Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Parkinson beginnt im Darm

Aktuelles

Alte Frau, grauhaarig, geblümte Kittelschürze, riecht an gelber Gartenblume

Ein nachlassender Geruchssinn ist ein Parkinson-Symptom, das oftmals in einem frühen Stadium der Krankheit auftritt.
© Halfpoint - Fotolia

Mi. 15. Oktober 2014

Parkinson beginnt im Darm

Einer Theorie zufolge könnte die Parkinson-Krankheit ihren Ursprung im Darm haben und von dort zum Gehirn wandern. Schwedischen Forschern gelang es jetzt erstmals, diesen Weg direkt nachzuweisen.

Anzeige

"Wir konnten beweisen, dass der Krankheitsprozess vom peripheren Nervensystem zum Zentralnervensystem wandern kann, in diesem Fall von der Darmwand zum Gehirn", sagt Professor Jia-Yi Li von der Universität Lund. In Versuchen mit Ratten zeigte sich, dass ein spezielles toxisches Protein vom Darm ins Gehirn transportiert wird. Dieser Eiweißstoff gelangte von einer Zelle zur nächsten, bevor er letztlich das Bewegungszentrum im Gehirn der Ratten erreichte. Dort löste er die für die Parkinson-Krankheit typischen Bewegungsstörungen aus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Acta Neuropathologica.

Mit dieser Studie liefern die Wissenschaftler jetzt einen ersten Beweis für eine Hypothese, die der deutsche Wissenschaftler Heiko Braak vor rund zehn Jahren aufstellte. Er vermutete, dass Parkinson im Darm sowie im Geruchszentrum des Gehirns beginnen könnte und von dort zum Gehirn wandert. Die Theorie, die längst nicht unumstritten ist, werde durch die Tatsache unterstützt, dass Symptome, die mit der Verdauung und dem Geruch zusammenhängen, oftmals in einem frühen Stadium der Krankheit auftreten, so die Forscher.

Die Wissenschaftler der Universität Lund sind den Ursachen der Parkinson-Krankheit schon länger auf der Spur. So hatten Kollegen untersucht, wie genau sich Parkinson im Gehirn ausbreitet. Es wird vermutet, dass das Fortschreiten der Krankheit durch ein falsch gefaltetes Protein verursacht wird, das verklumpt und Nachbarzellen quasi infiziert.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lungenkrebs ist bei Rauchern anders

Raucher und Nichtraucher könnten unterschiedliche Therapien benötigen, wenn sie an Lungenkrebs erkranken.

Wenig Kohlenhydrate bei hohem Cholesterin

Ein Verzicht auf Kohlenhydrate könnte sinnvoller sein, als fettreiche Lebensmittel wegzulassen.

Quarantäne schwächt das Immunsystem

Isolation hat auch eine Kehrseite: Sind wir einsam und gestresst, ist der Körper anfälliger für Infekte.

Knie-Arthrose bei diesen Jobs häufiger

Einige Berufe erhöhen das Risiko für einen Gelenkverschleiß deutlich.

Hüft-OP bessert auch Rückenschmerzen

Oft verschwinden auch Rückenprobleme, wenn Patienten ein künstliches Hüftgelenk bekommen.

Fieberkrampf nach Impfung ungefährlich

Eltern dürfen aufatmen: Fieberkrämpfe nach einer Impfung sind für das Kind nicht schädlich.

Wie lange können wir arbeiten?

Viele Berufstätige müssen damit rechnen, dass sie nicht bis 67 gesund arbeiten können.

Depression zu Beginn der Menopause

Eine neue Studie zeigt, dass dies keine Seltenheit ist. Einige Faktoren erhöhen das Risiko zusätzlich.

Morgenübelkeit nicht nur morgens

Übelkeit und Erbrechen zu Beginn einer Schwangerschaft treten zu jeder Tageszeit auf.

Brustimplantate können krank machen

Wenn die Implantate entfernt werden, gehen die Symptome in der Regel wieder zurück.

Alzheimer tritt bei Frauen häufiger auf

Grund dafür könnten hormonelle Umstellungen während der Wechseljahre sein.

Stilldemenz: Was steckt dahinter?

Forscher haben untersucht, warum viele Mütter in der ersten Zeit nach der Geburt vergesslich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen