Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung ADHS durch Luftschadstoffe?

Aktuelles

Junge Schwangere, Winterkleidung (Strickjacke rot, graue drunter, weiße Mütze, zyklamfarbener Rock), lächelt in Kamera, an Brücke gelehnt, im Hintergrund Häuser

Frauen, die im Verlauf der Schwangerschaft bestimmten Luftschadstoffen ausgesetzt sind, bringen häufiger Kinder zur Welt, die später Verhaltensauffälligkeiten zeigen.
© Halfpoint - Fotolia

Do. 06. November 2014

Führen Luftschadstoffe zu ADHS?

Atmen Schwangere Schadstoff-belastete Luft, kann das beim Nachwuchs später Symptome einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung, kurz ADHS, auslösen. Diese Verbindung förderte jetzt eine US-amerikanische Studie zutage.

Anzeige

Waren New Yorker Frauen im Verlauf einer Schwangerschaft bestimmten Luftschadstoffen, sogenannten Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK), ausgesetzt, wirkte sich das offenbar auf ihre ungeborenen Kinder aus: Nach der Geburt, im Alter von neun Jahren, zeigten diese häufiger Verhaltensauffälligkeiten, die mit ADHS in Verbindung stehen. Dies berichten die Forscher von der Columbia Universität in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE. An der Studie hatten 233 Nichtraucherinnen und ihre Kinder teilgenommen. Solche Verhaltensauffälligkeiten, insbesondere Schwierigkeiten bei der Konzentration und Aufmerksamkeit, traten bei Kindern, deren Mütter schlechtere Luft geatmet hatte, fünfmal öfter auf als bei Kindern von Müttern, die saubere Luft geatmet hatten, berichten die Wissenschaftler.

Der Grund dafür sei noch unklar, so die Forscher. Denkbar wäre jedoch, dass die Luftschadstoffe das Hormonsystem stören, dass sie Schäden am Erbgut verursachen oder dass sie das Wachstum der Plazenta negativ beeinflussen. Das würde den Austausch von Sauerstoff und Nährstoffen beeinträchtigen. Schon in früheren Studien hatten die Forscher einen Zusammenhang zwischen dem späteren Verhalten von Kindern, ihrer Hirnleistung und der Anwesenheit von PAK vor ihrer Geburt gefunden. So hatten einige Kinder einen Entwicklungsrückstand im Alter von drei Jahren, einen geringeren Intelligenzquotienten im Alter von fünf oder Anzeichen von Depressionen und Ängsten sowie Aufmerksamkeits-Probleme im Alter von sechs und sieben Jahren.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kinder: Lauf-Test deckt Herz-Risiko auf

Wem früh die Puste ausgeht, der ist im späteren Leben möglicherweise gefährdet.

Schnupfen-Sekret gibt Hinweis auf Erreger

Ein einfacher Test könnte zeigen, ob es sich um einen viralen oder bakteriellen Infekt handelt.

Parodontitis deutet auf Diabetes hin

Je schwerer die Entzündung, desto höher ist das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Was bringt eine Testosteron-Therapie?

Forscher warnen: Dem Nutzen stehen auch Risiken gegenüber.

Fettes Essen schadet dem Körper sofort

Schon eine fettreiche Mahlzeit verändert den Zuckerstoffwechsel.

Was schützt wirklich vor Mückenstichen?

Forscher haben diverse Produkte zur Insektenabwehr getestet.

Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Ein Impfstoff mit lebendigen Erregern verspricht einen vollständigen Schutz.

Vitamin D schützt vor Erkältung und Grippe

Eine regelmäßige Einnahme halbiert das Risiko für einen akuten Atemwegsinfekt.

Immuntherapie: Zwei Jahre sind zu wenig

Eine länger andauernde Behandlung lindert Heuschnupfen-Symptome besser.

Mittelmeerkost schützt das Herz

Vor allem eine Extraportion Olivenöl wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus.

Fischöl hilft bei allergischem Asthma

Für den positiven Effekt sind die Omega-3-Fettsäuren verantwortlich.

Sorgen Entzündungen für Depressionen?

Forscher haben einen neuen Ansatz zur Behandlung von Depressionen gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen