Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wenn Hirndoping nach hinten losgeht

Aktuelles

Student und Studentin in einer Bibliothek, umrundet von Bücherstapeln beim Lernen

Für Menschen, deren Hirnleistung schon auf einem Optimum ist, sind Mittel zum Hirndoping eher nachteilig.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 14. November 2014

Wenn Hirndoping nach hinten losgeht

Um für einen Test oder eine schwierige Aufgabe in Top-Form zu sein, greifen manche Menschen zu Mitteln, die der Gehirnleistung auf die Sprünge helfen sollen. Britische Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass sich der gewünschte Effekt ins Negative verkehren kann.

Anzeige

Demnach müssen gesunde Menschen damit rechnen, dass durch die Einnahme des Wirkstoffs Modafinil die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt wird. Modafinil ist eigentlich ein Mittel, das bei Menschen mit Narkolepsie, einer Schlafstörung, die mit plötzlichen Schlafattacken einhergeht, zum Einsatz kommt. Da es wach hält und die Konzentration fördert, wird es seit einiger Zeit jedoch auch als Mittel zum Hirndoping missbraucht.

In einem Test mit jungen Erwachsenen, bei dem Sätze schnell und akkurat ergänzt werden sollten, verminderte sich durch das Modafinil die Fähigkeit, in einer angemessenen Zeitspanne zu reagieren. "Erfordert eine Aufgabe eine sofortige Reaktion, scheint das Mittel lediglich die Reaktionszeit zu erhöhen, ohne dabei die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern", sagt Dr. Ahmed Dahir Mohamed von der University of Nottingham.

In einer anderen Studie hatte der Wissenschaftler nachweisen können, dass sich die Fähigkeit, kreative Lösungen für ein Problem zu finden, bei Teilnehmern, die zu Beginn der Studie nicht besonders kreativ waren, zwar verbesserte. Bei bereits kreativen Personen ging diese Fähigkeit jedoch zurück, wenn sie das Mittel einnahmen. Dies stimme mit früheren Untersuchungen überein, die nahelegen, dass Psychostimulanzien für Menschen, deren Hirnleistung schon auf einem Optimum ist, eher nachteilig sein können, so der Forscher. All jenen, die etwas für ihre geistige Leistungsfähigkeit tun möchten, empfiehlt der Wissenschaftler ein ganz natürliches Hirndoping: eine gesunde Ernährung und Achtsamkeit. Davon könnten insbesondere Jugendliche profitieren, deren Gehirne sich noch stark entwickelten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Statine schützen vor Thrombose

Die Cholesterinsenker zeigen interessante "Nebenwirkungen".

Stress im Job erhöht Krebsrisiko

Auswirkungen zeigen sich jedoch erst nach einer bestimmten Zahl von Jahren.

Interessante Theorie zur Arteriosklerose

Deutscher Herzchirurg stellt die bisherige Lehrmeinung infrage.

Feinstaub kann Viren wecken

Nanopartikel aus Abgasen reaktivieren Krankheitserreger im Lungengewebe.

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen