Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was treibt die Blutfette hoch?

Aktuelles

Verschiedene Lebensmittel (Schinkenröllchen, gemischter Salat mit Oliven, Dessert mit Heidelbeeren, Käsewürfel) in Styroporschalen oder Plastiktüten

Die Testmahlzeiten in der Studie enthielten immer dieselbe Kalorienzahl pro Tag.
© Ohio State University

Sa. 22. November 2014

Fett oder Kohlenhydrate: Was treibt die Blutfette hoch?

Was ist nun eigentlich ungesund – zu viel Fett oder zu viele Kohlenhydrate? Über die Frage, welche Nahrungskomponente der wahre Sündenbock für ein erhöhtes Erkrankungsrisiko ist, streiten sich die Geister. Eine Studie aus den USA lässt nun vermuten, dass gesättigte Fette vielleicht zu Unrecht verdächtigt werden.

Anzeige

In der Studie hatte sich gezeigt, dass eine Verdoppelung von gesättigten Fetten in der Ernährung nicht die Gesamtmenge an gesättigten Fetten im Blut erhöhte. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass gesättigte Fette, die verzehrt werden, nicht zwingend im Körper als gesättigte Fette gespeichert werden. Dieses Ergebnis stehe der herrschenden Lehrmeinung entgegen, die das gesättigte Fett in der Nahrung verteufelt, sagte Senior-Autor Jeff Volek von der The Ohio State University. "Wenn der Körper nur wenig Kohlenhydrate bekommt, verbrennt er bevorzugt gesättigte Fettsäuren, erklärt Volek den Zusammenhang. Nahm dagegen der Anteil an Kohlenhydraten in der Ernährung zu, stieg die Menge einer speziellen ungesättigten Fettsäure, der Palmitoleinsäure, im Blut immer mehr an. Erhöhte Werte dieser Fettsäure stünden mit Übergewicht und einem gesteigerten Diabetes-Risiko in Zusammenhang, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE.

"Die Menschen glauben ‚du bist, was du isst‘, doch in Wirklichkeit müsste es heißen, ‚du bist, was du von dem, was du isst, speicherst‘", präzisiert Volek. In erster Linie speichere der Körper nicht das gesättigte Fett. Die Stellschraube sei vielmehr der Gehalt an Kohlenhydraten in der Nahrung. Voleks Ansicht nach sei es der Gesundheit zuliebe sinnvoller, an Kohlenhydrate im Essen zu sparen als an Fett. Da seine Studie nur wenige Teilnehmer aufwies, können diese Ergebnisse jedoch nur ein Denkanstoß für weitere Forschungen sein. Für die Studie hatten 16 Testpersonen mit metabolischem Syndrom zunächst über drei Wochen eine kohlenhydratarme Diät befolgt. Anschließend steigerten die Wissenschaftler alle drei Wochen die Kohlenhydratmenge und senkten den Gehalt an gesättigtem Fett in den Testmahlzeiten, wobei die Gesamtkalorien pro Tag gleich blieben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Herzschwäche: Auf das Gewicht achten

Zeigt die Waage plötzlich mehr an, kann das auf eine schlechtere Herzfunktion hinweisen.

Italien erlässt Gesetz zur Impfpflicht

Kinder sollen obligatorisch gegen 12 Infektionskrankheiten geimpft werden.

Schwanger dank Röntgenuntersuchung?

Eine spezielle Untersuchung könnte Paaren mit unerfülltem Kinderwunsch helfen.

Täglich ein Wasser statt Limo hält schlank

Damit lässt sich das Risiko für Übergewicht deutlich reduzieren.

Jeden Tag sterben 3000 Jugendliche

Verkehrsunfall, Selbstmord, Gewalt: Die Ursachen sind sehr oft vermeidbar.

Verhütung mit pflanzlichen Stoffen?

Eine Kombination aus zwei Wirkstoffen ist in der Lage, Spermien auszubremsen.

Europa: Wer trinkt am meisten Alkohol?

Forscher haben eine Übersichtsstudie zum Alkoholkonsum erstellt.

Zink-Tabletten verkürzen Erkältung

Dazu muss das Spurenelement bei den ersten Krankheitszeichen eingenommen werden.

Arthroskopie: Tabu bei Knieproblemen?

Die Operation bringt offenbar keinen Nutzen, hat dafür aber Risiken.

Blutdruck-Werte in Deutschland gesunken

Zwischen Männern und Frauen bestehen jedoch deutliche Unterschiede.

Neue Strategie gegen Haarausfall?

Forscher haben Mechanismen identifiziert, die zum Ergrauen und dem Ausfall der Haare führen.

Vertrauen zum Arzt mindert Schmerzen

Je mehr wir mit einem Arzt gemeinsam haben, desto besser fühlen wir uns behandelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen