Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Asthma: schlechte Luft meiden

Aktuelles

Junge Frau fährt mit dem Fahrrad einen Feldweg entlang; im Hintergrund ein Rapsfeld und Windräder

Allein den Weg zur Arbeit zu ändern, kann unter Umständen schon zu einer Besserung von Asthma-Symptomen führen.
© Baumeister - Fotolia

Do. 02. Oktober 2014

Asthma: schlechter Luft aus dem Weg gehen

Dass Luftverschmutzung Asthma-Symptome verschlimmern kann, ist bekannt. In manchen Fällen lässt sich allerdings beeinflussen, wie viel schlechte Luft eingeatmet wird. US-Lungenexperten raten Betroffenen daher, ihre Lebensgewohnheiten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Anzeige

Zum Beispiel den Weg zur Arbeit. Dieser war es offenbar, durch den sich die Asthma-Symptome einer Frau verschlechtertet hatten, deren Fall in der Fachzeitschrift des American College of Allergy, Asthma and Immunology (ACAAI) geschildert wird. Die Asthma-Patientin war kurz zuvor aus einer ländlichen Gegend in eine Stadt gezogen und fuhr auch dort gerne mit dem Fahrrad zur Arbeit. Nachdem sie gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt ihren neuen Arbeitsweg analysiert hatte, wurde klar, dass 70 Prozent ihrer Route in der Nähe stark befahrener Straßen verlief. Ihr Arzt empfahl ihr einen alternativen Weg, mit dem sie sich besonders verkehrsreichen Straßen nur in 15 Prozent der Zeit auf weniger als 300 Meter näherte. Mit Erfolg: Nach einem Monat hatten sich ihre Asthma-Beschwerden deutlich verbessert.

"Es ist bekannt, dass das Auftreten von Asthma-Symptomen mit der Luftverschmutzung zusammenhängt", sagt der Lungenarzt Dr. Chris Carlsten, einer der Autoren des Fallreports. An der Luftverschmutzung selbst, wie hier durch den Verkehr, ließe sich vielleicht nicht viel ändern. Doch zeige das Beispiel deutlich, dass manchmal eine Änderung von Alltagsroutinen helfen könne, schlechter Luft aus dem Weg zu gehen, so Carlsten. Der ACAAI-Präsident und Allergologe Michael Foggs pflichtet ihm bei und betont, dass Menschen mit Asthma alles, von dem sie denken, es könnte ihre Atemwegsbeschwerden verschlimmern, mit ihrem Arzt besprechen sollten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wer Steak durch Fisch ersetzt, lebt gesünder

Vor allem Männer über 50 und jüngere Frauen würden davon profitieren.

10 Jahre jünger durch Kreuzworträtsel

Wer sich regelmäßig mit Rätseln beschäftigt, hält sein Gehirn fit.

Zusatzstoff E171 stört die Darmflora

Der Farbstoff steckt vor allem in Kaugummis, Zahnpasta oder Mayonnaise.

Babys Gehirn profitiert von Nüssen

Essen Mütter in der Schwangerschaft viele Nüsse, entwickelt sich das Gehirn ihrer Kinder besser.

Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Bei mehr Tassen Kaffee steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Zungenschrittmacher bessert den Blutzucker

Bei Schlafapnoe profitiert nicht nur der Schlaf, sondern auch der Stoffwechsel von diesem Implantat.

Blutzucker-Mittel lindert Fibromyalgie

Die Schmerzerkrankung könnte mit Problemen mit dem Zuckerstoffwechsel zusammenhängen.

Weniger Sex in britischen Betten

Eine britische Studie zeichnet ein trauriges Bild für das Liebesleben in Großbritannien.

Herzpatienten: Keine Angst vor dem Defi

Mit einer speziellen Schulung kommen Patienten besser mit ihrem implantierten Defibrillator zurecht.

Eltern unterschätzen das Übergewicht

Wiegen Kinder zu viel, nehmen viele Eltern und Ärzte das nicht wahr.

Warum Geruchstests Leben retten könnten

Ein nachlassender Geruchssinn deutet auf einen vorzeitigen Tod hin.

Hoher Ruhepuls ist ein Risiko

Mit jedem zusätzlichen Schlag pro Minute erhöht sich die Gefahr für einen vorzeitigen Tod.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen