Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Mögliche Alternative zu Antibiotika

Aktuelles

Laborszene: Dunkelhaarige Laborantin, Mundschutz, blaue Schutzhandschuhe, beim Pipettieren

Forscher haben eine Substanz entwickelt, die Bakterien-Giftstoffe abfängt und neutralisiert.
© chagin - Fotolia

Di. 04. November 2014

Forscher entwickeln Antibiotika-Alternative

Die Behandlung bakterieller Infektionen wird zunehmend schwieriger, da immer mehr der Keime gegen Antibiotika resistent sind. Schweizer Wissenschaftler haben jetzt eine mögliche Alternative zu gängigen Antibiotika entwickelt. Sie beseitigt nicht die Bakterien selbst, sondern nur ihr Gift. Der Vorteil: Resistenzen entstehen dabei nicht.

Anzeige

Bei der neuen Substanz, die von den Wissenschaftlern Eduard Babiychuk und Annette Draeger von der Universität Bern entwickelt wurde, handelt es sich um künstlich hergestellte, kleinste Teilchen, sogenannte Nanopartikel. Diese bestehen im aktuellen Fall aus Lipiden, Fetten, und werden als Liposomen bezeichnet. Die Liposomen haben eine kugelförmige Struktur und werden in der Medizin dazu genutzt, bestimmte Medikamente in den Körper von Patienten zu schleusen. Die Forscher haben die Liposomen nun so konstruiert, dass sie Bakterientoxine, also die Giftstoffe, die von Bakterien freigesetzt werden, abfangen und neutralisieren. "Wir haben einen für die Giftstoffe unwiderstehlichen Köder hergestellt", sagt Babiychuk. Ohne die Toxine sind die Bakterien wehrlos und können von den Immunzellen des Körpers eliminiert werden, erläutert der Wissenschaftler.

Das große Plus der neuen Bekämpfungsmethode: Die Bakterien werden durch die neue Substanz nicht direkt angegriffen. Lediglich die Waffe der Bakterien, der Giftstoff, wird unschädlich gemacht. Die Entstehung von Resistenzen werde so nicht gefördert, schreiben die Forscher.

In Versuchen mit Mäusen hat sich die neue Substanz bereits bewährt. Labormäuse, die mit dem neuartigen Wirkstoff behandelt wurden, überlebten eine sonst tödlich verlaufende Blutvergiftung, ohne dass sie zusätzlich noch mit Antibiotika behandelt wurden. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift Nature Biotechnology nachzulesen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen