Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzschwäche ändert den Schlafrhythmus

Aktuelles

Mann ca. Mitte 60, Strohhut, Karohemd, grüne Gärtnerschürze, im Liegestuhl im Garten schlafend

Patienten mit einer Herzschwäche haben ein anderes Schlafmuster als Herzgesunde.
© Edler von Rabenstein - Fotolia

Mo. 13. Oktober 2014

Herzschwäche ändert den Schlafrhythmus

Menschen, die an einer chronischen Herzschwäche leiden, weisen gegenüber Herzgesunden unterschiedliche Schlafmuster auf. Das zeigt eine aktuelle Studie, die bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Düsseldorf präsentiert wurde.

Anzeige

Die Untersuchung hat ergeben, dass Patienten mit einer Herzschwäche einen geringeren Anteil an Leichtschlaf sowie an REM-Schlaf aufweisen. Die Gesamtschlafzeit unterscheidet sich den Studienautoren von der Klinik für Kardiologie Bad Oeynhausen und des Johns Hopkins Asthma und Allergy Center, Baltimore, USA, zufolge im Vergleich zu Gesunden hingegen nicht. Die Leichtschlafphase nimmt normalerweise mehr als die Hälfte des Gesamtschlafes ein. Der REM-Schlaf wiederum beschreibt eine Schlafphase, die unter anderem durch rasche Augenbewegungen gekennzeichnet ist (im englischen "rapid eye movements" (REM)). Es wird vermutet, dass in dieser Schlafphase Gedächtnisinhalte gefestigt werden.

Für die wissenschaftliche Arbeit hatten die Wissenschaftler Ergebnisse eines besonderen Verfahrens zur Schlafuntersuchung aus der sogenannten Sleep Heart Health Study ausgewertet. Die Wissenschaftler verglichen die Polysomnographien genannten Untersuchungsergebnisse von 350 Patienten mit einer Herzschwäche, bei der die Pumpfunktion der linken Herzkammer verschlechtert ist, mit den Ergebnissen von 350 Testpersonen ohne Herzerkrankung. Dr. Anke Türoff von der Klinik für Kardiologie Bad Oeynhausen nennt die Unterschiede im Schlafmuster "klinisch relevant und eindrucksvoll". Weitere Analysen zu mit einhergehenden Krankheiten, insbesondere zu schlafbezogenen Atmungsstörungen, und anderen Einflussgrößen stünden noch aus.

DGK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikamente bringen das Herz aus dem Takt

Einige Wirkstoffe können zu gefährlichen Herzrhythmusstörung führen.

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen