Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was Schüler am stärksten stresst

Aktuelles

Schülerin, ca. 8 Jahre, Profilbild, Pferdeschwanz und rot geringelter Pulli, liest konzentrirt im Klassenraum von einem Blatt

Schüler fühlen sich offenbar weniger unter Druck, wenn sie Aufgaben bearbeiten, die problemlösendes Denken erfordern.
© mauritius images

Mi. 12. November 2014

Was Schüler am stärksten stresst

Was setzt Schüler am meisten unter Druck? Und entspricht der gemessene Stresspegel dem gefühlten Stressgefühl? Diesen Fragen ging Dr. Nina Minkley von der Ruhr-Universität Bochum nach und kam zu erstaunlichen Ergebnissen.

Anzeige

Für Schüler scheint es demnach besonders stressig zu sein, gelerntes Wissen wie bei einem Vokabeltest einfach abzurufen. Weniger unter Druck fühlen sie sich, wenn sie Aufgaben bearbeiten, die problemlösendes Denken erfordern. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Schüler in einem Test einen eigenen Lösungsansatz entwickeln oder ihr Wissen auf eine neue Situation übertragen müssen, erläutert die Forscherin im Wissenschaftsmagazin RUBIN der Ruhr-Universität Bochum. Entgegen ihrer Erwartung stieg die Menge des Stresshormons Cortisol beim reinen Abrufen von Wissen stärker an als beim Lösen komplexer Aufgaben. Die Wissenschaftlerin hatte entsprechende 10-minütige Wissenstests konzipiert und die Cortisol-Menge im Speichel von Oberstufenschülern vor und nach den Tests gemessen.

In einem weiteren Versuch zeigte sich, dass die Einschätzung des eigenen Könnens einen deutlichen Einfluss auf den Stresspegel hat. Je schlechter die Schüler ihre Biologiekenntnisse einschätzten, desto stärker stieg durch einen Test die Menge des Stresshormons an, so die Wissenschaftlerin. Keinen Einfluss hatte die Selbsteinschätzung hingegen auf das subjektive Stressgefühl. Cortisolspiegel und gefühlter Stress müssen also nicht zwingend übereinstimmen. Schon in früheren Studien hatte sich gezeigt, dass sich eine Person gestresst fühlen, aber trotzdem einen niedrigen Cortisonlevel aufweisen kann, und umgekehrt. "Natürlich sollten Schüler sich nicht übermäßig gestresst fühlen", so die Forscherin. Ein dauerhaft erhöhter Cortisolspiegel, ohne dass man sich gestresst fühle, sei jedoch ebenfalls negativ. Schließlich wirke das Hormon auf eine ganze Reihe von Körperprozessen und könne auf Dauer chronische Erkrankungen begünstigen.

RUB/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lässt sich Typ-1-Diabetes heilen?

Bei Mäusen ist es bereits möglich, die Zuckerkrankheit rückgängig zu machen.

Wer raucht und trinkt, sieht älter aus

Alkohol und Zigaretten verändern unser Aussehen, wie eine neue Studie zeigt.

Fernsehen erhöht Thrombose-Risiko

Je mehr Zeit wir vor dem Fernseher sitzen, desto höher ist die Gefahr für ein Blutgerinnsel.

Warum Kopfschmerzen so quälend sind

Das Schmerzempfinden hängt auch mit unseren Emotionen zusammen.

Diese Lebensmittel beugen Diabetes vor

Antioxidantien verringern offenbar das Risiko für die Zuckerkrankheit.

Hitzewellen töten auf 27 Arten

Forscher haben analysiert, wie tödlich Hitze für den menschlichen Körper ist.

Wie ein Bakterium zu Magenkrebs führt

Eine Infektion mit Helicobacter pylori kann weitreichende Folgen haben.

Diabetes: Typ 3c wird oft nicht erkannt

Viele Patienten erhalten fälschlicherweise die Diagnose Typ-2-Diabetes.

Wann wir uns geliebt fühlen

Kleine Gesten sind einer Umfrage zufolge viel wichtiger als große Romantik.

Smartphone raubt Kindern den Schlaf

Junge Menschen reagieren besonders sensibel auf elektronische Geräte.

Blutdrucksenker lässt Wunden heilen

Der bekannte Wirkstoff Valsartan hat offenbar ein ungeahntes Potenzial.

Nährstoff-Mix bremst Alzheimer-Krankheit

Ein Trinkjoghurt könnte helfen, die Krankheit im Frühstadium aufzuhalten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen