Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Karies: Nicht nur ein Erreger verantwortlich

Aktuelles

Nahaufnahme: Gesicht einer Frau, Ansatz rosa Pulli, ca. Anfang 50, blond, strahlend lächelnd, schöne Zähne, Zahnbürste in der linken Hand

Regelmäßiges Zähneputzen macht Kariesbakterien das Leben schwer.
© Kurhan - Fotolia

Mo. 29. September 2014

Karies: Nicht nur ein Erreger verantwortlich

Das Bakterium Streptococcus mutans kommt bei fast allen Menschen im Speichel vor und spielt die Hauptrolle bei der Bildung von Karies. Lange ging man davon aus, dass der Keim für die die Entstehung von Löchern in den Zähnen allein verantwortlich ist. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig konnten nun jedoch zeigen, dass das Kariesbakterium von dem Hefepilz Candida albicans unterstützt wird.

Anzeige

Um auf den Zähnen Halt zu finden, bildet Streptococcus mutans eine klebrige Substanz. Diese wiederum ist Lebensraum für andere Keime. So auch für den Hefepilz Candida albicans. Professor Irene Wagner-Döbler, Leiterin der Arbeitsgruppe "Mikrobielle Kommunikation" am HZI, und ihr Team haben sich das Zusammenspiel von Streptococcus mutans und Candida albicans genauer angeschaut. Ihr Ergebnis: "Wir haben festgestellt, dass das Bakterium im Beisein des Pilzes seine Virulenz verändert." Das Bakterium wird also in Anwesenheit des Pilzes schädlicher.

Dies geschieht auf zwei Wegen. Zum einen produzieren die Pilze Signalmoleküle, die von den Bakterien nach Überschreiten einer bestimmten Konzentration aufgenommen werden und verschiedene Stoffwechsel-Reaktionen auslösen können. "Eine dieser Reaktionen ist die Aktivierung von Genen bei Streptococcus mutans, die zur Produktion zelleigener Antibiotika führen", sagt Dr. Helena Sztajer vom HZI. Damit bekämpft das Kariesbakterium andere Bakterien und verschafft sich so einen Vorteil. Zum anderen ist Streptococcus mutans in Anwesenheit von Candida albicans eher in der Lage fremdes Erbgut aufzunehmen. "So kann es sich neue Eigenschaften aneignen, wie beispielsweise Antibiotikaresistenzen", sagt Sztajer.

HZI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen