Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Kinder lindern Hitzewallungen

Aktuelles

Im Freien: Attraktive Frau auf einem Gartenstuhl/Liegestuhl, um die 60, graues, zurückgebundenes Haar, auf dem Schoß ein Mädchen, ca. 6 Jahre alt. Frau zeigt ihr etwas auf dem Smartphone

Enkel lieben es, wenn die Oma etwas mit ihnen spielt. Im Gegenzug scheint das auch den Großmüttern gesundheitliche Vorteile zu bringen.
© goodluz - Fotolia

Mi. 29. Oktober 2014

Kinder im Haus lindern Wechseljahres-Beschwerden

Sich um jüngere Kinder zu kümmern, könnte Beschwerden, die mit den Wechseljahren einhergehen, verringern. Zu diesem ungewöhnlichen Ergebnis kommt eine Studie US-amerikanischer Forscherinnen, die auch zum Teil erklären könnte, warum in so vielen Kulturen Großmütter an der Betreuung der Enkel teilhaben.

Anzeige

Geringere Hitzewallungen, weniger Nachtschweiß: Solche unerwarteten Vorteile könnte das sogenannte "grandmothering", wie Wissenschaftler die Fürsorge durch Großmütter auf Englisch bezeichnen, für Frauen im fortgeschrittenen Alter mit sich bringen. Wie das Studienergebnis zeigte, litten Frauen, deren Eierstöcke durch einen chirurgischen Eingriff entfernt wurden und bei denen daraufhin die Menopause abrupt einsetzte, weniger unter Hitzewallungen und Nachschweiß, wenn jüngere Kinder in ihrem Haushalt lebten. Dies berichten die Wissenschaftlerinnen im Fachblatt Menopause. Dieser positive Effekt, der sich nur in Gegenwart von Kindern unter 13 Jahren bemerkbar machte, könnte einen entwicklungsgeschichtliches Mosaiksteinchen für die Antwort auf die Frage liefern, warum es in vielen Regionen der Erde üblich ist, dass sich Großmütter an der Betreuung der Kinder beteiligen, glauben die Forscherinnen.

Die Ergebnisse der Studie könnten natürlich nicht verallgemeinert werden, so Autorin Tierney Lorenz von der Indiana University Bloomington, insbesondere weil die Wechseljahre bei Frauen so extrem unterschiedlich ausfallen können. Einige Frauen hätten so gut wie keine Symptome, bei anderen seien die Beschwerden fast lähmend. Allerdings deute sich an, dass es sinnvoll sein könnte, in diesem Zusammenhang das Bindungshormon Oxitocin genauer unter die Lupe zu nehmen. Dieses Hormon, das mit der emotionalen Mutter-Kind-Bindung und der Fürsorge für den Nachwuchs in Verbindung stehe, wirke sich auf viele Körperbereiche aus und spiele auch bei der Temperatur-Regulation eine Rolle, so Lorenz. Zudem beeinflusse es zum Teil Stimmung und Schlafmuster, die sich während der Wechseljahre verschlechtern können.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Rheuma: Abnehmen bessert Therapie

Bei übergewichtigen Patienten wirken viele Rheuma-Medikamente schlechter.

Sind viele Herz-OPs überflüssig?

Bei der koronaren Herzkrankheit helfen Medikamente offenbar ebenso gut.

Viel Eiweiß kann bei Übergewicht schaden

Eine sehr proteinreiche Ernährung ist unter Umständen schädlich für die Nieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen