Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Süßer Atem weist auf Diabetes hin

Aktuelles

Freundlich lächelnder Arzt schaut Jungen (ca. 8 Jahre) in den Mund, Junge zeigt Zunge, die mit Spatel vom Arzt heruntergehalten wird

Einen Diabetes im Anfangsstadium erkennt der Arzt auch an einem charakteristischen Geruch des Atems.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 26. November 2014

Süßer Atem weist auf Diabetes hin

Ein einfacher Atemtest könnte künftig dabei helfen, die Zuckerkrankheit, Diabetes mellitus Typ 1, frühzeitig zu diagnostizieren – und zwar bevor sich die Krankheit durch schwere Symptome bemerkbar macht. Was genau der Test misst, haben britische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Breath Research beschrieben.

Anzeige

Durch Atemtests bei 113 Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes konnten die Forscher aus Oxford einen bestimmten Geruch der Atemluft mit einem aus dem Ruder gelaufenen Zuckerstoffwechsel in Verbindung bringen. Riecht der Atem süßlich, deutet das darauf hin, dass sich sogenannte Ketone im Blut befinden. Diese Substanzen häufen sich an, wenn der Blutzuckerspiegel viel zu hoch ist, und werden dann zum Teil über die Lunge ausgeatmet. Grund für diesen Prozess ist der Insulinmangel bei Diabetes. Fehlt das Hormon, das normalerweise den Zuckerstoffwechsel reguliert, kann der Körper den Zucker nicht mehr zur Energiegewinnung nutzen. Stattdessen baut er Fett ab, wobei die Ketone entstehen – u.a. das Aceton. Dieser Stoff sei schon seit über 200 Jahren dafür bekannt, bei Zuckerkranken einen süßlichen Atemgeruch zu verursachen, erklärten die Forscher.

Die Erkenntnis, dass zwischen einer höheren Menge von Aceton im Atem und höheren Mengen von Ketonen im Blut ein Zusammenhang besteht, könnte zu neuen Diagnosemitteln führen, mit deren Hilfe sich eine Zuckerkrankheit bei Kindern einfacher und früher bestimmen ließe als jetzt. Dies sei wichtig, denn bei etwa einem von vier Kindern mit Typ-1-Diabetes werde die Krankheit erst bemerkt, wenn das Blut durch eine große Menge an Ketonen lebensgefährlich übersäuert, so die Forscher. Fachsprachlich wird dieser Zustand Ketoazidose genannt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Anti-Aging-Pille rückt in greifbare Nähe

Der Wirkstoff soll altersbedingte DNA-Schäden reparieren.

Empathie dämmt Krankheiten ein

Forscher haben untersucht, wie sich die Ausbreitung von Infekten stoppen lässt.

Tiefe Hirnstimulation lindert Depressionen

Die Therapie zeigt bei schweren, bislang nicht behandelbaren Depressionen gute Erfolge.

Teetrinken schützt vor geistigem Abbau

Wer täglich eine Tasse trinkt, senkt sein Risiko für Demenz deutlich.

Tumore erhöhen das Thrombose-Risiko

Forscher sind der Ursache für diese häufige Komplikation auf den Grund gegangen.

Lässt sich Diabetes rückgängig machen?

Eine Kombination aus drei Maßnahmen könnte das Fortschreiten der Zuckerkrankheit aufhalten.

Herzstillstand durch Schmerzmittel?

Diclofenac und Ibuprofen erhöhen das Risiko deutlich, wie eine neue Studie zeigt.

Kinder verlängern das Leben

Für ein Elternteil gilt das offenbar besonders, wie eine neue Studie zeigt.

Mobbing hat Folgen für die Gesundheit

Psychischer Stress im Kindesalter erhöht das Risiko für diverse Krankheiten.

Wie viel Sonne braucht der Körper?

Forscher haben ermittelt, wie viel Sonne nötig ist, um genug Vitamin D zu bilden, ohne dabei die Haut zu schädigen.

Trauer hat viele Gesichter

Welche Gefühle bei Hinterbliebenen dominieren, hängt von zwei Faktoren ab.

7 Rücken-Tipps für den Arbeitsalltag

Das Patentrezept lautet: mehr Bewegung. Wie das klappt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen