Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs: Methadon verstärkt Chemo

Aktuelles

Laborantin pipettiert im Labor.

In Versuchen mit aggressiven Hirnkrebszellen sind Forscher auf die vielversprechende Wirkung von Methadon bei einer Chemotherapie aufmerksam geworden.
© Vasiliy Koval - Fotolia

Mi. 01. Oktober 2014

Methadon verstärkt Chemo gegen unheilbare Hirntumore

Methadon ist ein schmerzstillendes Mittel, das bislang eher als Drogenersatzstoff bekannt ist. Jetzt haben deutsche Forscher sein großes Potenzial für die Behandlung von Hirntumoren entdeckt. So ist die Kombination einer Chemotherapie mit Methadon für Krebszellen offenbar tödlich – zumindest im Labor.

Anzeige

Wie die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Ulm in Laborversuchen feststellen konnten, führt Methadon, wenn es zusammen mit einer Chemotherapie eingesetzt wird, zu einem Massensterben sogenannter Glioblastomzellen. Diese bilden die häufigsten bösartigen Hirntumore bei Erwachsenen, die derzeit als unheilbar gelten. "Wir haben entdeckt, dass die zusätzliche Gabe von Methadon bei einer Chemotherapie die Wirkung der Zellgifte um bis zu 90 Prozent verstärkt", erklärt Dr. Claudia Friesen vom Ulmer Institut für Rechtsmedizin. Das Methadon dockt demnach an den Tumorzellen an und legt dort einen molekularen Schalter um. Dies führt dazu, dass die Krebszelle ihre Schleusen öffnet und die Wirkstoffe der Chemotherapie ungehindert in die Zelle eindringen können.

Eine mit Methadon behandelte Tumorzelle nehme nicht nur mehr Zellgift auf, sondern gebe auch viel weniger davon wieder ab, erläutern die Forscher. Damit werde eine weitere Verteidigungsstrategie der Krebszellen ausgehebelt: Als Abwehrreaktion auf das Zellgift pumpen diese normalerweise das Medikament schnellstmöglich wieder nach draußen. Methadon jedoch störe die Pumpmaschinerie, so dass eine größere Menge des Krebsmedikaments über einen längeren Zeitraum in der Zelle verbleibt. Die Chemotherapie wiederum bewirke, dass sich die Zahl der Methadon-Andockstellen auf der Krebszelle erhöhe, so die Wissenschaftler. Ein Kreislauf, durch den sich Krebsmedikament und Methadon gegenseitig immer weiter hochschaukeln, bis die Krebszelle stirbt. Sogar Glioblastome, die sich gegen die bisherigen Therapien als resistent erwiesen haben, wurden so fast komplett zerstört, berichten Friesen und ihre Kollegen. In klinischen Studien wollen die Forscher nun prüfen, ob die Kombination auch unter Alltagsbedingungen ihr Versprechen halten kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Färbetablette hilft bei Darmkrebs-Diagnose

Durch die Tablette werden Polypen bei einer Darmspiegelung besser erkannt.

Die Geheimnisse der Darmflora

Forscher haben untersucht, welche Faktoren sich auf die Vielfalt der Darmbakterien auswirken.

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen