Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung E-Zigaretten: Kaum einer bleibt dabei

Aktuelles

Im Büro: Jüngere Frau vor Bildschirm, E-Zigarette in einer Hand

Viele Raucher haben bereits Erfahrungen mit E-Zigaretten.
© goodluz - Fotolia

Mi. 22. Oktober 2014

E-Zigaretten: Kaum einer bleibt dabei

Obwohl fast jeder Deutsche E-Zigaretten kennt und immer mehr diese testen, werden sie von fast niemandem dauerhaft verwendet. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage. Darin befragte die Gesellschaft für Konsumforschung jeweils Anfang 2012, 2013 und 2014 rund 2.000 Raucher in Deutschland – 2014 erstmals auch Nicht- und Ex-Raucher.

Anzeige

Die Studie ergab, dass zumindest das Interesse an diesem Produkt seit 2012 stark gestiegen ist. Im Jahr 2014 haben laut DKFZ 19 Prozent der Raucher wenigstens einmal eine E-Zigarette getestet. 2012 waren es noch 6 Prozent. Als besonders experimentierfreudig erwiesen sich dabei die 16- bis 19-jährigen Raucher. Von diesen gab jeder Vierte an, E-Zigaretten bereits ausprobiert zu haben. Schließt man die Nicht- und Ex-Raucher mit ein, lag die Testerquote Anfang 2014 immerhin noch bei 9 Prozent. Den Großteil dieser Probierer stellen die Raucher mit den bereits erwähnten 19 Prozent. Dagegen haben nur 4 Prozent der ehemaligen Raucher und 1 Prozent der Nichtraucher E-Zigaretten jemals getestet.

Langfristig werden E-Zigaretten schließlich von lediglich 0,4 Prozent der 2014 Befragten verwendet: Gerade mal vier Raucher sowie zwei Nichtraucher gaben an, E-Zigaretten dauerhaft zu konsumieren. "In Deutschland findet momentan keine Substitution der Tabak- durch E-Zigaretten statt, sondern, wenn überhaupt, gibt es einen dualen Konsum", sagt Dr. Martina Pötschke-Langer, Leiterin der Stabstelle Krebsprävention des DKFZ. Die Umfrage ergab zudem, dass E-Zigaretten hierzulande so gut wie gar nicht als Hilfsmittel zum Rauchstopp verwendet werden. Während 83 Prozent der 2014 befragten Ex-Raucher angaben, keinerlei Hilfsmittel verwendet zu haben, hätten es 6 Prozent mittels Nikotin-Ersatzprodukten, 4 Prozent dank ärztlicher Beratung und 3 Prozent per Akupunktur oder Akupressur geschafft. Nur einer dieser 478 befragten Ex-Raucher gab an, sich mit Hilfe von E-Zigaretten das Rauchen abgewöhnt zu haben.

ke/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen