Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zufriedenheit steckt auch in den Genen

Aktuelles

Zwillinge, Männer, ca. Mitte 30, bärtig, rechts stehender hat den linken Arm locker über die Schulter des anderen gelegt. Karohemden, beide blicken entspannt und freundlich in die Kamera

Eineiige Zwillinge helfen Forschern, den Einfluss von Genen und Umwelt - z.B. auf die Zufriedenheit - zu unterscheiden.
© Mr Korn Flakes - Fotolia

Di. 14. Oktober 2014

Zufriedenheit steckt auch in den Genen

Wie zufrieden ein Mensch ist, hängt zu rund einem Drittel von der genetischen Ausstattung ab. Das hat eine Zwillingsforscherin von der Universität des Saarlandes in einer Studie herausgefunden.

Anzeige

Die Psychologin Elisabeth Hahn hat untersucht, inwieweit die Erbanlagen des Menschen Unterschiede speziell in der Zufriedenheit erklären können und inwieweit Umwelteinflüsse hier eine Rolle spielen. Dazu hat sie zum einen Daten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, das deutsche Haushalte über einen Zeitraum von 20 Jahren zur Zufriedenheit befragt hatte, genutzt. Zum anderen hat sie Angaben von ein- und zweieiigen Zwillingen sowie von Geschwisterpaaren, Müttern und Kindern, Großeltern und Enkeln ausgewertet. Insgesamt waren es 1308 Paare im Alter von 17 bis 70 Jahren. Hahn hat die Daten nach Ähnlichkeiten analysiert. "Das Verhältnis der Ähnlichkeiten von zum Beispiel Zwillingen und normalen Geschwistern lässt Rückschlüsse zu, wie der Einfluss von Genen und Umwelt prozentual verteilt ist", erklärt sie. Ihr Ergebnis: Zu 30 bis 37 Prozent stehen die Unterschiede in Sachen Zufriedenheit unter genetischem Einfluss.

"Die Ergebnisse zeigen, dass es eine stabile Komponente der Zufriedenheit gibt, und diese lässt sich vermutlich genetisch erklären. Für jeden Menschen existiert also eine Art Grundtendenz, eher zufrieden oder unzufrieden zu sein. Das bedeutet aber nicht, dass derjenige, der von seinen Anlagen her die Dinge eher negativ sieht, daran nichts ändern kann", erklärt die Psychologin. Ein angeborener Hang zum Schwarzsehen bedeute für die Betreffenden jedoch, dass sie sich wahrscheinlich mehr anstrengen müssen, um zufrieden zu sein. "So macht etwa mehr Geld nicht alle Menschen gleichermaßen zufrieden – jeder hat seine eigene Grundtendenz und individuelle Umwelteinflüsse, die ihn prägen", sagt Hahn.

Um den Einfluss von Genen und Umwelt zu unterscheiden, werden oft Zwillinge untersucht. Eineiige sind zu 100 Prozent genetisch identisch, daher spricht viel dafür, dass Unterschiede zwischen ihnen durch Umwelteinflüsse bedingt sind.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebsrisiko: Wie heiß darf Tee sein?

Zu heißer Tee kann das Risiko für Speisenröhrenkrebs deutlich erhöhen.

Ampelsystem für mehr Nachhaltigkeit

Ein Ampelsystem überzeugt offenbar viele Menschen davon, gesunde und nachhaltige Speisen zu wählen.

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sauberen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen