Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Karies: Nicht nur ein Erreger verantwortlich

Aktuelles

Nahaufnahme: Gesicht einer Frau, Ansatz rosa Pulli, ca. Anfang 50, blond, strahlend lächelnd, schöne Zähne, Zahnbürste in der linken Hand

Regelmäßiges Zähneputzen macht Kariesbakterien das Leben schwer.
© Kurhan - Fotolia

Mo. 29. September 2014

Karies: Nicht nur ein Erreger verantwortlich

Das Bakterium Streptococcus mutans kommt bei fast allen Menschen im Speichel vor und spielt die Hauptrolle bei der Bildung von Karies. Lange ging man davon aus, dass der Keim für die die Entstehung von Löchern in den Zähnen allein verantwortlich ist. Forscher des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) in Braunschweig konnten nun jedoch zeigen, dass das Kariesbakterium von dem Hefepilz Candida albicans unterstützt wird.

Anzeige

Um auf den Zähnen Halt zu finden, bildet Streptococcus mutans eine klebrige Substanz. Diese wiederum ist Lebensraum für andere Keime. So auch für den Hefepilz Candida albicans. Professor Irene Wagner-Döbler, Leiterin der Arbeitsgruppe "Mikrobielle Kommunikation" am HZI, und ihr Team haben sich das Zusammenspiel von Streptococcus mutans und Candida albicans genauer angeschaut. Ihr Ergebnis: "Wir haben festgestellt, dass das Bakterium im Beisein des Pilzes seine Virulenz verändert." Das Bakterium wird also in Anwesenheit des Pilzes schädlicher.

Dies geschieht auf zwei Wegen. Zum einen produzieren die Pilze Signalmoleküle, die von den Bakterien nach Überschreiten einer bestimmten Konzentration aufgenommen werden und verschiedene Stoffwechsel-Reaktionen auslösen können. "Eine dieser Reaktionen ist die Aktivierung von Genen bei Streptococcus mutans, die zur Produktion zelleigener Antibiotika führen", sagt Dr. Helena Sztajer vom HZI. Damit bekämpft das Kariesbakterium andere Bakterien und verschafft sich so einen Vorteil. Zum anderen ist Streptococcus mutans in Anwesenheit von Candida albicans eher in der Lage fremdes Erbgut aufzunehmen. "So kann es sich neue Eigenschaften aneignen, wie beispielsweise Antibiotikaresistenzen", sagt Sztajer.

HZI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen