Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Karies: Nicht nur ein Erreger verantwortlich

Aktuelles

Nahaufnahme: Gesicht einer Frau, Ansatz rosa Pulli, ca. Anfang 50, blond, strahlend lächelnd, schöne Zähne, Zahnbürste in der linken Hand

Regelmäßiges Zähneputzen macht Kariesbakterien das Leben schwer.
© Kurhan - Fotolia

Mo. 29. September 2014

Karies: Nicht nur ein Erreger verantwortlich

Das Bakterium Streptococcus mutans kommt bei fast allen Menschen im Speichel vor und spielt die Hauptrolle bei der Bildung von Karies. Lange ging man davon aus, dass der Keim für die die Entstehung von Löchern in den Zähnen allein verantwortlich ist. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig konnten nun jedoch zeigen, dass das Kariesbakterium von dem Hefepilz Candida albicans unterstützt wird.

Anzeige

Um auf den Zähnen Halt zu finden, bildet Streptococcus mutans eine klebrige Substanz. Diese wiederum ist Lebensraum für andere Keime. So auch für den Hefepilz Candida albicans. Professor Irene Wagner-Döbler, Leiterin der Arbeitsgruppe "Mikrobielle Kommunikation" am HZI, und ihr Team haben sich das Zusammenspiel von Streptococcus mutans und Candida albicans genauer angeschaut. Ihr Ergebnis: "Wir haben festgestellt, dass das Bakterium im Beisein des Pilzes seine Virulenz verändert." Das Bakterium wird also in Anwesenheit des Pilzes schädlicher.

Dies geschieht auf zwei Wegen. Zum einen produzieren die Pilze Signalmoleküle, die von den Bakterien nach Überschreiten einer bestimmten Konzentration aufgenommen werden und verschiedene Stoffwechsel-Reaktionen auslösen können. "Eine dieser Reaktionen ist die Aktivierung von Genen bei Streptococcus mutans, die zur Produktion zelleigener Antibiotika führen", sagt Dr. Helena Sztajer vom HZI. Damit bekämpft das Kariesbakterium andere Bakterien und verschafft sich so einen Vorteil. Zum anderen ist Streptococcus mutans in Anwesenheit von Candida albicans eher in der Lage fremdes Erbgut aufzunehmen. "So kann es sich neue Eigenschaften aneignen, wie beispielsweise Antibiotikaresistenzen", sagt Sztajer.

HZI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen