Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Obst und Gemüse tun der Seele gut

Aktuelles

Strahlende junge Frau (unser aponet-Topmodel), Gesicht in die Hände gestützt, an weißer Küchenarbeitsplatte, darauf ein Mixer mit verschiedenen Gemüsesorten

Gemüse macht - wie Obst auch - gute Laune.
© Maridav - Fotolia

Mi. 24. September 2014

Obst und Gemüse tun der Seele gut

Obst und Gemüse zu essen ist nicht nur für den Körper gut, sondern auch für die Seele. Zu diesem Schluss kommen britische Forscher der Universität Warwick nach Auswertung einer Befragung von rund 14.000 Briten.

Anzeige

Die Wissenschaftler hatten untersucht, inwieweit das seelische Wohlbefinden der Studienteilnehmer mit Essgewohnheiten, Rauchen oder Alkoholkonsum zusammen hängt. Während die Forscher für Alkohol und Übergewicht keine Verbindung fanden, konnten sie dies für den Obst- und Gemüsekonsum mit Ja beantworten. Ob es Studienteilnehmern seelisch sehr gut ging oder besonders schlecht, hing demnach deutlich damit zusammen, wie viel Obst und Gemüse die Befragten verzehrten, berichten die Forscher online im Fachjournal BMJ Open.

Etwa ein Drittel derer, denen es seelisch ganz besonders gut ging, aßen fünf oder mehr Portionen Obst und Gemüse am Tag. Nur wenigen ging es seelisch gut, obwohl sie nur maximal eine Portion aßen. "Die Daten deuten darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit für seelisches Wohlbefinden mit zunehmendem Obst- und Gemüseverzehr steigt", sagt Dr. Saverio Stranges von der Warwick Medical School.

Geht es der Seele nicht gut, kann dies psychische Krankheiten und Probleme begünstigen. Allerdings sei gutes seelisches Wohlbefinden mehr als das Fehlen von Symptomen oder Krankheiten, so Stranges. Es sei ein Zustand, in dem sich Menschen wohlfühlen und gut funktionieren. Dazu gehöre Optimismus, das Gefühl von Glück, Selbstwertgefühl und ein gutes Verhältnis zu seinen Mitmenschen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen