Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Triclosan könnte Leber schädigen

Aktuelles

Eingeseifte Männerhände über Waschbecken unter fließendem Wasserhahn

Der bakterientötende Wirkstoff Triclosan wird unter anderem in Seifen verwendet. Sein Einsatz ist aber nicht unumstritten.
© lightwavemedia - Fotolia

Di. 18. November 2014

Triclosan: antibakterieller Wirkstoff könnte Leber schädigen

Der bakterientötende Wirkstoff Triclosan kommt in vielen Produkten zum Einsatz – in Seifen, Shampoos, Zahnpasta und vielen anderen Haushaltsartikeln. Eine neue US-Studie deutet nun jedoch darauf hin, dass Triclosan langfristig die Leber schädigen und die Entstehung von Krebs begünstigen könnte.

Anzeige

Bei Labormäusen verursachte der Wirkstoff demnach auf lange Sicht eine Leberfibrose, in deren Verlauf vermehrt Bindegewebe in der Leber abgelagert wird, sowie Leberkrebs. Dies berichten Forscher um Professor Robert H. Tukey von der University of California in San Diego in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science. Mäuse, die Triclosan über sechs Monate ausgesetzt waren, was 18 Menschenjahren entspricht, waren anfälliger für Chemikalien, die Lebertumore verursachten. Die Tumore waren zudem größer und häufiger als bei Mäusen, die Triclosan nicht ausgesetzt gewesen waren.

Die Mechanismen, die dem zugrunde liegen, seien mit denen bei Menschen vergleichbar, so die Forscher. Demnach scheint der Wirkstoff einen Prozess zu stören, mit dem der Körper Giftstoffe beseitigt. Diese Störung erhöht den Stress auf Leberzellen und führt langfristig zu einem höheren Krebsrisiko. Die schädliche Wirkung könne sich insbesondere dann bemerkbar machen, wenn noch andere Stoffe, die ähnlich wirken, hinzukämen, glauben die Wissenschaftler.

Das Studienergebnis ist nicht das erste, das den antibakteriellen Wirkstoff in ein schlechtes Licht rückt. Erst kürzlich hätten Studien gezeigt, dass Triclosan den Hormonhaushalt stören und die Muskelkontraktion einschränken könnte, berichten die Wissenschaftler. Alles in allem sollte der Wirkstoff daher besser mit Bedacht eingesetzt werden. Andere Studien hatten gezeigt, dass Triclosan bei einer großen Anzahl an untersuchten Personen im Urin beziehungsweise in der Muttermilch feststellbar war. Bei Gewässerproben in den USA sei es zudem unter den sieben Stoffen, die am häufigsten nachgewiesen werden, so die Wissenschaftler.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

“Serienmarathon” beeinflusst Schlaf

Exzessives Serienschauen sorgt mitunter für schlaflose Nächte.

Warum teurer Wein besser schmeckt

Verantwortlich dafür ist das Gehirn, das uns beim Probieren einen Streich spielt.

Wie Feinstaub der Gesundheit schadet

Verschmutzte Luft belastet den Stoffwechsel und begünstigt Herz-Kreislauf-Krankheiten.

Schädigt Cannabis die Gefäße?

Durch Marihuana erhöht sich das Risiko, an den Folgen von Bluthochdruck zu sterben.

Beeinflusst das Wetter Gelenkschmerzen?

Es besteht offenbar ein anderer Zusammenhang als bislang vermutet.

Alkohol schädigt das junge Gehirn

Junge Menschen, die viel Alkohol trinken, zeigen Entwicklungsrückstände.

Halten Haustiere Kinder gesund?

Eine neue Studie kommt zu einem überraschenden Ergebnis.

Wer sich einsam fühlt, stirbt früher

Soziale Isolation ist für die Gesundheit sogar gefährlicher als Übergewicht.

Yoga lindert Depressionen

Viele Studien belegen, dass Yoga der Psyche gut tut.

Bakterien profitieren vom Klimawandel

Die globale Erwärmung begünstigt die Ausbreitung vieler Infektionskrankheiten.

Zika-Virus: Infektion durch Küssen?

Forscher haben untersucht, ob das Virus über den Speichel übertragen werden kann.

Spinat beugt geistigem Abbau vor

Der Pflanzenfarbstoff Lutein wirkt sich positiv auf die Hirnfunktionen aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen