Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Wenn Hirndoping nach hinten losgeht

Aktuelles

Student und Studentin in einer Bibliothek, umrundet von Bücherstapeln beim Lernen

Für Menschen, deren Hirnleistung schon auf einem Optimum ist, sind Mittel zum Hirndoping eher nachteilig.
© WavebreakmediaMicro - Fotolia

Fr. 14. November 2014

Wenn Hirndoping nach hinten losgeht

Um für einen Test oder eine schwierige Aufgabe in Top-Form zu sein, greifen manche Menschen zu Mitteln, die der Gehirnleistung auf die Sprünge helfen sollen. Britische Forscher fanden jetzt jedoch heraus, dass sich der gewünschte Effekt ins Negative verkehren kann.

Anzeige

Demnach müssen gesunde Menschen damit rechnen, dass durch die Einnahme des Wirkstoffs Modafinil die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigt wird. Modafinil ist eigentlich ein Mittel, das bei Menschen mit Narkolepsie, einer Schlafstörung, die mit plötzlichen Schlafattacken einhergeht, zum Einsatz kommt. Da es wach hält und die Konzentration fördert, wird es seit einiger Zeit jedoch auch als Mittel zum Hirndoping missbraucht.

In einem Test mit jungen Erwachsenen, bei dem Sätze schnell und akkurat ergänzt werden sollten, verminderte sich durch das Modafinil die Fähigkeit, in einer angemessenen Zeitspanne zu reagieren. "Erfordert eine Aufgabe eine sofortige Reaktion, scheint das Mittel lediglich die Reaktionszeit zu erhöhen, ohne dabei die geistige Leistungsfähigkeit zu verbessern", sagt Dr. Ahmed Dahir Mohamed von der University of Nottingham.

In einer anderen Studie hatte der Wissenschaftler nachweisen können, dass sich die Fähigkeit, kreative Lösungen für ein Problem zu finden, bei Teilnehmern, die zu Beginn der Studie nicht besonders kreativ waren, zwar verbesserte. Bei bereits kreativen Personen ging diese Fähigkeit jedoch zurück, wenn sie das Mittel einnahmen. Dies stimme mit früheren Untersuchungen überein, die nahelegen, dass Psychostimulanzien für Menschen, deren Hirnleistung schon auf einem Optimum ist, eher nachteilig sein können, so der Forscher. All jenen, die etwas für ihre geistige Leistungsfähigkeit tun möchten, empfiehlt der Wissenschaftler ein ganz natürliches Hirndoping: eine gesunde Ernährung und Achtsamkeit. Davon könnten insbesondere Jugendliche profitieren, deren Gehirne sich noch stark entwickelten.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Angst vor Essen macht krank

Wer viele Nahrungsmittel meidet, hat ein höheres Risiko für diverse Krankheiten.

Mit Joghurt gegen Darmkrebs

Schon zwei Portionen pro Woche könnten das Risiko deutlich senken.

Postnatale Depression betrifft auch Männer

Nicht nur Frauen können nach der Geburt ihres Kindes in ein Stimmungstief fallen.

Blutdrucksenker gegen Alzheimer?

Der Wirkstoff Nilvadipin verbessert offenbar die Hirndurchblutung.

Hautkrebs-Diagnose durch Computer?

Künstliche Intelligenz schlägt Ärzte bei der Diagnose von Hautkrebs.

Teenager: Machen Videospiele dick?

Forscher sind zu einem überraschenden Ergebnis gekommen.

Tropische Zecken haben überwintert

Die Hyalomma-Zecke wurde in den vergangenen Tagen wieder in Deutschland gesichtet.

Wenig Obst und Gemüse macht krank

Falsche Ernährung könnte jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich sein.

DNA-Roboter bekämpfen Brustkrebs

Die Nanoroboter sind dazu in der Lage, Brustkrebszellen im Körper abzutöten.

Ist die menschliche Ausdauer begrenzt?

Eine Studie zeigt, warum Sportler nicht ständig neue Rekorde brechen können.

Alzheimer vorbeugen durch Zähneputzen

Offenbar besteht ein Zusammenhang zwischen Alzheimer und Zahnfleischerkrankungen.

Gewebepflaster für Herzerkrankungen?

Forscher haben künstliches Herzgewebe erfolgreich an Tieren getestet.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen