Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Smartphones: weniger Bakterien als gedacht

Aktuelles

Frauenhände mit Smartphone

Smartphone-Touchscreens beherbergen weit weniger Bakterien als bisher angenommen.
© imagecore - Fotolia

Sa. 08. November 2014

Smartphones: weniger Bakterien als gedacht

Entgegen anders lautender Meldungen sind Smartphone-Touchscreens nur mäßig mit Bakterien belastet. Werden sie geputzt, ist die Zahl der Mikroorganismen sogar noch geringer. Zudem entspricht die Zusammensetzung dem typischen Bakterien-Mix, wie man ihn auf häuslichen oder öffentlichen Oberflächen findet. Das berichtet ein Forscherteam von der Hochschule Furtwangen.

Anzeige

Wissenschaftler um Professor Dr. Markus Egert bestimmten die durchschnittliche Gesamtkeimzahl auf den Touchscreens von Smartphones 60 zufällig ausgewählter Studenten. Das Ergebnis: Pro Quadratzentimeter fand sich lediglich ein Keim. Dies sind gut 100-mal weniger Mikroben als man auf der Hand oder auch auf dem Toilettensitz zu Hause findet. Wurden die Oberflächen – wie von den Smartphone-Herstellern empfohlen – trocken geputzt (mit sauberen Mikrofasertüchern), sank die Zahl der Bakterien um 80 Prozent. Die Forscher raten allerdings zu einer feuchten Reinigung mit alkoholischen Brillenputztüchern. Mit ihnen konnte die Keimzahl sogar um bis zu 96 Prozent reduziert werden.

Die große Mehrheit der identifizierten Bakterien waren typische Keime, wie sie von Haut, Mund und Lunge beherbergt werden, meist Vertreter der Bakterienarten Staphylococcus und Micrococcus. Allerdings wurden in der Studie auch potenzielle Krankheitserreger auf den Touchscreens entdeckt. So wurden z.B. – wenn auch in geringen Mengen – Fäkalbakterien wie Escherichia coli nachgewiesen. 50 Prozent der sicher identifizierten Arten gehörten zur Risikogruppe 2, das heißt sie gelten zwar als Krankheitserreger. Ihr Infektionsrisiko ist aber aufgrund von wirksamen Maßnahmen gering bzw. die von ihnen möglicherweise verursachte Infektionskrankheit hat nicht so ernste Folgen.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Optimistische Frauen leben länger

Eine positive Einstellung macht das Leben nicht nur leichter, sondern auch länger.

Alter beeinflusst Nährstoffe im Blut

Nicht nur die Ernährung beeinflusst, wie gut wir mit Vitaminen und Nährstoffen versorgt sind.

Blutdruck-Messung beim Arzt oft verzerrt

Offenbar werden zu hohe Werte in der Arztpraxis nicht immer erkannt.

Diese 3 Sportarten verlängern das Leben

Einige Sportarten wirken sich positiver auf die Gesundheit aus als andere.

ASS: Risiken werden überschätzt

Der schützende Effekt des Wirkstoffs auf Krebs und Herzkrankheiten überwiegt.

Zu viel giftiges Blei in Modeschmuck

Verbraucherschützer haben Modeschmuck, Lebensmittel und Waschmittel unter die Lupe genommen.

Cannabis verringert die Hirndurchblutung

Forscher warnen, dass dies die Gefahr für Alzheimer erhöhen könnte.

Lebenserwartung bei Krebs ist gestiegen

Trotzdem ist Krebs nach wie vor die zweithäufigste Todesursache.

Frauen fürchten, dass die Pille dick macht

Viele verwenden stattdessen weniger sichere Methoden zur Verhütung.

Erst Depression, dann kranker Magen

Seelische und körperliche Erkrankungen treten häufig gemeinsam auf.

Warum Aspartam das Abnehmen erschwert

Der Süßstoff ist kalorienfrei, beeinflusst im Tierversuch aber den Stoffwechsel.

Reizdarmsyndrom wegen Gendefekt?

Forscher sind der Ursache für die Krankheit auf den Grund gegangen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen