Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Erbgut beeinflusst Darmflora und Figur

Aktuelles

Sommerliches Foto: Attraktive Zwillingsschwestern, ca. Mitte 20, lange, dunkle Haare, dunkler Hauttyp, lachen in die Kamera

Eineiige Zwillinge haben eine ähnlichere Darmflora als zweieiige Zwillinge.
© Andy Dean - Fotolia

Fr. 07. November 2014

Darmflora: Schlankmacher-Bakterien werden vererbt

Unser Erbgut bestimmt unser Aussehen auf einem bisher ungeahnten Wege. So beeinflusst es offenbar auch, welche Bakterien unseren Darm bevölkern. Und die Zusammensetzung der Darmflora scheint wiederum mit verantwortlich dafür zu sein, ob wir eher ein Leichtgewicht sind oder mit überflüssigen Pfunden zu kämpfen haben.

Anzeige

In einer Studie mit Zwillingen fanden britische Wissenschaftler heraus, dass die Zusammensetzung der Bakterien-Gemeinschaften im Darm bei eineiigen Zwillingen mit völlig identischen Genen ähnlicher war als bei zweieiigen Zwillingen, deren Erbgut sich unterscheidet. Demnach spielen nicht nur Ernährung, Gesundheit oder Umweltbedingungen für die Anwesenheit von Bakterien eine Rolle. Auch die genetische Ausstattung bestimmt mit, welche Bakterien im Darm gedeihen, so die Forscher.

Bei der Frage, welche Bakterien dadurch am stärksten beeinflusst werden, rutschte eine Bakterienfamilie in den Fokus der Forscher, die erst kürzlich entdeckt wurde – die sogenannten "Christensenellaceae". Deren Anwesenheit hing deutlich mit dem Erbgut zusammen. Darüber hinaus kamen diese Bakterien häufiger bei schlankeren Personen vor als bei übergewichtigen, berichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Cell. Mehr noch: Wurden die Bakterien auf Labormäuse übertragen, legten diese weniger an Gewicht zu als Artgenossen ohne diese Bakterien.

Ihre Erkenntnisse, hoffen die Forscher, könnten in der Zukunft Menschen mit Gewichtsproblemen helfen. Mit einer individuell abgestimmten probiotischen Therapie ließe sich möglicherweise Krankheiten vorbeugen, die mit der erblich bedingten Bakterien-Zusammensetzung und daraus folgendem Übergewicht einhergehen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen