Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung "Pille danach" bald ohne Rezept?

Aktuelles

Junge Frau sitzt im Bett und ist verzweifelt

Wird die "Pille danach" aus der Verschreibungspflicht entlassen, könnte sie Frauen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder Verhütungspannen früher zur Verfügung stehen und dann wirksamer sein.
© Doreen Salcher - Fotolia

Mo. 24. November 2014

EU-Arzneimittelbehörde befürwortet "Pille danach" ohne Rezept

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat sich dafür ausgesprochen, die "Pille danach" mit dem Wirkstoff Ulipristalacetat aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

Die Auswertung der verfügbaren Informationen zur "Pille danach" mit Ulipristalacetat habe ergeben, dass Frauen sie sicher und effektiv ohne ärztliche Verordnung anwenden können, teilt der zuständige Ausschuss der EMA mit. Dabei stützt er sich auf umfangreiche Daten zu Wirksamkeit und Sicherheit des seit 2009 in der EU zugelassenen Wirkstoffs Ulipristalacetat. Die Daten hätten gezeigt, dass das Sicherheitsprofil von Ulipristalacetat mit dem von Levonorgestrel - einem anderen, besser erforschten Notfall-Verhütungsmittel - vergleichbar sei. Die "Pille danach" mit Levonorgestrel ist in den meisten Mitgliedsstaaten der EU bereits ohne Rezept verfügbar. In Deutschland allerdings nicht.

Anzeige

Mit der Freigabe von Ulipristal will die Behörde Frauen nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder Verhütungspannen den Zugang zu entsprechenden Präparaten erleichtern. Ulipristal wirkt empfängnisverhütend, indem es den Eisprung verhindert oder verzögert. Dazu muss es bis spätestens fünf Tage nach dem Sex, am besten jedoch innerhalb von 24 Stunden eingenommen werden. Der Wegfall der Verschreibungspflicht soll dafür sorgen, dass Frauen das Präparat früher zur Verfügung steht, und so dessen Wirksamkeit steigern.

Die Empfehlung der EMA richtet sich an die EU-Kommission, die voraussichtlich bis Ende Januar 2015 einen endgültigen Beschluss fällen wird. In aller Regel aber folgt die Kommission den Empfehlungen der EMA. Da die "Pille danach" mit Ulipristal eine zentrale EU-Zulassung besitzt, wird dieser Beschluss für alle EU-Mitgliedsstaaten grundsätzlich bindend sein. Die deutsche Regierung – die CDU als stärkerer Partner in der Regierungskoalition ist erklärtermaßen gegen eine Entlassung der" Pille danach" aus der Verschreibungspflicht – könnte die Freigabe dennoch verhindern. Dazu könnte sie sich auf eine EU-Richtlinie berufen, die den Mitgliedsstaaten erlaubt, "den Verkauf, die Lieferung und den Gebrauch von empfängnisverhütenden oder schwangerschaftsunterbrechenden Arzneimitteln" zu verbieten oder einzuschränken.

Wie sich die Bundesregierung in dieser Frage positioniert, wird abzuwarten sein. Wie auch immer die Entscheidung ausfallen wird: Bei einer Freigabe der "Pille danach" wären Deutschlands Apotheker bereit, die Sicherheit der Anwenderinnen durch Beratung sicherzustellen. Das hat der Präsident der Bundesapothekerkammer, Andreas Kiefer, in der Vergangenheit bereits mehrfach betont.

PZ/AM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Bauchfett senkt die Lebenserwartung

Das gilt auch für Normalgewichtige, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Mit Raumtemperatur gegen Übergewicht

Ein Wechsel zwischen Kälte und Wärme beeinflusst den Stoffwechsel positiv.

5 Tipps für Wirkstoffpflaster

Ein Apotheker erklärt die Tücken von Nikotin-, Hormon- und Schmerzpflastern.

Ab 50: Sport stärkt das Hirn

Eine Kombination aus Ausdauer- plus Krafttraining scheint günstig zu sein.

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Hören Sie noch gut? So erkennen Sie es.

Sivantos HörgeräteUngefähr 14 Millionen Menschen in Deutschland gelten als schwerhörig. Wir sagen Ihnen, welche Anzeichen und Ursachen es für Schwerhörigkeit gibt.

Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen