Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Demenz: Gefühle verblassen langsamer

Aktuelles

Portraitfoto: Alte Frau im Rollstuhl in der Natur, Strohhut, schaut abwesend, bekommt von einer Hand eine rote Blume gereicht

Zwar erinnern sich Menschen mit Demenz nach kurzer Zeit vielleicht schon nicht mehr an den Besuch einer geliebten Person. Doch die dadurch entstandenen positiven Gefühle verschwinden nicht so schnell.
© Ocskay Mark - Fotolia

Sa. 27. September 2014

Demenz: Erinnerungen verblassen, Gefühle bleiben

Auch wenn bei Alzheimer-Patienten die Erinnerungen an ein Ereignis schon kurz darauf fast vollständig im Nebel des Vergessens verschwunden sind, gilt dies nicht für die dazugehörigen Gefühle. Zu diesem Schluss kommt Edmarie Guzmán-Vélez von der Universität Iowa gemeinsam mit Kollegen.

Anzeige

Die Wissenschaftlerin hatte 17 Demenz-Kranken und 17 gesunden Personen 20-minütige Filmsequenzen gezeigt, die entweder traurig waren oder glücklich machten. Fünf Minuten später wurden die Studienteilnehmer befragt, an was sie sich von den Filmchen noch erinnern konnten. Wie zu erwarten, erinnerten sich Alzheimer-Patienten an deutlich weniger Filminhalt als gesunde Studienteilnehmer. Vier erinnerten sich sogar an gar nichts aus dem Film und ein Patient wusste nicht einmal mehr, dass er überhaupt einen Film gesehen hatte. Die Gefühle von Traurigkeit oder Fröhlichkeit, die durch die Filme geweckt worden waren, blieben jedoch noch bis zu einer halben Stunde nach Anschauen des Films bestehen. Besonders auffallend sei gewesen, dass sich bei Demenz-Kranken das Gefühl von Traurigkeit umso länger hielt, je weniger sie sich an die Filme erinnern konnten, so Guzmán-Vélez.

Alle, die mit Demenz-Kranken zu tun haben, ob Angehörige oder Pflegepersonal, könnten sich durch diese Ergebnisse darin bestärkt fühlen, dass das, was man tut, auch etwas bewirkt. Zwar erinnern sich Menschen mit Demenz nach kurzer Zeit vielleicht schon nicht mehr an den Besuch einer geliebten Person und ebenso wenig an ein paar unfreundliche Worte oder Vernachlässigung. Doch die dadurch entstandenen Gefühle verschwinden nicht so schnell. In positiver Hinsicht sollte dies Pflegenden Mut machen. "Häufige Besuche und Dinge wie Bewegung, Musik, Tanz, Witzemachen oder den Patienten ihr Lieblingsessen zuzubereiten sind einfache Mittel, die einen langanhaltenden positiven Einfluss auf die Stimmung von Demenz-Kranken und damit auf ihre Lebensqualität und ihr Wohlbefinden haben können", sagt Guzmán-Vélez.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Später Schulbeginn gleich bessere Noten?

Ein späterer Unterrichtsbeginn wirkt sich positiv auf die schulischen Leistung aus.

Weniger desinfizieren vermeidet Resistenzen

Der Einsatz von Desinfektionsmitteln im normalen Alltag scheint Antibiotikaresistenzen bei Bakterien zu fördern.

10 einfache Tipps gegen Winterspeck

Die Weihnachtszeit lockt mit vielen Leckereien. Diese Tipps helfen, das Gewicht zu halten.

Warum rotes Fleisch dem Herzen schadet

Eine große Rolle dabei spielen offenbar die Darmbakterien.

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen