Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Restaurant-Ketten drosseln Kalorien

Aktuelles

Kind mit Cowboyhut zapft sich Softdrink.

In Fastfood-Ketten in den USA werden vermehrt kalorienärmere Gerichte und Getränke angeboten.
© Eléonore H - Fotolia

Mi. 08. Oktober 2014

Restaurant-Ketten drosseln die Kalorienmenge

Ein Burger-Menü, die schnelle Pizza oder Hähnchen-Nuggets sind für viele Menschen eine zeitsparende und einfache Alternative zum Selbstkochen. Die Figur und die Gesundheit können darunter jedoch leiden. Jetzt scheint es so, dass Restaurant-Großketten in den USA die Kalorienmenge ihrer Menüs reduzieren - und das sogar freiwillig.

Anzeige

Verschiedene Großketten haben sowohl beim Essen als auch bei den Getränken neue Menü-Optionen eingeführt, die im Durchschnitt 12 Prozent weniger Kalorien beinhalten. Das berichten US-amerikanische Forscher von der Johns Hopkins Universität, Baltimore, in der Fachzeitschrift American Journal of Preventive Medicine. Sie hatten Menü-Angebote von 66 der 100 größten Restaurant-Ketten in den USA in den Jahren 2012 und 2013 unter die Lupe genommen.

Sollte der Trend anhalten, könnte dies eine elegante Möglichkeit sein, dem weit verbreiteten Übergewicht in der Bevölkerung entgegenzuwirken, hoffen die Wissenschaftler. Denn aus Studien geht hervor, wie beliebt die Restaurant-Großketten in den USA sind. An einem typischen Tag esse demnach ein Drittel der Kinder sowie 41 Prozent der Jugendlichen und 36 Prozent der Erwachsenen in Fast-Food-Restaurants. Dabei verzehrten sie abhängig vom Alter durchschnittlich 191, 404 und 315 Kalorien, so die Forscher. "Wenn die durchschnittliche Kalorienzahl, die bei jedem Besuch konsumiert wird, um ungefähr 60 Kalorien verringert wird, könnte das einen deutlichen Einfluss auf das Übergewicht haben", sagt Sara N. Bleich, Hauptautorin der Studie.

Noch bleibt jedoch ein kleiner Wermutstropfen: Zwar fanden die Forscher kalorienärmere Elemente bei Hauptgerichten, Getränken und Kindermenüs. Die neuen Komponenten waren jedoch eher in verschiedenen Kategorien wie Salaten anzutreffen. Bei den für bestimmte Ketten charakteristischen Kalorienbomben, wie Burger oder Pizza, boten die meisten Restaurants dagegen keine kalorienärmeren Varianten an.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen