Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Brustkrebsrisiko steigt mit der Rockgröße

Aktuelles

Herbstszene: Frau mit rechter Hand an Baum gestützt, linke an Hüfte,  Allee im Hintergrund. Lange, braune Haare, Rock in braunem dezentem Tartanmuster, brauner Pullover, hellbeiger Schal. Lächelt in Kamera

Erhöht sich die Kleidergröße zwischen Mitte 20 und Mitte 50 stetig, deutet das auf ein größeres Brustkrebsrisiko hin.
© runzelkorn - Fotolia

Do. 25. September 2014

Größere Taille – höheres Brustkrebsrisiko?

Frauen, die beim Shoppen über die Jahre hinweg zu immer größeren Röcken greifen müssen, haben nach den Wechseljahren ein erhöhtes Brustkrebsrisiko. Das haben Forscher des University College London beobachtet.

Anzeige

In ihrer Studie, in deren Verlauf sie Daten von fast 93.000 Britinnen sammelten und auswerteten, zeigte sich eine deutliche Verbindung zwischen einer Zunahme der Rockgröße und dem Brustkrebsrisiko. Stieg die Kleidergröße der Frauen zwischen den Mittzwanzigern und Mittfünfzigern alle zehn Jahre um eine Größe, erhöhte dies ihr Risiko, nach den Wechseljahren an Brustkrebs zu erkranken, um ein Drittel. Nahm die Kleidergröße gleich um zwei Größen alle zehn Jahre zu, erhöhte sich das Erkrankungsrisiko sogar um 77 Prozent. Dies berichten die Wissenschaftler im Fachblatt British Medical Journal.

Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelt, aus der keine endgültige Schlussfolgerung über Ursache und Wirkung gezogen werden kann, muss diese Nachricht Frauen, deren Taillenumfang nicht mehr dem in jungen Jahren entspricht, noch nicht in Angst und Schrecken versetzen. Die veränderten Konfektionsgrößen können beispielsweise auch am sich wandelnden Geschmack der Modeindustrie liegen. Dennoch spricht den Forschern zufolge einiges dafür, dass eine Zunahme des Taillenumfangs mit dem Brustkrebsrisiko zusammenhängen könnte. So sei bereits eine Verbindung zu anderen Krebsarten, etwa der Bauchspeicheldrüse, der Gebärmutterschleimhaut oder der Eierstöcke, nachgewiesen worden.

Obwohl die genauen Mechanismen noch unklar seien, existiere die Vorstellung, dass Körperfett um die Taille herum stoffwechselaktiver sei als Fettgewebe an anderen Körperstellen, schreiben die Forscher. Durch mehr Fettgewebe erhöhe sich zudem der Östrogenspiegel – ein Hormon, welches das Wachstum mancher Brustkrebszellen beeinflusst.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen