Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Physiotherapie schon vor OP sinnvoll

Aktuelles

Seniorengruppe macht Gymnastik.

Wer sich schon vor einer Gelenkoperation fit macht, braucht hinterher weniger Pflege.
© TK, Michael Zapf

Do. 09. Oktober 2014

Hüft- und Knie-OP: vorab Physiotherapie - hinterher schneller fit

Physiotherapie gehört nach Operationen, bei denen ein neues Knie- oder Hüftgelenk eingesetzt wurde, zum Standard. Forscher aus den USA konnten jetzt allerdings nachweisen, dass dies offenbar auch schon vor einer OP hilfreich sein kann, um anschließend schneller auf die Beine zu kommen.

Anzeige

Bei ungefähr 77 Prozent der Patienten war nach ihrer Knie- oder Hüftgelenk-Operation eine nachsorgende Betreuung notwendig. Allerdings konnten die Forscher nachweisen, dass der Bedarf bei Patienten, die vor dem chirurgischen Eingriff Physiotherapie erhalten hatten, um fast 30 Prozent geringer war, wie sie im Fachblatt Journal of Bone & Joint Surgery berichten. Während fast 80 Prozent derer, die ohne spezielle Vorbereitung in die Operation gegangen waren, nach dem Eingriff Pflege-Dienstleistungen in Anspruch nahmen, war dies bei nur bei etwa 54 Prozent der Patienten nötig, die vor der Operation Physiotherapie erhalten hatten. Dies sei nicht nur für die Patienten von Vorteil, sondern im Hinblick auf die Kosten auch für das Gesundheitssystem, sagen die Forscher. So sanken die Pflegekosten dadurch durchschnittlich um 1.215 Dollar pro Patient.

Die Wissenschaftler hatten bei mehr als 4.700 Patienten, die einen Hüft- oder Kniegelenkersatz bekommen hatten, nachgeforscht, ob diese vor ihrer Operation Physiotherapie erhalten hatten und wie sie nach dem Eingriff zurechtkamen. Hierfür hatten sie im Detail betrachtet, welche Maßnahmen in den 90 Tagen nach einer OP nötig wurden, zum Beispiel ob Pflegeeinrichtungen, häusliche Pflege- und Gesundheitsdienste oder eine stationäre Reha in Anspruch genommen wurden.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen