Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Dauerstress schlecht für die Psyche

Aktuelles

Junger, niedergeschlagener Mann sitzt am Straßenrand, blickt zu Boden und hält die gefalteten Hände vor die Nase

Stress ist heute ein weit verbreitetes Phänomen. Aber längst nicht jeder, der unter Dauerstress steht, wird psychisch krank.
© Paolese - Fotolia

Di. 25. November 2014

Unter Stress attackiert das Immunsystem die Psyche

Permanenter Stress könnte die Anfälligkeit für psychische Erkrankungen erhöhen. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler, die sich mit dem Einfluss von Dauerstress auf das Immunsystem und dessen Rolle bei der Entstehung psychischer Krankheiten beschäftigen.

Anzeige

Wie die Forschergruppe um Professor Dr. Georg Juckel vom Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum herausfand, aktiviert dauerhafter Stress bestimmte Immunzellen, die im Gehirn eine zerstörerische Wirkung entfalten und es verändern können. Die Immunzellen um die es sich handelt, heißen Mikroglia. Sie reparieren normalerweise Verbindungen zwischen Nervenzellen im Gehirn und regen diese zum Wachstum an. Bei einer Bedrohung werden die Mikroglia allerdings so aktiviert und in einen zerstörerischen Zustand versetzt, dass sie Entzündungsprozesse bewirken und Botenstoffe ausschütten, die Nervenzellen schaden, erläutern die Wissenschaftler. In ihren Arbeiten zeigte sich jetzt: Je öfter die Mikroglia durch Stress aktiviert werden, desto eher neigen sie dazu, in dem zerstörerischen Zustand zu bleiben, was ein Risikofaktor für die Entstehung psychischer Krankheiten wie Schizophrenie sei.

Stress ist heute allerdings ein weit verbreitetes Phänomen und längst nicht jeder, der unter Dauerstress steht, wird psychisch krank. Der Grund dafür könnte in der Embryonalzeit zu suchen sein, vermuten die Forscher, und darin, wie das Immunsystem in dieser Entwicklungsphase geprägt wird. In früheren Studien habe sich gezeigt, dass Kinder von Müttern, die in der Schwangerschaft eine echte Virusgrippe durchgestanden hatten, ein siebenfach erhöhtes Risiko hatten, später an Schizophrenie zu erkranken. In Tierversuchen konnten die Bochumer Wissenschaftler ihre These bestätigen. "Was genau im Embryo passiert, wenn die Mutter an Grippe erkrankt, wissen wir nicht", sagt die beteiligte Wissenschaftlerin Astrid Friebe. "Der Embryo macht aber wohl irgendeine Form von Immunreaktion durch, die weitreichende Folgen hat und wahrscheinlich das Immunsystem vorprägt."

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen