruft, die sogenannten neutrophilen Granulozyten, die unspezifisch gegen alle schädlichen Eindringlinge vorgehen. Zukünftige Forschungen könnten nun darauf gerichtet sein, herauszufinden, wie man die Aktivität der T-Zellen erhöhen kann, um so das Immunsystem von Neugeborenen zu stärken.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen