Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Karies: Nicht nur ein Erreger verantwortlich

Aktuelles

Nahaufnahme: Gesicht einer Frau, Ansatz rosa Pulli, ca. Anfang 50, blond, strahlend lächelnd, schöne Zähne, Zahnbürste in der linken Hand

Regelmäßiges Zähneputzen macht Kariesbakterien das Leben schwer.
© Kurhan - Fotolia

Mo. 29. September 2014

Karies: Nicht nur ein Erreger verantwortlich

Das Bakterium Streptococcus mutans kommt bei fast allen Menschen im Speichel vor und spielt die Hauptrolle bei der Bildung von Karies. Lange ging man davon aus, dass der Keim für die die Entstehung von Löchern in den Zähnen allein verantwortlich ist. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig konnten nun jedoch zeigen, dass das Kariesbakterium von dem Hefepilz Candida albicans unterstützt wird.

Anzeige

Um auf den Zähnen Halt zu finden, bildet Streptococcus mutans eine klebrige Substanz. Diese wiederum ist Lebensraum für andere Keime. So auch für den Hefepilz Candida albicans. Professor Irene Wagner-Döbler, Leiterin der Arbeitsgruppe "Mikrobielle Kommunikation" am HZI, und ihr Team haben sich das Zusammenspiel von Streptococcus mutans und Candida albicans genauer angeschaut. Ihr Ergebnis: "Wir haben festgestellt, dass das Bakterium im Beisein des Pilzes seine Virulenz verändert." Das Bakterium wird also in Anwesenheit des Pilzes schädlicher.

Dies geschieht auf zwei Wegen. Zum einen produzieren die Pilze Signalmoleküle, die von den Bakterien nach Überschreiten einer bestimmten Konzentration aufgenommen werden und verschiedene Stoffwechsel-Reaktionen auslösen können. "Eine dieser Reaktionen ist die Aktivierung von Genen bei Streptococcus mutans, die zur Produktion zelleigener Antibiotika führen", sagt Dr. Helena Sztajer vom HZI. Damit bekämpft das Kariesbakterium andere Bakterien und verschafft sich so einen Vorteil. Zum anderen ist Streptococcus mutans in Anwesenheit von Candida albicans eher in der Lage fremdes Erbgut aufzunehmen. "So kann es sich neue Eigenschaften aneignen, wie beispielsweise Antibiotikaresistenzen", sagt Sztajer.

HZI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rauchen: Folgen werden unterschätzt

Raucher sehen die negativen Auswirkungen oft weniger kritisch als Nichtraucher.

Medikamente gegen Dauermigräne im Test

Neue Antikörper-Wirkstoffe könnten künftig die Migränetherapie ergänzen.

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen