Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wenn Hirndoping nach hinten losgeht

Aktuelles

Student und Studentin in einer Bibliothek, umrundet von Bücherstapeln beim Lernen

Für Menschen, deren Hirnleistung schon auf einem Optimum ist, sind Mittel zum Hirndoping eher nachteilig.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 14. November 2014

Wenn Hirndoping nach hinten losgeht

Um für einen Test oder eine schwierige Aufgabe in Top-Form zu sein, greifen manche Menschen zu Mitteln, die der Gehirnleistung auf die Sprünge helfen sollen. Britische Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass sich der gewünschte Effekt ins Negative verkehren kann.

Anzeige

Demnach müssen gesunde Menschen damit rechnen, dass durch die Einnahme des Wirkstoffs Modafinil die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt wird. Modafinil ist eigentlich ein Mittel, das bei Menschen mit Narkolepsie, einer Schlafstörung, die mit plötzlichen Schlafattacken einhergeht, zum Einsatz kommt. Da es wach hält und die Konzentration fördert, wird es seit einiger Zeit jedoch auch als Mittel zum Hirndoping missbraucht.

In einem Test mit jungen Erwachsenen, bei dem Sätze schnell und akkurat ergänzt werden sollten, verminderte sich durch das Modafinil die Fähigkeit, in einer angemessenen Zeitspanne zu reagieren. "Erfordert eine Aufgabe eine sofortige Reaktion, scheint das Mittel lediglich die Reaktionszeit zu erhöhen, ohne dabei die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern", sagt Dr. Ahmed Dahir Mohamed von der University of Nottingham.

In einer anderen Studie hatte der Wissenschaftler nachweisen können, dass sich die Fähigkeit, kreative Lösungen für ein Problem zu finden, bei Teilnehmern, die zu Beginn der Studie nicht besonders kreativ waren, zwar verbesserte. Bei bereits kreativen Personen ging diese Fähigkeit jedoch zurück, wenn sie das Mittel einnahmen. Dies stimme mit früheren Untersuchungen überein, die nahelegen, dass Psychostimulanzien für Menschen, deren Hirnleistung schon auf einem Optimum ist, eher nachteilig sein können, so der Forscher. All jenen, die etwas für ihre geistige Leistungsfähigkeit tun möchten, empfiehlt der Wissenschaftler ein ganz natürliches Hirndoping: eine gesunde Ernährung und Achtsamkeit. Davon könnten insbesondere Jugendliche profitieren, deren Gehirne sich noch stark entwickelten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Länger ansteckend bei Übergewicht?

Das Körpergewicht könnte für die Verbreitung der Grippe eine Rolle spielen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen