Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Viele verwenden das falsche Kondom

Aktuelles

Junges Paar unscharf im Hintergrund, er hält ein Kondom (scharf) in die Kamera

Ist das Kondom zu klein, quetscht es, ist es zu groß, rutscht es ab.
© bilderstoeckchen - Fotolia

Sa. 18. Oktober 2014

Viele Männer verwenden das falsche Kondom

Ist es zu klein, quetscht es, ist es zu groß, rutscht es ab. Kondome müssen richtig sitzen, damit sie wirksam schützen. Doch obwohl es verschiedene Passformen gibt, greifen nach wie vor viele nach der gängigen Durchschnittsgröße und haben Probleme. Das zeigen Untersuchungen zu Verhütungsverhalten und Anwendungsproblemen.

Anzeige

In einer repräsentativen, von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung durchgeführten Befragung Erwachsener berichteten 14 Prozent vom Abrutschen des Kondoms, 16 Prozent der Befragten von einem zu kleinen Kondom. Unter Jugendlichen ist das Phänomen, nach dem falschen Kondom gegriffen zu haben, noch häufiger verbreitet. In einer nicht-repräsentativen Kondomstudie von pro familia Berlin unter 324 Jugendlichen berichteten knapp 21 Prozent, schon ein oder mehrmals ein Abrutschen des Kondoms erlebt zu haben, 19,6 Prozent berichteten von einem zu engen Kondom.

Doch warum greift man(n) zur falschen Größe? Gibt es doch Kondome mit einer Breite von 43 bis 69 Millimetern. Ein Problem: Besonders die kleinen Kondomgrößen, die unterhalb der Durchschnittsgröße von 52 Millimetern liegen, sind oft nur in Apotheken zu erhalten und müssen dort häufig auch erst bestellt werden. Gerade Jugendliche im Wachstum sind zudem oft unsicher, welche Größe sie benötigen. Um diese Unsicherheit auszuräumen und die richtige Größe unkompliziert zu ermitteln, hat pro familia Baden-Württemberg das sogenannte Kondometto entwickelt. Es ist scheckkartengroß und funktioniert wie eine Schieblehre. Bei den Jugendlichen komme es sehr gut an, teilt der Dachverband der Beratungsstellen für Sexualpädagogik mit.

Das Kondometto kann man bei der Landesgeschäftsstelle von pro familia Baden-Württemberg gegen Einsendung von 2,50 Euro bestellen. Weitere Informationen bieten die Websites www.profamilia.de/baden-wuerttemberg und https://profamilia.sextra.de/pages/sextra/informatives/kondmetto-ermittle-die-groesse.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Fettverteilung sagt Herz-Risiko voraus

Bauchfett gilt als besonders gefährlich, vor allem für Frauen.

Hormontherapie frühzeitig beginnen

Wird bald nach dem Einsetzen der Menopause begonnen, erhöht sich das Schlaganfall-Risiko nicht.

Vitamin D beugt Gelenkschmerzen vor

Das Sonnenvitamin könnte vor rheumatoider Arthritis schützen.

Schulterschmerzen: OP häufig unnötig

Viele Eingriffe verbessern die Schmerzen kaum, wie eine neue Studie zeigt.

Schlechter Schlaf durch Internet & Co?

Wer spät abends noch vor dem Bildschirm sitzt, schläft weniger und schlechter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen