Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzschwäche ändert den Schlafrhythmus

Aktuelles

Mann ca. Mitte 60, Strohhut, Karohemd, grüne Gärtnerschürze, im Liegestuhl im Garten schlafend

Patienten mit einer Herzschwäche haben ein anderes Schlafmuster als Herzgesunde.
© Edler von Rabenstein - Fotolia

Mo. 13. Oktober 2014

Herzschwäche ändert den Schlafrhythmus

Menschen, die an einer chronischen Herzschwäche leiden, weisen gegenüber Herzgesunden unterschiedliche Schlafmuster auf. Das zeigt eine aktuelle Studie, die bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Düsseldorf präsentiert wurde.

Anzeige

Die Untersuchung hat ergeben, dass Patienten mit einer Herzschwäche einen geringeren Anteil an Leichtschlaf sowie an REM-Schlaf aufweisen. Die Gesamtschlafzeit unterscheidet sich den Studienautoren von der Klinik für Kardiologie Bad Oeynhausen und des Johns Hopkins Asthma und Allergy Center, Baltimore, USA, zufolge im Vergleich zu Gesunden hingegen nicht. Die Leichtschlafphase nimmt normalerweise mehr als die Hälfte des Gesamtschlafes ein. Der REM-Schlaf wiederum beschreibt eine Schlafphase, die unter anderem durch rasche Augenbewegungen gekennzeichnet ist (im englischen "rapid eye movements" (REM)). Es wird vermutet, dass in dieser Schlafphase Gedächtnisinhalte gefestigt werden.

Für die wissenschaftliche Arbeit hatten die Wissenschaftler Ergebnisse eines besonderen Verfahrens zur Schlafuntersuchung aus der sogenannten Sleep Heart Health Study ausgewertet. Die Wissenschaftler verglichen die Polysomnographien genannten Untersuchungsergebnisse von 350 Patienten mit einer Herzschwäche, bei der die Pumpfunktion der linken Herzkammer verschlechtert ist, mit den Ergebnissen von 350 Testpersonen ohne Herzerkrankung. Dr. Anke Türoff von der Klinik für Kardiologie Bad Oeynhausen nennt die Unterschiede im Schlafmuster "klinisch relevant und eindrucksvoll". Weitere Analysen zu mit einhergehenden Krankheiten, insbesondere zu schlafbezogenen Atmungsstörungen, und anderen Einflussgrößen stünden noch aus.

DGK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen