Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Was treibt die Blutfette hoch?

Aktuelles

Verschiedene Lebensmittel (Schinkenröllchen, gemischter Salat mit Oliven, Dessert mit Heidelbeeren, Käsewürfel) in Styroporschalen oder Plastiktüten

Die Testmahlzeiten in der Studie enthielten immer dieselbe Kalorienzahl pro Tag.
© Ohio State University

Sa. 22. November 2014

Fett oder Kohlenhydrate: Was treibt die Blutfette hoch?

Was ist nun eigentlich ungesund – zu viel Fett oder zu viele Kohlenhydrate? Über die Frage, welche Nahrungskomponente der wahre Sündenbock für ein erhöhtes Erkrankungsrisiko ist, streiten sich die Geister. Eine Studie aus den USA lässt nun vermuten, dass gesättigte Fette vielleicht zu Unrecht verdächtigt werden.

Anzeige

In der Studie hatte sich gezeigt, dass eine Verdoppelung von gesättigten Fetten in der Ernährung nicht die Gesamtmenge an gesättigten Fetten im Blut erhöhte. Die Forscher kamen zu dem Schluss, dass gesättigte Fette, die verzehrt werden, nicht zwingend im Körper als gesättigte Fette gespeichert werden. Dieses Ergebnis stehe der herrschenden Lehrmeinung entgegen, die das gesättigte Fett in der Nahrung verteufelt, sagte Senior-Autor Jeff Volek von der The Ohio State University. "Wenn der Körper nur wenig Kohlenhydrate bekommt, verbrennt er bevorzugt gesättigte Fettsäuren, erklärt Volek den Zusammenhang. Nahm dagegen der Anteil an Kohlenhydraten in der Ernährung zu, stieg die Menge einer speziellen ungesättigten Fettsäure, der Palmitoleinsäure, im Blut immer mehr an. Erhöhte Werte dieser Fettsäure stünden mit Übergewicht und einem gesteigerten Diabetes-Risiko in Zusammenhang, berichten die Forscher in der Online-Fachzeitschrift PLOS ONE.

"Die Menschen glauben ‚du bist, was du isst‘, doch in Wirklichkeit müsste es heißen, ‚du bist, was du von dem, was du isst, speicherst‘", präzisiert Volek. In erster Linie speichere der Körper nicht das gesättigte Fett. Die Stellschraube sei vielmehr der Gehalt an Kohlenhydraten in der Nahrung. Voleks Ansicht nach sei es der Gesundheit zuliebe sinnvoller, an Kohlenhydrate im Essen zu sparen als an Fett. Da seine Studie nur wenige Teilnehmer aufwies, können diese Ergebnisse jedoch nur ein Denkanstoß für weitere Forschungen sein. Für die Studie hatten 16 Testpersonen mit metabolischem Syndrom zunächst über drei Wochen eine kohlenhydratarme Diät befolgt. Anschließend steigerten die Wissenschaftler alle drei Wochen die Kohlenhydratmenge und senkten den Gehalt an gesättigtem Fett in den Testmahlzeiten, wobei die Gesamtkalorien pro Tag gleich blieben.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Macht Essen und Trinken glücklich?

Lebensmittel wirken sich offenbar nicht so positiv auf die Stimmung aus wie Getränke.

Nussallergie: Nicht alle Sorten sind tabu

Die Ergebnisse von Haut- und Bluttests sind nicht immer eindeutig.

Geistiger Abbau durch Insulinresistenz?

Mit einem gesunden Lebensstil und Medikamenten lässt sich vorbeugen.

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen