Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Lungenkrebs kann 20 Jahre lang lauern

Aktuelles

Mittelalter Mann mit Dreitagebart im Profil zieht an einer Zigarette

Rauchen verursacht viele der ersten genetischen Veränderungen, die zur Entstehung von Lungenkrebs führen.
© massimilianofr - Fotolia

Fr. 10. Oktober 2014

Lungenkrebs kann über 20 Jahre lang unbemerkt lauern

Lungenkrebs wird oft erst spät erkannt. Oft erst so spät, dass die Medizin nichts mehr ausrichten kann. Britische Krebsforscher fanden jetzt heraus, dass der Beginn der Krankheit bereits über 20 Jahre lang zurück liegen kann, bevor der Tumor plötzlich in eine aggressive Form übergeht.

Anzeige

Den Wissenschaftlern zufolge kann die Krankheit nach den ersten genetischen Veränderungen, die zur Entstehung der Krebserkrankung führen, viele Jahre unbemerkt schlummern. Erst neue, zusätzliche Fehler im Erbgut führten dann dazu, dass der Krebs plötzlich rasch anwächst. Während dieses plötzlichen Anwachsens steige zudem die Anzahl verschiedener genetischer Störungen in getrennten Bereichen des Tumors, erläutern die Krebs-Spezialisten in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Science. Jeder einzelne Bereich entwickle sich somit auf unterschiedlichen Wegen, was bedeute, dass jeder getrennte Bereich des Tumors genetisch einzigartig sei.

Diese große Menge unterschiedlicher Mutationen bei Lungenkrebs könnte erklären, warum eine gezielte Krebstherapie bei dieser Erkrankung nur begrenzt Erfolg hat. Werde ein genetischer Fehler, der nach der Analyse einer Gewebeprobe festgestellt wird, gezielt attackiert, greife die Therapie nur das Tumorgewebe an, das auf diesen Fehler zurückgehe. Andere Bereiche könnten derweil weiter wachsen, so die Forscher.

Die neuen Erkenntnisse erklären jedoch nicht nur, warum es so schwierig ist, fortgeschrittene Lungentumore zu behandeln, sie halten auch einen Hoffnungsschimmer bereit. Denn sollte es irgendwann möglich sein, Lungenkrebs früher zu diagnostizieren, solange die Erkrankung noch nur einem Entstehungsweg folgt, könnte eine gezielte Therapie die Krankheit an der Wurzel packen und die Überlebenschancen Betroffener dadurch deutlich verbessern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen