Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Asthma: schlechte Luft meiden

Aktuelles

Junge Frau fährt mit dem Fahrrad einen Feldweg entlang; im Hintergrund ein Rapsfeld und Windräder

Allein den Weg zur Arbeit zu ändern, kann unter Umständen schon zu einer Besserung von Asthma-Symptomen führen.
© Baumeister - Fotolia

Do. 02. Oktober 2014

Asthma: schlechter Luft aus dem Weg gehen

Dass Luftverschmutzung Asthma-Symptome verschlimmern kann, ist bekannt. In manchen Fällen lässt sich allerdings beeinflussen, wie viel schlechte Luft eingeatmet wird. US-Lungenexperten raten Betroffenen daher, ihre Lebensgewohnheiten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Anzeige

Zum Beispiel den Weg zur Arbeit. Dieser war es offenbar, durch den sich die Asthma-Symptome einer Frau verschlechtertet hatten, deren Fall in der Fachzeitschrift des American College of Allergy, Asthma and Immunology (ACAAI) geschildert wird. Die Asthma-Patientin war kurz zuvor aus einer ländlichen Gegend in eine Stadt gezogen und fuhr auch dort gerne mit dem Fahrrad zur Arbeit. Nachdem sie gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt ihren neuen Arbeitsweg analysiert hatte, wurde klar, dass 70 Prozent ihrer Route in der Nähe stark befahrener Straßen verlief. Ihr Arzt empfahl ihr einen alternativen Weg, mit dem sie sich besonders verkehrsreichen Straßen nur in 15 Prozent der Zeit auf weniger als 300 Meter näherte. Mit Erfolg: Nach einem Monat hatten sich ihre Asthma-Beschwerden deutlich verbessert.

"Es ist bekannt, dass das Auftreten von Asthma-Symptomen mit der Luftverschmutzung zusammenhängt", sagt der Lungenarzt Dr. Chris Carlsten, einer der Autoren des Fallreports. An der Luftverschmutzung selbst, wie hier durch den Verkehr, ließe sich vielleicht nicht viel ändern. Doch zeige das Beispiel deutlich, dass manchmal eine Änderung von Alltagsroutinen helfen könne, schlechter Luft aus dem Weg zu gehen, so Carlsten. Der ACAAI-Präsident und Allergologe Michael Foggs pflichtet ihm bei und betont, dass Menschen mit Asthma alles, von dem sie denken, es könnte ihre Atemwegsbeschwerden verschlimmern, mit ihrem Arzt besprechen sollten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ärzte können Tinnitus erstmals messen

Mithilfe einer neuen Technologie lässt sich die Krankheit und ihr Schweregrad objektiv messen.

Besser schlafen mit Alkohol? Im Gegenteil

Wer vor dem Zubettgehen Alkohol trinkt, schläft deutlich schlechter und wacht häufiger auf.

Protein-Shakes lassen Fett schmelzen

Forscher haben untersucht, ob sich eiweißhaltige Shakes zum Abnehmen eignen.

Erhöhen Eier das Risiko für Diabetes?

Mehr als ein Ei pro Tag zu essen, erhöht möglicherweise die Gefahr für Typ-2-Diabetes.

So überstehen Sie die Corona-Quarantäne

Wer ein Hobby hat, in das er sich restlos vertiefen kann, übersteht die Isolation besser.

Abnehmen halbiert das Diabetes-Risiko

Schon zwei bis drei Kilo weniger machen einen großen Unterschied.

Diabetes vorbeugen heißt Krebs vorbeugen

Gesund essen und Sport treiben: Das schützt nicht nur vor Diabetes, sondern auch vor Krebs.

Denkanstöße versagen häufiger als gedacht

Maßnahmen, die das Verhalten einer Person ändern sollen, versagen überraschend häufig.

Nasenspray könnte vor Covid-19 schützen

Forscher haben ein Nasenspray entwickelt, das 24 Stunden lang vor einer Ansteckung schützt.

Chili sorgt für ein längeres Leben

Ein Inhaltsstoff der Chili könnte das Risiko für Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken.

Corona: Viele haben nur Magen-Darm

Bei jedem Fünften zeigt sich die Infektion nur durch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen.

Nährstoffcocktail bremst Alzheimer

Ein Mix aus speziellen Nährstoffen kann das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen