Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Oxytocin lindert Ängste schneller

Aktuelles

Junger Mann umfasst mit zusammengelegten Händen seine Nase und guckt zu Boden

In der Konfrontationstherapie gegen Ängste wird der Patient der gefürchteten Situation ausgesetzt, um zu lernen, besser damit umzugehen. Dadurch lässt die Angst in vielen Fällen nach.
© BestPhotoStudio - Fotolia

Sa. 15. November 2014

Phobie: Kuschelhormon lindert Ängste schneller

Ein Spinnen-Foto betrachten, eine lebende Spinne anschauen, eine Spinne auf die Hand nehmen – durch Konfrontation lassen sich Ängste abbauen. Doch der Weg ist oft lang, Rückfälle nicht eingerechnet. Schneller könnte es mit dem Kuschelhormon Oxytocin gehen, wie Forscher jetzt herausfanden.

Anzeige

Der Botenstoff, der auch angstlösend wirkt, ist demnach hilfreich, wenn es darum geht, Angsterfahrungen zu überschreiben. In einer Studie unter Federführung des Bonner Universitätsklinikums konnte ein Team deutscher und chinesischer Forscher zeigen, dass das Bindungshormon Oxytocin das Angstzentrum im Gehirn hemmt und Furchtreize stärker abklingen lässt. "Oxytocin verstärkt tatsächlich die Extinktion", sagt Studienleiter Prof. Dr. Dr. René Hurlemann. Darunter verstehen Psychologen, wenn eine angsteinflößende Erfahrung, zum Beispiel ein Autounfall, im Gedächtnis aktiv überschrieben wird, man also allmählich wieder lernt, dass nicht jeder quietschende Reifen eine Gefahr bedeutet. Mit Oxytocin klang die Erwartung eines erneuten Angstereignisses im Versuchsverlauf stärker ab als ohne diesen Botenstoff, berichten die Wissenschaftler online im Fachblatt Biological Psychiatry.

Die Forscher hatten die Wirkung von Oxytocin an 62 männlichen Freiwilligen getestet, die über eine Videobrille Fotos gezeigt bekommen hatten. Bei 70 Prozent der Bilder wurde ihnen über Elektroden an der Hand ein sehr kurzer, unangenehmer Elektroschock versetzt. "Auf diese Weise wurden im Gedächtnis der Testpersonen bestimmte Bilder mit einer Angsterfahrung verknüpft", erläutert Hurlemann. Anschließend bekam die Hälfte der Teilnehmer über eine Nasenspray Oxytocin verabreicht, die andere Hälfte ein Placebo. Dann begann die Phase der Extinktion, in der die Testpersonen mehrfach die gleichen Bilder wie zuvor zu sehen bekamen, aber keine Elektroschocks mehr auftraten.

Die Forscher glauben, dass ihre Grundlagenforschung dabei helfen könne, eine neue Ära in der Behandlung von Angststörungen einzuleiten. Mit Hilfe des Oxytocins könnte Angstpatienten schneller geholfen und ein Rückfall besser verhindert werde, so die Hoffnung.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Schlaganfälle durch Cannabis?

Das gilt vor allem, wenn Cannabis in großen Mengen konsumiert wird.

Lebensmittel besser kennzeichnen?

Viele Menschen können mit den Kalorien- oder Nährwertangaben nicht viel anfangen.

Unser Körper altert in drei Phasen

Mit 34, 60 und 78 Jahren geschehen die größten Veränderungen.

Essen im Takt der biologischen Uhr

Die Mahlzeiten an die Tageszeit anzupassen, bringt vor allem für Diabetiker Vorteile.

Hohes Cholesterin ist riskant für Jüngere

Für Menschen unter 45 Jahren bedeutet ein hoher Cholesterinspiegel ein besonderes Risiko.

OP-Infektionen mit Honig verhindern?

Manuka-Honig aus Neuseeland ist in der Lage, das Wachstum von Bakterien zu hemmen.

Neuropathie frühzeitig am Auge erkennen

Die Krankheit macht sich oft erst bemerkbar, wenn sie schon fortgeschritten ist.

Politik kann Todesfälle durch Krebs senken

Strategien wie Werbeverbote für Zigaretten zeigen offenbar Wirkung.

Säureblocker nicht zu häufig einnehmen

Medikamente gegen Sodbrennen erhöhen das Risiko für Magen-Darm-Infekte deutlich.

Wie sich Bakterien im Haushalt verbreiten

Forscher haben multiresistente Keime in verschiedenen Haushalten verfolgt.

Glaukom: Schadet Feinstaub den Augen?

Luftverschmutzung erhöht offenbar das Risiko für ein Glaukom.

Viele Jugendliche bewegen sich zu wenig

Die wenigsten Teenager schaffen es, sich eine Stunde pro Tag zu bewegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen