Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder lindern Hitzewallungen

Aktuelles

Im Freien: Attraktive Frau auf einem Gartenstuhl/Liegestuhl, um die 60, graues, zurückgebundenes Haar, auf dem Schoß ein Mädchen, ca. 6 Jahre alt. Frau zeigt ihr etwas auf dem Smartphone

Enkel lieben es, wenn die Oma etwas mit ihnen spielt. Im Gegenzug scheint das auch den Großmüttern gesundheitliche Vorteile zu bringen.
© goodluz - Fotolia

Mi. 29. Oktober 2014

Kinder im Haus lindern Wechseljahres-Beschwerden

Sich um jüngere Kinder zu kümmern, könnte Beschwerden, die mit den Wechseljahren einhergehen, verringern. Zu diesem ungewöhnlichen Ergebnis kommt eine Studie US-amerikanischer Forscherinnen, die auch zum Teil erklären könnte, warum in so vielen Kulturen Großmütter an der Betreuung der Enkel teilhaben.

Anzeige

Geringere Hitzewallungen, weniger Nachtschweiß: Solche unerwarteten Vorteile könnte das sogenannte "grandmothering", wie Wissenschaftler die Fürsorge durch Großmütter auf Englisch bezeichnen, für Frauen im fortgeschrittenen Alter mit sich bringen. Wie das Studienergebnis zeigte, litten Frauen, deren Eierstöcke durch einen chirurgischen Eingriff entfernt wurden und bei denen daraufhin die Menopause abrupt einsetzte, weniger unter Hitzewallungen und Nachschweiß, wenn jüngere Kinder in ihrem Haushalt lebten. Dies berichten die Wissenschaftlerinnen im Fachblatt Menopause. Dieser positive Effekt, der sich nur in Gegenwart von Kindern unter 13 Jahren bemerkbar machte, könnte einen entwicklungsgeschichtliches Mosaiksteinchen für die Antwort auf die Frage liefern, warum es in vielen Regionen der Erde üblich ist, dass sich Großmütter an der Betreuung der Kinder beteiligen, glauben die Forscherinnen.

Die Ergebnisse der Studie könnten natürlich nicht verallgemeinert werden, so Autorin Tierney Lorenz von der Indiana University Bloomington, insbesondere weil die Wechseljahre bei Frauen so extrem unterschiedlich ausfallen können. Einige Frauen hätten so gut wie keine Symptome, bei anderen seien die Beschwerden fast lähmend. Allerdings deute sich an, dass es sinnvoll sein könnte, in diesem Zusammenhang das Bindungshormon Oxitocin genauer unter die Lupe zu nehmen. Dieses Hormon, das mit der emotionalen Mutter-Kind-Bindung und der Fürsorge für den Nachwuchs in Verbindung stehe, wirke sich auf viele Körperbereiche aus und spiele auch bei der Temperatur-Regulation eine Rolle, so Lorenz. Zudem beeinflusse es zum Teil Stimmung und Schlafmuster, die sich während der Wechseljahre verschlechtern können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Was bei Zahnarzt-Angst hilft

Vor allem Hypnose erweist sich einer neuen Studie zufolge als wirksame Methode.

Grenze zwischen Job und Freizeit ziehen

Verwischen die Grenzen, wirkt sich das negativ auf das Wohlbefinden aus.

Opioid-Dosis nach OP reduzieren?

Patienten benötigen offenbar deutlich weniger Opioide, als Ärzte ihnen verordnen.

Soja hilft bei Brustkrebstherapie

Bestimmte Lebensmittel könnten die Nebenwirkungen einer Krebstherapie lindern.

Handy, PC: Gewicht und Schlaf leiden

Nutzen Kinder die Geräte oft vor dem Zubettgehen, geraten Sie in eine Art Teufelskreis.

Hitzewallung: Vorbote für Diabetes?

Ein Symptom der Wechseljahre deutet auf die Zuckerkrankheit hin.

Sport bei schlechter Luft ist ungesund

Für Herz und Lunge ist es besser, sich in ländlichen Gebieten zu bewegen.

Täglicher Frust sorgt für Albträume

Wer unzufrieden ist, leidet häufig unter wiederkehrenden Albträumen.

Migräne: Neue Therapie in Sicht

Ein neues Medikament zeigt bei vielen Patienten eine gute Wirkung.

Impfstoff nicht in den Muskel spritzen?

Forscher haben untersucht, wie Impfungen besser vor Krankheiten schützen könnten.

Schlafapnoe mit Cannabis behandeln?

Eine Substanz, die in Cannabis vorkommt, reduziert nächtliche Atemaussetzer.

USA: Sehr viele Kinder mit 35 fettleibig

Wenn sich nichts ändert, könnten über die Hälfte aller Kinder als Erwachsene betroffen sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen