Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Ursprungsort der HIV-Pandemie gefunden

Aktuelles

Alter, kauender Schimpanse

Das HI-Virus wurde vom Affen auf den Menschen übertragen - und das mindestens 13-mal. Allerdings hat nur eine Übertragung um das Jahr 1920 herum tatsächlich zur weltweiten Verbreitung geführt.
© Wirayut - Fotolia

Sa. 04. Oktober 2014

Forscher ermitteln Ursprung der HIV-Pandemie

Ein internationales Forscher-Team hat die Spuren der HI-Viren zurückverfolgt. Es kommt zu dem Schluss, dass der Ausgangsort der HIV-Pandemie mit sehr großer Wahrscheinlichkeit in Afrika, genauer gesagt in Kinshasa, der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, liegt.

Anzeige

Wie das Wissenschaftler-Team unter der Leitung von Forschern der Universitäten Oxford, Großbritannien, und Leuven, Belgien, in der Fachzeitschrift Science berichtet, sei das HI-Virus von Affen auf Menschen übertragen worden, und das mindestens 13-mal. Allerdings habe nur eine Übertragung um das Jahr 1920 herum tatsächlich zu der weltweiten Verbreitung des Virus beim Menschen geführt.

Grund für die rasche Verbreitung war den Forschern zufolge, dass das Virus zu diesem Zeitpunkt beste Voraussetzungen in Kinshasa antraf. Hierzu zählen die Wissenschaftler das städtische Wachstum, eine Veränderung des Sexgewerbes und insbesondere die guten Eisenbahnverbindungen während der belgischen Kolonialherrschaft. Kinshasa sei durch letztere in dieser Zeit eine der am besten verbunden Städte Zentralafrikas gewesen, so die Forscher. "Daten aus dem Kolonialarchiv belegen, dass am Ende der 1940er Jahre über eine Millionen Menschen jährlich per Zug durch die Stadt reisten", sagt der Zoologe Dr. Nuno Faria von der Universität Oxford. Dies habe es dem Virus ermöglicht, weite Distanzen zurückzulegen. Zwar ging die Nutzung der Verkehrsmittel in den 1960er Jahren zurück, doch seien die Samen der HIV-Pandemie zu dieser Zeit schon über ganz Afrika verteilt gewesen, sagt der an der Untersuchung beteiligte Oxford-Professor Oliver Pybus.

Das Team hatte die genetische Vergangenheit einer speziellen Viren-Untergruppe – der HIV-1 Gruppe M – rekonstruiert. Diese Untergruppe ist die für etwa 90 Prozent aller HIV-Infektionen verantwortlich.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen