Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs: Methadon verstärkt Chemo

Aktuelles

Laborantin pipettiert im Labor.

In Versuchen mit aggressiven Hirnkrebszellen sind Forscher auf die vielversprechende Wirkung von Methadon bei einer Chemotherapie aufmerksam geworden.
© Vasiliy Koval - Fotolia

Mi. 01. Oktober 2014

Methadon verstärkt Chemo gegen unheilbare Hirntumore

Methadon ist ein schmerzstillendes Mittel, das bislang eher als Drogenersatzstoff bekannt ist. Jetzt haben deutsche Forscher sein großes Potenzial für die Behandlung von Hirntumoren entdeckt. So ist die Kombination einer Chemotherapie mit Methadon für Krebszellen offenbar tödlich – zumindest im Labor.

Anzeige

Wie die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Ulm in Laborversuchen feststellen konnten, führt Methadon, wenn es zusammen mit einer Chemotherapie eingesetzt wird, zu einem Massensterben sogenannter Glioblastomzellen. Diese bilden die häufigsten bösartigen Hirntumore bei Erwachsenen, die derzeit als unheilbar gelten. "Wir haben entdeckt, dass die zusätzliche Gabe von Methadon bei einer Chemotherapie die Wirkung der Zellgifte um bis zu 90 Prozent verstärkt", erklärt Dr. Claudia Friesen vom Ulmer Institut für Rechtsmedizin. Das Methadon dockt demnach an den Tumorzellen an und legt dort einen molekularen Schalter um. Dies führt dazu, dass die Krebszelle ihre Schleusen öffnet und die Wirkstoffe der Chemotherapie ungehindert in die Zelle eindringen können.

Eine mit Methadon behandelte Tumorzelle nehme nicht nur mehr Zellgift auf, sondern gebe auch viel weniger davon wieder ab, erläutern die Forscher. Damit werde eine weitere Verteidigungsstrategie der Krebszellen ausgehebelt: Als Abwehrreaktion auf das Zellgift pumpen diese normalerweise das Medikament schnellstmöglich wieder nach draußen. Methadon jedoch störe die Pumpmaschinerie, so dass eine größere Menge des Krebsmedikaments über einen längeren Zeitraum in der Zelle verbleibt. Die Chemotherapie wiederum bewirke, dass sich die Zahl der Methadon-Andockstellen auf der Krebszelle erhöhe, so die Wissenschaftler. Ein Kreislauf, durch den sich Krebsmedikament und Methadon gegenseitig immer weiter hochschaukeln, bis die Krebszelle stirbt. Sogar Glioblastome, die sich gegen die bisherigen Therapien als resistent erwiesen haben, wurden so fast komplett zerstört, berichten Friesen und ihre Kollegen. In klinischen Studien wollen die Forscher nun prüfen, ob die Kombination auch unter Alltagsbedingungen ihr Versprechen halten kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen