Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Herzschwäche ändert den Schlafrhythmus

Aktuelles

Mann ca. Mitte 60, Strohhut, Karohemd, grüne Gärtnerschürze, im Liegestuhl im Garten schlafend

Patienten mit einer Herzschwäche haben ein anderes Schlafmuster als Herzgesunde.
© Edler von Rabenstein - Fotolia

Mo. 13. Oktober 2014

Herzschwäche ändert den Schlafrhythmus

Menschen, die an einer chronischen Herzschwäche leiden, weisen gegenüber Herzgesunden unterschiedliche Schlafmuster auf. Das zeigt eine aktuelle Studie, die bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK) in Düsseldorf präsentiert wurde.

Anzeige

Die Untersuchung hat ergeben, dass Patienten mit einer Herzschwäche einen geringeren Anteil an Leichtschlaf sowie an REM-Schlaf aufweisen. Die Gesamtschlafzeit unterscheidet sich den Studienautoren von der Klinik für Kardiologie Bad Oeynhausen und des Johns Hopkins Asthma und Allergy Center, Baltimore, USA, zufolge im Vergleich zu Gesunden hingegen nicht. Die Leichtschlafphase nimmt normalerweise mehr als die Hälfte des Gesamtschlafes ein. Der REM-Schlaf wiederum beschreibt eine Schlafphase, die unter anderem durch rasche Augenbewegungen gekennzeichnet ist (im englischen "rapid eye movements" (REM)). Es wird vermutet, dass in dieser Schlafphase Gedächtnisinhalte gefestigt werden.

Für die wissenschaftliche Arbeit hatten die Wissenschaftler Ergebnisse eines besonderen Verfahrens zur Schlafuntersuchung aus der sogenannten Sleep Heart Health Study ausgewertet. Die Wissenschaftler verglichen die Polysomnographien genannten Untersuchungsergebnisse von 350 Patienten mit einer Herzschwäche, bei der die Pumpfunktion der linken Herzkammer verschlechtert ist, mit den Ergebnissen von 350 Testpersonen ohne Herzerkrankung. Dr. Anke Türoff von der Klinik für Kardiologie Bad Oeynhausen nennt die Unterschiede im Schlafmuster "klinisch relevant und eindrucksvoll". Weitere Analysen zu mit einhergehenden Krankheiten, insbesondere zu schlafbezogenen Atmungsstörungen, und anderen Einflussgrößen stünden noch aus.

DGK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen