Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Demenz: Gefühle verblassen langsamer

Aktuelles

Portraitfoto: Alte Frau im Rollstuhl in der Natur, Strohhut, schaut abwesend, bekommt von einer Hand eine rote Blume gereicht

Zwar erinnern sich Menschen mit Demenz nach kurzer Zeit vielleicht schon nicht mehr an den Besuch einer geliebten Person. Doch die dadurch entstandenen positiven Gefühle verschwinden nicht so schnell.
© Ocskay Mark - Fotolia

Sa. 27. September 2014

Demenz: Erinnerungen verblassen, Gefühle bleiben

Auch wenn bei Alzheimer-Patienten die Erinnerungen an ein Ereignis schon kurz darauf fast vollständig im Nebel des Vergessens verschwunden sind, gilt dies nicht für die dazugehörigen Gefühle. Zu diesem Schluss kommt Edmarie Guzmán-Vélez von der Universität Iowa gemeinsam mit Kollegen.

Anzeige

Die Wissenschaftlerin hatte 17 Demenz-Kranken und 17 gesunden Personen 20-minütige Filmsequenzen gezeigt, die entweder traurig waren oder glücklich machten. Fünf Minuten später wurden die Studienteilnehmer befragt, an was sie sich von den Filmchen noch erinnern konnten. Wie zu erwarten, erinnerten sich Alzheimer-Patienten an deutlich weniger Filminhalt als gesunde Studienteilnehmer. Vier erinnerten sich sogar an gar nichts aus dem Film und ein Patient wusste nicht einmal mehr, dass er überhaupt einen Film gesehen hatte. Die Gefühle von Traurigkeit oder Fröhlichkeit, die durch die Filme geweckt worden waren, blieben jedoch noch bis zu einer halben Stunde nach Anschauen des Films bestehen. Besonders auffallend sei gewesen, dass sich bei Demenz-Kranken das Gefühl von Traurigkeit umso länger hielt, je weniger sie sich an die Filme erinnern konnten, so Guzmán-Vélez.

Alle, die mit Demenz-Kranken zu tun haben, ob Angehörige oder Pflegepersonal, könnten sich durch diese Ergebnisse darin bestärkt fühlen, dass das, was man tut, auch etwas bewirkt. Zwar erinnern sich Menschen mit Demenz nach kurzer Zeit vielleicht schon nicht mehr an den Besuch einer geliebten Person und ebenso wenig an ein paar unfreundliche Worte oder Vernachlässigung. Doch die dadurch entstandenen Gefühle verschwinden nicht so schnell. In positiver Hinsicht sollte dies Pflegenden Mut machen. "Häufige Besuche und Dinge wie Bewegung, Musik, Tanz, Witzemachen oder den Patienten ihr Lieblingsessen zuzubereiten sind einfache Mittel, die einen langanhaltenden positiven Einfluss auf die Stimmung von Demenz-Kranken und damit auf ihre Lebensqualität und ihr Wohlbefinden haben können", sagt Guzmán-Vélez.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchstopp stellt die "Uhr" zurück

Herz und Kreislauf erholen sich vom Rauchen, aber es dauert seine Zeit.

Neues Kontrastmittel macht MRT sicherer

Das Mittel auf Basis von Mangan scheidet der Körper schneller wieder aus.

Nachtschichten sind krebserregend

Ein Expertengremium untermauert diesen Zusammenhang mit neuen Daten.

Schwangerschaft: Wie Stress das Baby prägt

Hat die werdende Mutter viel Stress, kann das beeinflussen, wie sich die Nerven ihres Babys entwickeln.

Alzheimer: Müdigkeit als erstes Symptom

Die Erkrankung beginnt oft mit Schlafbedürfnis, Forscher wissen jetzt auch, warum das so ist.

Gelenkflüssigkeit verursacht Schmerz

Arthrose-Patienten quält offenbar nicht allein der Verschleiß ihrer Gelenke.

Therapie gegen Ebola in Sicht

Eine Studie im Kongo verlief so gut, dass sie vorzeitig abgebrochen werden konnte.

Überlebensvorteil dank Tumor-Bakterien

Beim Krebs der Bauchspeicheldrüse scheinen bestimmte Keime eine wichtige Rolle zu spielen.

Schlechter Schlaf: Was hält uns wach?

Alkohol, Koffein, Nikotin - Forscher haben untersucht, welche Substanzen den Schlaf stören.

Krafttraining lindert Schaufensterkrankheit

Betroffene leiden beim Gehen oft unter heftigen krampfartigen Schmerzen.

Depression bei jungen Patienten behandeln

Eine aktuelle Studie zeigt, dass Psychotherapie besser hilft als Antidepressiva.

Tripper einfach aushungern?

Eine neue Therapie könnte eine Alternative zu Antibiotika sein, die immer häufiger versagen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen