Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu viel Maniküre kann den Nägeln schaden

Aktuelles

Brustbild: Mann in den 20ern, sportlich, graublaues T-Shirt, dunkles, lockiges Haar, schneidet sich konzentriert mit einer Nagelschere die Fingernägel

Wer täglich an den Nägeln herumschneidet, um sie in die optimale Form zu bringen, kann ihnen damit extrem schaden.
© Valua Vitaly - Fotolia

Fr. 17. Oktober 2014

Zu viel Maniküre kann den Nägeln schaden

Vielen Menschen sind gepflegte Nägel wichtig. Schönheitsfanatiker seien jedoch gewarnt: Zu viel Maniküre kann den Nägeln auch schaden. Das zumindest ergibt die "Nagel-Gleichung" – eine mathematische Formel, die britische Physiker für das Wachstum von Nägeln entwickelt haben.

Anzeige

Wer täglich an den Nägeln herumschneide, um sie in die optimale Form zu bringen, könne seinen Nägeln damit extrem schaden. Denn werden Finger- oder Fußnägel über einen längeren Zeitraum regelmäßig schlecht geschnitten, könne die feine Balance der Kräfte, die beim Nagelwachstum wirken, gestört werden, berichten die Forscher von der Universität Nottingham in der Fachzeitschrift Physical Biology. Dadurch wiederum könnte eine Spannung entstehen, die sich auf den ganzen Nagel auswirke und dazu führe, dass sich dessen Form und Krümmung verändere. Nagelprobleme wie eingewachsene Nägel, Nägel mit Löffelform oder Röhren- beziehungsweise Zangennägel könnten die Folge sein.

Beim Erstellen der Formel berücksichtigten die Physiker die besondere Anhangskraft der Nägel zum Nagelbett. Mikroskopisch kleine Strukturen erlauben es den Nägeln, beim Wachsen immer wieder vorwärts zu gleiten. Ähnlich wie bei einer Ratsche zum Anziehen/Lösen von Schrauben wechseln sich dabei Phasen, in denen das Nagelbett mit dem Nagel verbunden ist, mit Phasen, in denen der Untergrund nicht mit dem Nagel verbunden ist, ab. Unter Einberechnung der mechanischen Belastungen und der Energie, die auf einen Nagel wirken, kamen die Forscher schlussendlich zu ihrer Nagel-Gleichung. Diese zeigt, dass die Balance zwischen Nagelwachstum und Anhaftung gestört sein kann, wenn ein Nagel zu schnell oder zu langsam wächst oder sich die Zahl der mikroskopisch kleinen Strukturen verändert. Aus der Formel gehe hervor, dass die Belastung bei größeren Nägeln mit flacheren Kanten größer sei, so die Forscher. Dies könne erklären, warum eingewachsene Nägel besonders häufig am Nagel des dicken Zehs auftreten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen