Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Bluthochdruck wird anders behandelt

Aktuelles

Junge Ärztin misst bei älterer Dame den Blutdruck

Das erklärte Ziel einer Bluthochdruck-Behandlung – das Absenken des Blutdrucks unter die Grenze von 140/90 mmHg – erreichen Frauen seltener.
© goodluz - Fotolia

Do. 16. Oktober 2014

Bluthochdruck: Frauen werden anders behandelt als Männer

Werden Frauen wegen Bluthochdruck behandelt, erhalten sie oft andere Medikamente als Männer und erreichen seltener den Zielblutdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine schwedische Medizinerin.

Anzeige

Charlotta Ljungman von der Universität Göteborg hat in ihrer Doktorarbeit über 40.000 Patientendaten verglichen. Das Ergebnis: Hausärzte verschreiben Frauen mit zu hohem Blutdruck häufiger Medikamente, die den Blutdruck über eine gesteigerte Ausscheidung von Wasser und Kochsalz senken. Männer erhielten als Blutdrucksenker dagegen häufiger ACE-Hemmer, berichtet Ljungman. Dies seien Medikamente, die für Patienten mit zu hohem Blutdruck und Zuckerkrankheit international empfohlen würden. Außerdem erreichten Frauen das erklärte Ziel einer Bluthochdruck-Behandlung – das Absenken des Blutdrucks unter die Grenze von 140/90 mmHg – weniger oft. Den Zielblutdruck zu erreichen, sei jedoch das Wichtigste bei einer Bluthochdruck-Therapie, so die Medizinerin.

Warum Frauen eher mit anderen Medikamenten behandelt werden als Männer ist unklar. Dass Frauen das Therapieziel seltener erreichen, könnte jedoch mit dem Alter zusammenhängen, glaubt Ljungman. Bei Frauen trete Bluthochdruck im Allgemeinen erst später auf als bei Männern. "Für die Therapie sollte das allerdings keinen Unterschied machen", sagt die Medizinerin. Wie frühere Studien gezeigt hätten, profitierten auch ältere Bluthochdruck-Patienten erheblich von einer blutdrucksenkenden Behandlung, nicht zuletzt um Folgeprobleme wie Schlaganfall oder Herzschwäche zu vermeiden. Da Frauen weniger häufig unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden und daran sterben, werde ihre Gefahr, daran zu erkranken, aber oft unterschätzt, glaubt Ljungman.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Weniger Hautkrebs bei jungen Menschen

Grund dafür ist vermutlich, dass sich das Bewusstsein für Sonnenschutz geändert hat.

Schadet spätes Essen der Gesundheit?

Kalorienreiches Essen nach 18 Uhr könnte ein Risiko für die Herzgesundheit sein.

Wer meditiert, ist aufmerksamer

Davon profitieren sogar Personen, die zuvor noch nie meditiert haben.

Schlaf lindert Ängste und Sorgen

Die Tiefschlafphase ist offenbar wichtig für das emotionales Gleichgewicht.

Juckreiz belastet auch die Psyche

Patienten mit Hautkrankheiten leiden häufiger gleichzeitig unter Depressionen.

Krebs mit Methadon bekämpfen?

Im nächsten Jahr startet in Deutschland eine klinische Studie mit Patienten, die unter Dickdarmkrebs leiden.

Neue Therapie bei Mukoviszidose

Eine Kombination aus drei Wirkstoffen könnte den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Zeitumstellung: Bis zu 8 Monate Probleme

Die halbjährliche Zeitumstellung wirkt sich stärker auf die Gesundheit aus als angenommen.

Neuer Antikörper gegen Grippeviren

Der Antikörper könnte als Vorlage für die Entwicklung eines universellen Impfstoffs dienen.

Beeinflusst Vitamin D die Muskelfunktion?

Bei einem Mangel an Vitamin D ist häufig auch die Muskelfunktion schlechter.

Resistente Keime in Tierfutter

Jedes zweite Hundefutter aus rohem Fleisch ist mit resistenten Bakterien belastet.

Herzinfarkt-Patienten werden immer älter

Heutzutage lässt sich einem Herzinfarkt besser vorbeugen als vor 20 Jahren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen