Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Asthma: schlechte Luft meiden

Aktuelles

Junge Frau fährt mit dem Fahrrad einen Feldweg entlang; im Hintergrund ein Rapsfeld und Windräder

Allein den Weg zur Arbeit zu ändern, kann unter Umständen schon zu einer Besserung von Asthma-Symptomen führen.
© Baumeister - Fotolia

Do. 02. Oktober 2014

Asthma: schlechter Luft aus dem Weg gehen

Dass Luftverschmutzung Asthma-Symptome verschlimmern kann, ist bekannt. In manchen Fällen lässt sich allerdings beeinflussen, wie viel schlechte Luft eingeatmet wird. US-Lungenexperten raten Betroffenen daher, ihre Lebensgewohnheiten einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Anzeige

Zum Beispiel den Weg zur Arbeit. Dieser war es offenbar, durch den sich die Asthma-Symptome einer Frau verschlechtertet hatten, deren Fall in der Fachzeitschrift des American College of Allergy, Asthma and Immunology (ACAAI) geschildert wird. Die Asthma-Patientin war kurz zuvor aus einer ländlichen Gegend in eine Stadt gezogen und fuhr auch dort gerne mit dem Fahrrad zur Arbeit. Nachdem sie gemeinsam mit ihrem behandelnden Arzt ihren neuen Arbeitsweg analysiert hatte, wurde klar, dass 70 Prozent ihrer Route in der Nähe stark befahrener Straßen verlief. Ihr Arzt empfahl ihr einen alternativen Weg, mit dem sie sich besonders verkehrsreichen Straßen nur in 15 Prozent der Zeit auf weniger als 300 Meter näherte. Mit Erfolg: Nach einem Monat hatten sich ihre Asthma-Beschwerden deutlich verbessert.

"Es ist bekannt, dass das Auftreten von Asthma-Symptomen mit der Luftverschmutzung zusammenhängt", sagt der Lungenarzt Dr. Chris Carlsten, einer der Autoren des Fallreports. An der Luftverschmutzung selbst, wie hier durch den Verkehr, ließe sich vielleicht nicht viel ändern. Doch zeige das Beispiel deutlich, dass manchmal eine Änderung von Alltagsroutinen helfen könne, schlechter Luft aus dem Weg zu gehen, so Carlsten. Der ACAAI-Präsident und Allergologe Michael Foggs pflichtet ihm bei und betont, dass Menschen mit Asthma alles, von dem sie denken, es könnte ihre Atemwegsbeschwerden verschlimmern, mit ihrem Arzt besprechen sollten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutverdünner ohne Nebenwirkung

Gerinnungshemmer erhöhen normalerweise das Risiko für unerwünschte Blutungen.

Entzündungshemmer gegen Covid-19?

Ärzte geben Patienten mit Schuppenflechte, Darm- und Gelenkerkrankungen eine Entwarnung.

Demenzrisiko zeichnet sich früh ab

Gewisse Faktoren wie Übergewicht wirken sich schon bei Teenagern auf das Risiko für Demenz aus.

Der Ursprung von SARS-CoV-2

Das Virus zirkuliert offenbar schon seit Jahrzehnten unbemerkt in Fledermäusen.

Grippeimpfung gegen Alzheimer

Gewisse Impfungen schützen nicht nur vor Infektionen, sondern eventuell auch vor Alzheimer.

Antikörper könnten Fehlgeburt auslösen

Forscher wollen ein Medikament entwickeln, um diesen Antikörper zu hemmen.

Was essen bei zu hohem Blutdruck?

Ein wenig Fleisch und Milchprodukte schaden nicht, wie eine neue Studie zeigt.

Wer glücklich ist, wird seltener krank

Eine aktuelle Studie zeigt: Zufriedene Menschen sind seltener krankgeschrieben.

Schwangerschaft ist keine Schonzeit

Ärzte raten Schwangeren, sich täglich mindestens eine halbe Stunde zu bewegen.

Pflanzliches Eiweiß verlängert das Leben

Je häufiger Hülsenfrüchte, Nüsse & Co auf dem Speiseplan stehen, desto besser.

Fasten bei Brustkrebs-Therapie

Medikamente könnten besser wirken, wenn Frauen eine Fasten-ähnliche Diät befolgen.

Neuer Bluttest erkennt Krebs früher

Großer Zeitgewinn: Bis zu 4 Jahre eher als bisher ließe sich damit Krebs aufspüren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen