Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Allergisch auf Allergie-Medikamente

Aktuelles

Mann ca. Mitte 50, weißes T-Shirt, weißer Hintergrund, kratzt sich am linken Oberarm

Ein Juckreiz kann auf eine Arzneimittel-Allergie hinweisen.
© rainbow33 - Fotolia

Di. 11. November 2014

Allergisch auf Allergie-Medikamente

Viele Allergiker sind heilfroh, wenn sich ihre Beschwerden mit Hilfe von Medikamenten lindern lassen. Allerdings können die Mittel, die eigentlich gegen die Symptome helfen sollen, manchmal selbst, zum Teil sogar noch stärkere, allergische Reaktionen hervorrufen, warnen US-Forscher.

Anzeige

"Eine Allergie gegen eine Kortison-Creme ist nicht unbedingt gleich erkennbar, da es ja deren Aufgabe ist, die Entzündung zu lindern", sagte die Allergologin Dr. Luz Fonacier auf einer Tagung des American College of Allergy, Asthma and Immunology (ACAAI )in Atlanta. Reagiere der Hautausschlag jedoch nicht auf das Medikament, werde schlechter oder verbessere sich erst und komme dann wieder, sollten Betroffene immer auch an eine allergische Reaktion gegenüber dem Arzneimittel denken, rät die Allergologin.

Wer eine allergische Reaktion bei sich vermute, zum Beispiel wenn es zu Juckreiz komme oder wenn sich ein Hautausschlag verschlimmere, sollte den Gebrauch der Medikamente stoppen und den Allergologen aufsuchen, so Fonacier. Dieser könne mit einem Patch-Test auf der Haut feststellen, ob eine Allergie gegenüber dem Mittel selbst, den Konservierungsmitteln, den Duftstoffen oder die Art der Aufbereitung besteht. Eine Medikamenten-Allergie kann allerdings nicht nur bei äußerlich angewandten Präparaten wie Cremes auftreten. So reagieren manche Allergiker auf Antihistaminika überempfindlich und auch Asthma-Mittel können den Forschern zufolge unter Umständen Allergien auslösen.

ACAAI/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Woher kommen Aphthen im Mund?

Viren sind offenbar nicht die Ursache für die schmerzhaften Bläschen.

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen