Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Hautkontakt tut auch nach Kaiserschnitt gut

Aktuelles

Frau mit Neugeborenem auf dem Bauch

Hautkontakt zwischen Mutter und Kind direkt nach der Geburt tut gut - auch wenn das Kind per Kaiserschnitt zur Welt gekommen ist.
© freepeoplea - Fotolia

Do. 13. November 2014

Hautkontakt nach der Geburt auch nach Kaiserschnitt wichtig

Nach einer Geburt vermittelt Hautkontakt Wärme, Nähe und Sicherheit. Dies tut sowohl der Mutter als auch dem Neugeborenen gut – und zwar auch dann, wenn das Baby durch einen Kaiserschnitt auf die Welt kommt, wie Forschende aus den USA betonen.

Anzeige

In einer Untersuchung hatten sie herausgefunden, dass sich die Geburtserfahrung von Frauen verbessern lässt, wenn ihnen auch nach einem Kaiserschnitt ermöglicht wird, ihr Neugeborenes ganz nah zu spüren. Frauen, die ihr Kind durch einen Kaiserschnitt zur Welt bringen, hätten häufiger Probleme mit dem Stillen, berichten die Krankenpflegerin Judith Ann Moran-Peters und ihre Mitautorinnen in der Fachzeitschrift Nursing for Women’s Health. Haut-zu-Haut-Kontakt könne dabei helfen, solche Probleme zu verringern und so das Stillen erleichtern. Der direkte Körperkontakt wirke entspannend auf Mutter und Kind, stärke die Bindung zwischen beiden und helfe dem Säugling, besser an die Brust anzudocken, so die Autorinnen. Davon abgesehen gebe es zahlreiche weitere Vorteile: Neugeborene hätten weniger Kältestress, ihre Schlafperioden seien länger, sie nähmen eher an Gewicht zu und schrien weniger, um nur einige zu nennen.

Die Autorinnen plädieren daher dafür, Mutter und Kind den Haut-zu-Haut-Kontakt auch nach einem Kaiserschnitt schnell zu ermöglichen. Mütter und Kinder würden nach dem Kaiserschnitt oft aber erst nach einer gewissen Zeit in einem gemeinsamen Raum zusammenkommen. Auch bestünden oft Sorgen hinsichtlich der Keimfreiheit nach einer OP oder dass die Mutter aufgrund der Schmerzen und Beruhigungsmittel geistig noch zu müde sei. Daher sei es nötig, dass Ärzte, Krankenschwestern und Hebammen in Kliniken genauer betrachten, wie sich diese Hindernisse beseitigen lassen könnten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Stress ist so ungesund wie Fast Food

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass Stress das Darmmikrobiom verändert.

Erkältung: viral oder bakteriell?

Ein neuer Marker könnte diese Unterscheidung in Zukunft erheblich vereinfachen.

Insulinpumpe nutzt jungen Diabetikern

Jugendliche Typ-1-Diabetiker haben bei dieser Art der Therapie weniger Komplikationen.

Omega-6-Fettsäuren schützen vor Diabetes

Bestimmte Fette könnten das Risiko für Typ-2-Diabetes senken.

124 Millionen Kinder sind fettleibig

Bereits in 5 Jahren könnte es mehr fettleibige als untergewichtige Kinder geben.

Sport hält zehn Jahre jünger

Sportler haben eine bessere Motorik und weniger Gesundheitsprobleme.

Fleisch erhöht Diabetes-Risiko

Dafür ist offenbar der hohe Gehalt an tierischem Eisen verantwortlich.

Nahrungsergänzung oft überdosiert

Viele Präparate für stillende Mütter überschreiten die Höchstmengen-Empfehlungen.

Sport schützt vor Depressionen

Schon eine Stunde Bewegung pro Woche reicht aus, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder leiden, wenn Mama schlecht schläft

Wenn Mütter unter Schlafproblemen leiden, überträgt sich das häufig auf die Kinder.

Waldnahes Wohnen beeinflusst Gehirn

Wer nahe am Wald wohnt, zeigt gesündere Hirnstrukturen und kann besser mit Stress umgehen.

Milchersatz-Produkte haben zu wenig Jod

Das Spurenelement findet sich nur in sehr geringer Menge in Soja-, Mandelmilch und Co.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen