Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die Gene bestimmen, ob Ebola tödlich ist

Aktuelles

Wissenschaftler (rotbrauner Vollbart, braune Haare) im Labor vor Bildschirm

Chris Williams, Wissenschaftler an der University of Washington, bereitet die Versuche im mikrobiologischen Labor vor.
© Brian Donohue

Fr. 31. Oktober 2014

Ebola: Krankheitsverlauf könnte vom Erbgut abhängen

Eine Infektion mit dem Ebola-Virus kann bei verschiedenen Menschen extrem unterschiedlich verlaufen. Während sie für die meisten tödlich endet, erkranken manche nur leicht, andere sogar gar nicht. US-Forscher sind jetzt der Antwort auf die Frage, warum das so ist, vielleicht ein Stück näher gekommen.

Anzeige

Die Gründe dafür könnten im Erbgut liegen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Science. Dies lasse ihre Studie mit Mäusen vermuten, die mit einer für Mäuse gefährlichen Form des westafrikanischen Ebola-Virus infiziert worden waren, so die Forscher. Wurden durch die Infektion Gene aktiviert, die Entzündungen der Blutgefäße und den Zelltod begünstigen, verlief die Krankheit schwer oder sogar tödlich. Bei Überlebenden verzeichneten die Forscher hingegen eine größere Aktivität von Genen, die zur Reparatur von Blutgefäßen und der Produktion von weißen Blutkörperchen beitragen. Die Forscher schließen daraus, dass Erbgutfaktoren der Infizierten eine entscheidende Rolle für die Schwere der Erkrankung spielen. Zusätzlich könnten spezialisierte Leberzellen wichtig sein, die die Vermehrung der Viren beeinflussen und die Infektion im Körper sowie Probleme mit der Blutgerinnung dämpfen.

Schon in früheren Studien hatte sich angedeutet, dass nicht die Viren selbst mehr oder weniger gefährlich sind. Vielmehr reagiere das Immunsystem infizierter Menschen unterschiedlich auf eine Infektion, was die Schwere der Krankheit beeinflusse, so die Forscher. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass es mit Hilfe ihrer speziellen Mäuse schneller möglich sein könnte, Ebola in den Griff zu bekommen. Anders als normale Labormäuse reagierten diese in ähnlicher Weise auf eine Infektion mit dem Ebola-Virus wie Menschen. Damit ließen sich zum Beispiel neue Medikamente oder Impfstoffe besser testen und vielleicht genetische Besonderheiten finden, die zeigen, wer besonders anfällig sei und wer resistent, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Cannabidiol als Antibiotikum entdeckt

Die Substanz, die aus Cannabis gewonnen wird, wirkt sogar gegen resistente Bakterien.

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen