Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erbgut beeinflusst Darmflora und Figur

Aktuelles

Sommerliches Foto: Attraktive Zwillingsschwestern, ca. Mitte 20, lange, dunkle Haare, dunkler Hauttyp, lachen in die Kamera

Eineiige Zwillinge haben eine ähnlichere Darmflora als zweieiige Zwillinge.
© Andy Dean - Fotolia

Fr. 07. November 2014

Darmflora: Schlankmacher-Bakterien werden vererbt

Unser Erbgut bestimmt unser Aussehen auf einem bisher ungeahnten Wege. So beeinflusst es offenbar auch, welche Bakterien unseren Darm bevölkern. Und die Zusammensetzung der Darmflora scheint wiederum mit verantwortlich dafür zu sein, ob wir eher ein Leichtgewicht sind oder mit überflüssigen Pfunden zu kämpfen haben.

Anzeige

In einer Studie mit Zwillingen fanden britische Wissenschaftler heraus, dass die Zusammensetzung der Bakterien-Gemeinschaften im Darm bei eineiigen Zwillingen mit völlig identischen Genen ähnlicher war als bei zweieiigen Zwillingen, deren Erbgut sich unterscheidet. Demnach spielen nicht nur Ernährung, Gesundheit oder Umweltbedingungen für die Anwesenheit von Bakterien eine Rolle. Auch die genetische Ausstattung bestimmt mit, welche Bakterien im Darm gedeihen, so die Forscher.

Bei der Frage, welche Bakterien dadurch am stärksten beeinflusst werden, rutschte eine Bakterienfamilie in den Fokus der Forscher, die erst kürzlich entdeckt wurde – die sogenannten "Christensenellaceae". Deren Anwesenheit hing deutlich mit dem Erbgut zusammen. Darüber hinaus kamen diese Bakterien häufiger bei schlankeren Personen vor als bei übergewichtigen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cell. Mehr noch: Wurden die Bakterien auf Labormäuse übertragen, legten diese weniger an Gewicht zu als Artgenossen ohne diese Bakterien.

Ihre Erkenntnisse, hoffen die Forscher, könnten in der Zukunft Menschen mit Gewichtsproblemen helfen. Mit einer individuell abgestimmten probiotischen Therapie ließe sich möglicherweise Krankheiten vorbeugen, die mit der erblich bedingten Bakterien-Zusammensetzung und daraus folgendem Übergewicht einhergehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Symptome googeln schadet der Psyche

Schon nach fünf Minuten Recherche fühlen sich viele Menschen schlechter als vorher.

Pilz zapft Eisenreserven an

Der resistente Pilz Candida glabrata ist für Menschen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich.

Viele Sexpartner steigern Krebsrisiko

Wer mehr als zehn Sexualpartner im Laufe seines Lebens hatte, ist gefährdet.

Je mehr Zucker, desto weniger Vitamine

Essen wir viele Süßigkeiten, greifen wir gleichzeitig seltener zu gesunden Lebensmitteln.

Gürtelrose-Impfung gegen Schlaganfall

Senioren profitieren von einer Impfung gleich in mehrfacher Hinsicht.

Frauen gehen zu sorglos mit Alkohol um

Viele Frauen über 50 trinken riskante Mengen Alkohol, ohne sich darüber im Klaren zu sein.

ADHS wegen Vitamin-D-Mangel?

Ein Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft ist ein Risiko für das ungeborene Baby.

Hautentzündungen durch Fast Food?

Zu viel Fett und Zucker könnten das Risiko für Schuppenflechte erhöhen.

Coronavirus: Impfstoff in Rekordzeit?

Weltweit arbeiten Forscher mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs.

Trauer: Gefühle zeigen ist gesünder

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es nicht unbedingt gesund, stets die Fassung zu wahren.

Enddarmkrebs: Oft geht es ohne OP

Eine abwartende Therapie bringt den meisten Patienten offenbar keine Nachteile.

Busen zu klein oder zu groß

Die meisten Frauen sind mit der Größe ihrer Brust unzufrieden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen