Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was Schüler am stärksten stresst

Aktuelles

Schülerin, ca. 8 Jahre, Profilbild, Pferdeschwanz und rot geringelter Pulli, liest konzentrirt im Klassenraum von einem Blatt

Schüler fühlen sich offenbar weniger unter Druck, wenn sie Aufgaben bearbeiten, die problemlösendes Denken erfordern.
© mauritius images

Mi. 12. November 2014

Was Schüler am stärksten stresst

Was setzt Schüler am meisten unter Druck? Und entspricht der gemessene Stresspegel dem gefühlten Stressgefühl? Diesen Fragen ging Dr. Nina Minkley von der Ruhr-Universität Bochum nach und kam zu erstaunlichen Ergebnissen.

Anzeige

Für Schüler scheint es demnach besonders stressig zu sein, gelerntes Wissen wie bei einem Vokabeltest einfach abzurufen. Weniger unter Druck fühlen sie sich, wenn sie Aufgaben bearbeiten, die problemlösendes Denken erfordern. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Schüler in einem Test einen eigenen Lösungsansatz entwickeln oder ihr Wissen auf eine neue Situation übertragen müssen, erläutert die Forscherin im Wissenschaftsmagazin RUBIN der Ruhr-Universität Bochum. Entgegen ihrer Erwartung stieg die Menge des Stresshormons Cortisol beim reinen Abrufen von Wissen stärker an als beim Lösen komplexer Aufgaben. Die Wissenschaftlerin hatte entsprechende 10-minütige Wissenstests konzipiert und die Cortisol-Menge im Speichel von Oberstufenschülern vor und nach den Tests gemessen.

In einem weiteren Versuch zeigte sich, dass die Einschätzung des eigenen Könnens einen deutlichen Einfluss auf den Stresspegel hat. Je schlechter die Schüler ihre Biologiekenntnisse einschätzten, desto stärker stieg durch einen Test die Menge des Stresshormons an, so die Wissenschaftlerin. Keinen Einfluss hatte die Selbsteinschätzung hingegen auf das subjektive Stressgefühl. Cortisolspiegel und gefühlter Stress müssen also nicht zwingend übereinstimmen. Schon in früheren Studien hatte sich gezeigt, dass sich eine Person gestresst fühlen, aber trotzdem einen niedrigen Cortisonlevel aufweisen kann, und umgekehrt. "Natürlich sollten Schüler sich nicht übermäßig gestresst fühlen", so die Forscherin. Ein dauerhaft erhöhter Cortisolspiegel, ohne dass man sich gestresst fühle, sei jedoch ebenfalls negativ. Schließlich wirke das Hormon auf eine ganze Reihe von Körperprozessen und könne auf Dauer chronische Erkrankungen begünstigen.

RUB/HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immuntherapie bei Lungenkrebs

Ein Experte klärt über die Chancen und Grenzen der neuen Krebstherapie auf.

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen