Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Zu viel Maniküre kann den Nägeln schaden

Aktuelles

Brustbild: Mann in den 20ern, sportlich, graublaues T-Shirt, dunkles, lockiges Haar, schneidet sich konzentriert mit einer Nagelschere die Fingernägel

Wer täglich an den Nägeln herumschneidet, um sie in die optimale Form zu bringen, kann ihnen damit extrem schaden.
© Valua Vitaly - Fotolia

Fr. 17. Oktober 2014

Zu viel Maniküre kann den Nägeln schaden

Vielen Menschen sind gepflegte Nägel wichtig. Schönheitsfanatiker seien jedoch gewarnt: Zu viel Maniküre kann den Nägeln auch schaden. Das zumindest ergibt die "Nagel-Gleichung" – eine mathematische Formel, die britische Physiker für das Wachstum von Nägeln entwickelt haben.

Anzeige

Wer täglich an den Nägeln herumschneide, um sie in die optimale Form zu bringen, könne seinen Nägeln damit extrem schaden. Denn werden Finger- oder Fußnägel über einen längeren Zeitraum regelmäßig schlecht geschnitten, könne die feine Balance der Kräfte, die beim Nagelwachstum wirken, gestört werden, berichten die Forscher von der Universität Nottingham in der Fachzeitschrift Physical Biology. Dadurch wiederum könnte eine Spannung entstehen, die sich auf den ganzen Nagel auswirke und dazu führe, dass sich dessen Form und Krümmung verändere. Nagelprobleme wie eingewachsene Nägel, Nägel mit Löffelform oder Röhren- beziehungsweise Zangennägel könnten die Folge sein.

Beim Erstellen der Formel berücksichtigten die Physiker die besondere Anhangskraft der Nägel zum Nagelbett. Mikroskopisch kleine Strukturen erlauben es den Nägeln, beim Wachsen immer wieder vorwärts zu gleiten. Ähnlich wie bei einer Ratsche zum Anziehen/Lösen von Schrauben wechseln sich dabei Phasen, in denen das Nagelbett mit dem Nagel verbunden ist, mit Phasen, in denen der Untergrund nicht mit dem Nagel verbunden ist, ab. Unter Einberechnung der mechanischen Belastungen und der Energie, die auf einen Nagel wirken, kamen die Forscher schlussendlich zu ihrer Nagel-Gleichung. Diese zeigt, dass die Balance zwischen Nagelwachstum und Anhaftung gestört sein kann, wenn ein Nagel zu schnell oder zu langsam wächst oder sich die Zahl der mikroskopisch kleinen Strukturen verändert. Aus der Formel gehe hervor, dass die Belastung bei größeren Nägeln mit flacheren Kanten größer sei, so die Forscher. Dies könne erklären, warum eingewachsene Nägel besonders häufig am Nagel des dicken Zehs auftreten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen