Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung ADHS durch Luftschadstoffe?

Aktuelles

Junge Schwangere, Winterkleidung (Strickjacke rot, graue drunter, weiße Mütze, zyklamfarbener Rock), lächelt in Kamera, an Brücke gelehnt, im Hintergrund Häuser

Frauen, die im Verlauf der Schwangerschaft bestimmten Luftschadstoffen ausgesetzt sind, bringen häufiger Kinder zur Welt, die später Verhaltensauffälligkeiten zeigen.
© Halfpoint - Fotolia

Do. 06. November 2014

Führen Luftschadstoffe zu ADHS?

Atmen Schwangere Schadstoff-belastete Luft, kann das beim Nachwuchs später Symptome einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, auslösen. Diese Verbindung förderte jetzt eine US-amerikanische Studie zutage.

Anzeige

Waren New Yorker Frauen im Verlauf einer Schwangerschaft bestimmten Luftschadstoffen, sogenannten Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), ausgesetzt, wirkte sich das offenbar auf ihre ungeborenen Kinder aus: Nach der Geburt, im Alter von neun Jahren, zeigten diese häufiger Verhaltensauffälligkeiten, die mit ADHS in Verbindung stehen. Dies berichten die Forscher von der Columbia Universität in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE. An der Studie hatten 233 Nichtraucherinnen und ihre Kinder teilgenommen. Solche Verhaltensauffälligkeiten, insbesondere Schwierigkeiten bei der Konzentration und Aufmerksamkeit, traten bei Kindern, deren Mütter schlechtere Luft geatmet hatte, fünfmal öfter auf als bei Kindern von Müttern, die saubere Luft geatmet hatten, berichten die Wissenschaftler.

Der Grund dafür sei noch unklar, so die Forscher. Denkbar wäre jedoch, dass die Luftschadstoffe das Hormonsystem stören, dass sie Schäden am Erbgut verursachen oder dass sie das Wachstum der Plazenta negativ beeinflussen. Das würde den Austausch von Sauerstoff und Nährstoffen beeinträchtigen. Schon in früheren Studien hatten die Forscher einen Zusammenhang zwischen dem späteren Verhalten von Kindern, ihrer Hirnleistung und der Anwesenheit von PAK vor ihrer Geburt gefunden. So hatten einige Kinder einen Entwicklungsrückstand im Alter von drei Jahren, einen geringeren Intelligenzquotienten im Alter von fünf oder Anzeichen von Depressionen und Ängsten sowie Aufmerksamkeits-Probleme im Alter von sechs und sieben Jahren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen