Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung E-Zigaretten: Kaum einer bleibt dabei

Aktuelles

Im Büro: Jüngere Frau vor Bildschirm, E-Zigarette in einer Hand

Viele Raucher haben bereits Erfahrungen mit E-Zigaretten.
© goodluz - Fotolia

Mi. 22. Oktober 2014

E-Zigaretten: Kaum einer bleibt dabei

Obwohl fast jeder Deutsche E-Zigaretten kennt und immer mehr diese testen, werden sie von fast niemandem dauerhaft verwendet. Zu diesem Ergebnis kommt eine vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Auftrag gegebene repräsentative Umfrage. Darin befragte die Gesellschaft für Konsumforschung jeweils Anfang 2012, 2013 und 2014 rund 2.000 Raucher in Deutschland – 2014 erstmals auch Nicht- und Ex-Raucher.

Anzeige

Die Studie ergab, dass zumindest das Interesse an diesem Produkt seit 2012 stark gestiegen ist. Im Jahr 2014 haben laut DKFZ 19 Prozent der Raucher wenigstens einmal eine E-Zigarette getestet. 2012 waren es noch 6 Prozent. Als besonders experimentierfreudig erwiesen sich dabei die 16- bis 19-jährigen Raucher. Von diesen gab jeder Vierte an, E-Zigaretten bereits ausprobiert zu haben. Schließt man die Nicht- und Ex-Raucher mit ein, lag die Testerquote Anfang 2014 immerhin noch bei 9 Prozent. Den Großteil dieser Probierer stellen die Raucher mit den bereits erwähnten 19 Prozent. Dagegen haben nur 4 Prozent der ehemaligen Raucher und 1 Prozent der Nichtraucher E-Zigaretten jemals getestet.

Langfristig werden E-Zigaretten schließlich von lediglich 0,4 Prozent der 2014 Befragten verwendet: Gerade mal vier Raucher sowie zwei Nichtraucher gaben an, E-Zigaretten dauerhaft zu konsumieren. "In Deutschland findet momentan keine Substitution der Tabak- durch E-Zigaretten statt, sondern, wenn überhaupt, gibt es einen dualen Konsum", sagt Dr. Martina Pötschke-Langer, Leiterin der Stabstelle Krebsprävention des DKFZ. Die Umfrage ergab zudem, dass E-Zigaretten hierzulande so gut wie gar nicht als Hilfsmittel zum Rauchstopp verwendet werden. Während 83 Prozent der 2014 befragten Ex-Raucher angaben, keinerlei Hilfsmittel verwendet zu haben, hätten es 6 Prozent mittels Nikotin-Ersatzprodukten, 4 Prozent dank ärztlicher Beratung und 3 Prozent per Akupunktur oder Akupressur geschafft. Nur einer dieser 478 befragten Ex-Raucher gab an, sich mit Hilfe von E-Zigaretten das Rauchen abgewöhnt zu haben.

ke/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sind Blüten im Essen unbedenklich?

Einige Wildblüten enthalten Stoffe, die der Gesundheit schaden können.

Neue Therapie für Restless Legs?

Die Behandlung des Restless Legs Syndroms könnte künftig zielgenauer und besser werden.

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen