Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die Gene bestimmen, ob Ebola tödlich ist

Aktuelles

Wissenschaftler (rotbrauner Vollbart, braune Haare) im Labor vor Bildschirm

Chris Williams, Wissenschaftler an der University of Washington, bereitet die Versuche im mikrobiologischen Labor vor.
© Brian Donohue

Fr. 31. Oktober 2014

Ebola: Krankheitsverlauf könnte vom Erbgut abhängen

Eine Infektion mit dem Ebola-Virus kann bei verschiedenen Menschen extrem unterschiedlich verlaufen. Während sie für die meisten tödlich endet, erkranken manche nur leicht, andere sogar gar nicht. US-Forscher sind jetzt der Antwort auf die Frage, warum das so ist, vielleicht ein Stück näher gekommen.

Anzeige

Die Gründe dafür könnten im Erbgut liegen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Science. Dies lasse ihre Studie mit Mäusen vermuten, die mit einer für Mäuse gefährlichen Form des westafrikanischen Ebola-Virus infiziert worden waren, so die Forscher. Wurden durch die Infektion Gene aktiviert, die Entzündungen der Blutgefäße und den Zelltod begünstigen, verlief die Krankheit schwer oder sogar tödlich. Bei Überlebenden verzeichneten die Forscher hingegen eine größere Aktivität von Genen, die zur Reparatur von Blutgefäßen und der Produktion von weißen Blutkörperchen beitragen. Die Forscher schließen daraus, dass Erbgutfaktoren der Infizierten eine entscheidende Rolle für die Schwere der Erkrankung spielen. Zusätzlich könnten spezialisierte Leberzellen wichtig sein, die die Vermehrung der Viren beeinflussen und die Infektion im Körper sowie Probleme mit der Blutgerinnung dämpfen.

Schon in früheren Studien hatte sich angedeutet, dass nicht die Viren selbst mehr oder weniger gefährlich sind. Vielmehr reagiere das Immunsystem infizierter Menschen unterschiedlich auf eine Infektion, was die Schwere der Krankheit beeinflusse, so die Forscher. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass es mit Hilfe ihrer speziellen Mäuse schneller möglich sein könnte, Ebola in den Griff zu bekommen. Anders als normale Labormäuse reagierten diese in ähnlicher Weise auf eine Infektion mit dem Ebola-Virus wie Menschen. Damit ließen sich zum Beispiel neue Medikamente oder Impfstoffe besser testen und vielleicht genetische Besonderheiten finden, die zeigen, wer besonders anfällig sei und wer resistent, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Abnehmen: Auf diese Mahlzeit kommt es an

Wann und wie häufig wir essen, spielt bei einer Diät eine wichtige Rolle.

Impfung gegen Mückenspucke im Test

Die Impfung könnte vor Malaria, Gelbfieber und Zika schützen.

Führen Antibiotika zu Geburtsfehlern?

Einige Wirkstoffe könnten dem ungeborenen Baby schaden.

Aortendissektion wird oft nicht erkannt

Die Symptome ähneln denen eines akuten Herzinfarktes.

Beugen Darm-Viren Typ-1-Diabetes vor?

US-Forscher finden einen Virenstamm, der das Diabetes-Risiko verringert.

Warum bei Diabetes die Zähne leiden

Eine neue Studie zeigt einen bisher unbekannten Zusammenhang.

Versteckte Viren verstärken MS

Herpesviren lösen Multiple Sklerose nicht aus, können aber den Verlauf beeinflussen.

Hände verraten viel über Selbstkontrolle

Wie man sich entscheidet, ist oft schon vorher an den Händen zu erkennen.

Bauernhoftiere schützen vor Allergien

Der Kontakt mit Tieren nimmt positiven Einfluss auf die Aktivität des Immunsystems.

Pflanzenfarbstoff hilft bei Entzündungen

Lutein wirkt entzündungshemmend. Das kann besonders bei einigen Formen der koronaren Herzkrankheit nützen.

Diabetes: Schlafapnoe schadet den Augen

Nächtliche Atemaussetzer können innerhalb weniger Jahre das Augenlicht gefährden.

Gürtelrose: Herz-Kreislauf-Risiko steigt

Die Viruserkrankung belastet den Kreislauf - gerade bei jüngeren Menschen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen