Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was am besten gegen Ängste hilft

Aktuelles

Junge Frau im psychotherapeutischen Gespräch, Therapeutin am linken Bildrand hinten seitlich, etwas schemenhaft

Eine besondere Form der Gesprächstherapie hilft Menschen mit einer sozialen Phobie am besten, ihre Ängste zu überwinden und wieder am sozialen Leben teilzunehmen.
© WavebreakMediaMicro - Fotolia

Fr. 26. September 2014

Angst: Verhaltenstherapie besser als Medikamente

Soziale Phobien – eine Form der Angststörung – werden häufig mit Antidepressiva behandelt. Diese Mittel können durchaus effektiv sein, berichten Forscher aus Großbritannien und USA, die in einer Studie den Erfolg verschiedener Behandlungsmethoden verglichen hatten. Noch besser geeignet sei jedoch eine spezielle Form der Verhaltenstherapie.

Anzeige

Experten schätzen, dass mehr als jeder Zehnte an einer sozialen Phobie leidet. Darunter versteht man die Angst, sich in öffentlichen Situationen, zum Beispiel bei einer Rede oder einem Vortrag, auf einer Feier oder in einem Gespräch mit Kollegen oder Freunden, falsch oder peinlich zu verhalten und von anderen negativ beurteilt zu werden. Dies kann dazu führen, dass sich Betroffene komplett zurückziehen und den Kontakt zu anderen meiden. "Es ist mehr als nur Schüchternheit", sagt Studienleiter Dr. Evan Mayo-Wilson. Die Angst kann das Leben der Betroffenen stark einschränken, zum Beispiel wenn Freundschaften abgebrochen werden oder eine berufliche Beförderung ausgeschlagen wird, weil sie mehr Auseinandersetzung mit anderen erfordern würde.

Im Rahmen einer Übersichtsarbeit, in die Daten aus 101 klinischen Studien eingegangen waren, kamen die Wissenschaftler nun zu folgendem Schluss: Die sogenannte kognitive Verhaltenstherapie, die sich mit den Gedanken, Gefühlen und Verhaltensweisen einer Person beschäftigt, hilft betroffenen Menschen am besten, ihre Angst zu überwinden und wieder am sozialen Leben teilzunehmen. Zwar könnten auch gängige Antidepressiva, die sogenannten selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI), bei dieser Form der Angststörung helfen. Anders als Medikamente sei die kognitive Verhaltenstherapie aber nicht nur wirksam, sondern auch nebenwirkungsfrei und ihre positive Wirkung könne noch lange nach Beenden der Therapie anhalten. Medikamente seien durchaus wichtig, betonen die Forscher. Aufgrund ihrer Ergebnisse empfehlen sie jedoch, diese erst als Mittel der zweiten Wahl einzusetzen, wenn eine Verhaltenstherapie nicht helfe.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen