Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Krebs: Methadon verstärkt Chemo

Aktuelles

Laborantin pipettiert im Labor.

In Versuchen mit aggressiven Hirnkrebszellen sind Forscher auf die vielversprechende Wirkung von Methadon bei einer Chemotherapie aufmerksam geworden.
© Vasiliy Koval - Fotolia

Mi. 01. Oktober 2014

Methadon verstärkt Chemo gegen unheilbare Hirntumore

Methadon ist ein schmerzstillendes Mittel, das bislang eher als Drogenersatzstoff bekannt ist. Jetzt haben deutsche Forscher sein großes Potenzial für die Behandlung von Hirntumoren entdeckt. So ist die Kombination einer Chemotherapie mit Methadon für Krebszellen offenbar tödlich – zumindest im Labor.

Anzeige

Wie die Wissenschaftler des Universitätsklinikums Ulm in Laborversuchen feststellen konnten, führt Methadon, wenn es zusammen mit einer Chemotherapie eingesetzt wird, zu einem Massensterben sogenannter Glioblastomzellen. Diese bilden die häufigsten bösartigen Hirntumore bei Erwachsenen, die derzeit als unheilbar gelten. "Wir haben entdeckt, dass die zusätzliche Gabe von Methadon bei einer Chemotherapie die Wirkung der Zellgifte um bis zu 90 Prozent verstärkt", erklärt Dr. Claudia Friesen vom Ulmer Institut für Rechtsmedizin. Das Methadon dockt demnach an den Tumorzellen an und legt dort einen molekularen Schalter um. Dies führt dazu, dass die Krebszelle ihre Schleusen öffnet und die Wirkstoffe der Chemotherapie ungehindert in die Zelle eindringen können.

Eine mit Methadon behandelte Tumorzelle nehme nicht nur mehr Zellgift auf, sondern gebe auch viel weniger davon wieder ab, erläutern die Forscher. Damit werde eine weitere Verteidigungsstrategie der Krebszellen ausgehebelt: Als Abwehrreaktion auf das Zellgift pumpen diese normalerweise das Medikament schnellstmöglich wieder nach draußen. Methadon jedoch störe die Pumpmaschinerie, so dass eine größere Menge des Krebsmedikaments über einen längeren Zeitraum in der Zelle verbleibt. Die Chemotherapie wiederum bewirke, dass sich die Zahl der Methadon-Andockstellen auf der Krebszelle erhöhe, so die Wissenschaftler. Ein Kreislauf, durch den sich Krebsmedikament und Methadon gegenseitig immer weiter hochschaukeln, bis die Krebszelle stirbt. Sogar Glioblastome, die sich gegen die bisherigen Therapien als resistent erwiesen haben, wurden so fast komplett zerstört, berichten Friesen und ihre Kollegen. In klinischen Studien wollen die Forscher nun prüfen, ob die Kombination auch unter Alltagsbedingungen ihr Versprechen halten kann.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ab 50: Sport stärkt das Hirn

Eine Kombination aus Ausdauer- plus Krafttraining scheint günstig zu sein.

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen