Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Frauen: Bluthochdruck wird anders behandelt

Aktuelles

Junge Ärztin misst bei älterer Dame den Blutdruck

Das erklärte Ziel einer Bluthochdruck-Behandlung – das Absenken des Blutdrucks unter die Grenze von 140/90 mmHg – erreichen Frauen seltener.
© goodluz - Fotolia

Do. 16. Oktober 2014

Bluthochdruck: Frauen werden anders behandelt als Männer

Werden Frauen wegen Bluthochdruck behandelt, erhalten sie oft andere Medikamente als Männer und erreichen seltener den Zielblutdruck. Zu diesem Ergebnis kommt eine schwedische Medizinerin.

Anzeige

Charlotta Ljungman von der Universität Göteborg hat in ihrer Doktorarbeit über 40.000 Patientendaten verglichen. Das Ergebnis: Hausärzte verschreiben Frauen mit zu hohem Blutdruck häufiger Medikamente, die den Blutdruck über eine gesteigerte Ausscheidung von Wasser und Kochsalz senken. Männer erhielten als Blutdrucksenker dagegen häufiger ACE-Hemmer, berichtet Ljungman. Dies seien Medikamente, die für Patienten mit zu hohem Blutdruck und Zuckerkrankheit international empfohlen würden. Außerdem erreichten Frauen das erklärte Ziel einer Bluthochdruck-Behandlung – das Absenken des Blutdrucks unter die Grenze von 140/90 mmHg – weniger oft. Den Zielblutdruck zu erreichen, sei jedoch das Wichtigste bei einer Bluthochdruck-Therapie, so die Medizinerin.

Warum Frauen eher mit anderen Medikamenten behandelt werden als Männer ist unklar. Dass Frauen das Therapieziel seltener erreichen, könnte jedoch mit dem Alter zusammenhängen, glaubt Ljungman. Bei Frauen trete Bluthochdruck im Allgemeinen erst später auf als bei Männern. "Für die Therapie sollte das allerdings keinen Unterschied machen", sagt die Medizinerin. Wie frühere Studien gezeigt hätten, profitierten auch ältere Bluthochdruck-Patienten erheblich von einer blutdrucksenkenden Behandlung, nicht zuletzt um Folgeprobleme wie Schlaganfall oder Herzschwäche zu vermeiden. Da Frauen weniger häufig unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden und daran sterben, werde ihre Gefahr, daran zu erkranken, aber oft unterschätzt, glaubt Ljungman.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

So müssen wir uns im Jahr 2050 ernähren

Die Essgewohnheiten der Menschen müssen sich radikal ändern, sagen Forscher.

Bewegung schärft das Gedächtnis

Wer körperlich aktiv ist, erkrankt seltener an Demenz.

MRT auch mit Kupferspirale möglich

Eine MRT-Untersuchung hat bei Frauen, die mit Spirale verhüten, keine Nebenwirkungen.

Von Brustkrebs- zu harmlosen Fettzellen

Forscher haben Krebszellen ausgetrickst und in harmlose Fettzellen umgewandelt.

Neuer Ansatz stoppt Brustkrebs-Metastasen

Wissenschaftler haben Wirkstoffe gefunden, die eine Metastasenbildung bei Brustkrebs verhindern können.

Wenn das Gehirn Lust auf Dopamin hat

Was und wie viel wir essen, haben wir offenbar nur zum Teil unter Kontrolle.

Hormontherapie gegen Kniearthrose?

Östrogen könnte bei Frauen in den Wechseljahren Schäden am Knorpel hemmen.

Spermienqualität gefährdet Embryo

Die Qualität des Spermas könnte das Risiko für eine Fehlgeburt erhöhen.

Beim metabolischen Syndrom Vitamin C

US-Forscher sind davon überzeugt, dass sich dadurch die Stoffwechsellage bessert.

Mehr Haustiere gleich weniger Allergien

Kontakt zu Haustieren scheint das Allergierisiko bei Kindern zu senken - und zwar je mehr Tiere, desto besser.

Fitness: 12-Tage-Plan für das neue Jahr

Jeden Tag eine neue Übung: So kommen Sie nach den Feiertagen wieder in Form.

Radeln reduziert den Bauchumfang

Sport lässt Fettpolster am Bauch schmelzen, die das Risiko für viele Krankheiten erhöhen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen