Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die ernsten Folgen von Schlafmangel

Aktuelles

Frontalfoto: Mann an Schreibtisch, hellblaues Hemd, dunkelblau-weiß gemusterter Schlips, Ellenbogen auf Schreibtisch gestützt, reibt sich die Augen, Hornbrille auf Stirn geschoben

Dauerhaft zu wenig Schlaf macht nicht nur dauerhaft müde, sondern kann sich auch negativ auf die Gesundheit auswirken.
© Danilo Rizzuti - Fotolia

Sa. 01. November 2014

Schlafmangel schadet Kindern und Erwachsenen

Wer freut sich nicht, wenn uns die Zeitumstellung im Herbst eine Extra-Stunde Schlaf beschert. Schlafexperten aus den USA sehen darin jedoch ein deutliches Zeichen für ein weit verbreitetes Problem: Schlafmangel. Sie warnen, dass zu wenig Schlaf in jedem Alter ungesund ist.

Anzeige

Keine Seltenheit ist Dauermüdigkeit bei Jugendlichen. Die innere Uhr von Teenagern tickt in einem anderen Rhythmus als die von Kindern oder Erwachsenen. So würden Jugendliche morgens länger schlafen und abends später ins Bett gehen – wenn man sie denn ließe. Viele schlafen trotzdem erst spät ein. Die Folge: Nur 15 Prozent der Teenager bekommen die von Schlafexperten empfohlene Schlafmenge von 8,5 bis 9,5 Stunden, so Das. Dabei sei der Schlaf die Zeit, die der Körper zur Regeneration brauche, in der Hormone freigesetzt werden, die Körperprozesse wie Wachstum, Entwicklung und Appetit regulieren, in der sich Erinnerungen festigen oder Gewebe selbst reparieren, erläutert Das.

Bei Erwachsenen kann sich dauerhaft zu wenig Schlaf von weniger als 7 bis 8 Stunden gravierend auf die Gesundheit auswirken. Es habe sich gezeigt, dass Schlafmangel zu verschiedenen chronischen Krankheiten beitragen kann, darunter Herzkrankheiten, Diabetes, Bluthochdruck, Depression und Übergewicht, sagt die Schlafmedizinerin. Doch gerade in diesem Lebensabschnitt werde der Schlaf oft gestört, sei es durch kleinere Kinder, Haustiere, Stress bei der Arbeit oder medizinische Ursachen. So schlafen Frauen in den Wechseljahren oft wegen des Nachtschweiß und schwankender Hormonspiegel schlecht und nächtliche Ausflüge zum Bad sind bei älteren Männern mit vergrößerter Prostata keine Seltenheit. Auch Medikamente, etwa gegen Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck oder Asthma, können der Schlafexpertin zufolge die Nachtruhe negativ beeinflussen.

Bei aponet.de finden Sie 5 Tipps, die den Schlaf verbessern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen