Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Die ernsten Folgen von Schlafmangel

Aktuelles

Frontalfoto: Mann an Schreibtisch, hellblaues Hemd, dunkelblau-weiß gemusterter Schlips, Ellenbogen auf Schreibtisch gestützt, reibt sich die Augen, Hornbrille auf Stirn geschoben

Dauerhaft zu wenig Schlaf macht nicht nur dauerhaft müde, sondern kann sich auch negativ auf die Gesundheit auswirken.
© Danilo Rizzuti - Fotolia

Sa. 01. November 2014

Schlafmangel schadet Kindern und Erwachsenen

Wer freut sich nicht, wenn uns die Zeitumstellung im Herbst eine Extra-Stunde Schlaf beschert. Schlafexperten aus den USA sehen darin jedoch ein deutliches Zeichen für ein weit verbreitetes Problem: Schlafmangel. Sie warnen, dass zu wenig Schlaf in jedem Alter ungesund ist.

Anzeige

Keine Seltenheit ist Dauermüdigkeit bei Jugendlichen. Die innere Uhr von Teenagern tickt in einem anderen Rhythmus als die von Kindern oder Erwachsenen. So würden Jugendliche morgens länger schlafen und abends später ins Bett gehen – wenn man sie denn ließe. Viele schlafen trotzdem erst spät ein. Die Folge: Nur 15 Prozent der Teenager bekommen die von Schlafexperten empfohlene Schlafmenge von 8,5 bis 9,5 Stunden, so Das. Dabei sei der Schlaf die Zeit, die der Körper zur Regeneration brauche, in der Hormone freigesetzt werden, die Körperprozesse wie Wachstum, Entwicklung und Appetit regulieren, in der sich Erinnerungen festigen oder Gewebe selbst reparieren, erläutert Das.

Bei Erwachsenen kann sich dauerhaft zu wenig Schlaf von weniger als 7 bis 8 Stunden gravierend auf die Gesundheit auswirken. Es habe sich gezeigt, dass Schlafmangel zu verschiedenen chronischen Krankheiten beitragen kann, darunter Herzkrankheiten, Diabetes, Bluthochdruck, Depression und Übergewicht, sagt die Schlafmedizinerin. Doch gerade in diesem Lebensabschnitt werde der Schlaf oft gestört, sei es durch kleinere Kinder, Haustiere, Stress bei der Arbeit oder medizinische Ursachen. So schlafen Frauen in den Wechseljahren oft wegen des Nachtschweiß und schwankender Hormonspiegel schlecht und nächtliche Ausflüge zum Bad sind bei älteren Männern mit vergrößerter Prostata keine Seltenheit. Auch Medikamente, etwa gegen Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck oder Asthma, können der Schlafexpertin zufolge die Nachtruhe negativ beeinflussen.

Bei aponet.de finden Sie 5 Tipps, die den Schlaf verbessern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bauchfett senkt die Lebenserwartung

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Mit Raumtemperatur gegen Übergewicht

Ein Wechsel zwischen Kälte und Wärme beeinflusst den Stoffwechsel positiv.

5 Tipps für Wirkstoffpflaster

Ein Apotheker erklärt die Tücken von Nikotin-, Hormon- und Schmerzpflastern.

Ab 50: Sport stärkt das Hirn

Eine Kombination aus Ausdauer- plus Krafttraining scheint günstig zu sein.

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen