Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Süßer Atem weist auf Diabetes hin

Aktuelles

Freundlich lächelnder Arzt schaut Jungen (ca. 8 Jahre) in den Mund, Junge zeigt Zunge, die mit Spatel vom Arzt heruntergehalten wird

Einen Diabetes im Anfangsstadium erkennt der Arzt auch an einem charakteristischen Geruch des Atems.
© Photographee.eu - Fotolia

Mi. 26. November 2014

Süßer Atem weist auf Diabetes hin

Ein einfacher Atemtest könnte künftig dabei helfen, die Zuckerkrankheit, Diabetes mellitus Typ 1, frühzeitig zu diagnostizieren – und zwar bevor sich die Krankheit durch schwere Symptome bemerkbar macht. Was genau der Test misst, haben britische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of Breath Research beschrieben.

Anzeige

Durch Atemtests bei 113 Kindern und Jugendlichen mit Typ-1-Diabetes konnten die Forscher aus Oxford einen bestimmten Geruch der Atemluft mit einem aus dem Ruder gelaufenen Zuckerstoffwechsel in Verbindung bringen. Riecht der Atem süßlich, deutet das darauf hin, dass sich sogenannte Ketone im Blut befinden. Diese Substanzen häufen sich an, wenn der Blutzuckerspiegel viel zu hoch ist, und werden dann zum Teil über die Lunge ausgeatmet. Grund für diesen Prozess ist der Insulinmangel bei Diabetes. Fehlt das Hormon, das normalerweise den Zuckerstoffwechsel reguliert, kann der Körper den Zucker nicht mehr zur Energiegewinnung nutzen. Stattdessen baut er Fett ab, wobei die Ketone entstehen – u.a. das Aceton. Dieser Stoff sei schon seit über 200 Jahren dafür bekannt, bei Zuckerkranken einen süßlichen Atemgeruch zu verursachen, erklärten die Forscher.

Die Erkenntnis, dass zwischen einer höheren Menge von Aceton im Atem und höheren Mengen von Ketonen im Blut ein Zusammenhang besteht, könnte zu neuen Diagnosemitteln führen, mit deren Hilfe sich eine Zuckerkrankheit bei Kindern einfacher und früher bestimmen ließe als jetzt. Dies sei wichtig, denn bei etwa einem von vier Kindern mit Typ-1-Diabetes werde die Krankheit erst bemerkt, wenn das Blut durch eine große Menge an Ketonen lebensgefährlich übersäuert, so die Forscher. Fachsprachlich wird dieser Zustand Ketoazidose genannt.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Schlafen reinigt das Hirn

Im Tiefschlaf werden schädliche Stoffwechselprodukte aus dem Gehirn entfernt.

Innovativ gegen Demenz und Krebs

Die Forschung testet ungewöhnliche Wege, um Medikamente ins Hirn einzuschleusen.

Heuschnupfen: jetzt noch vorbeugen

Mit einer sogenannten Hyposensibilisierung kann man im Winter starten.

Schadet Paracetamol dem Ungeborenen?

Das Schmerzmittel könnte die Sprachentwicklung bei Mädchen stören.

Diese Übungen stärken das Herz

Mit diesem Trainingsprogramm lässt sich einer Herzschwäche vorbeugen.

Mandel-OP: Ingwer lindert Schmerzen

Die Knolle beschleunigt zudem die Wundheilung, wie eine neue Studie zeigt.

Wiederholtes Impfen gegen schwere Grippe

Vor allem Senioren profitieren, wenn sie sich regelmäßig gegen Grippe impfen lassen.

Ballaststoffe: Mit Müsli gegen Arthritis?

Eine ballaststoffreiche Ernährung beugt offenbar Gelenkerkrankungen vor.

Angststörungen durch zu wenig Schlaf?

Schlafmangel und psychische Probleme stehen laut US-Forschern in Zusammenhang.

Erhöht Kuhmilch das Diabetes-Risiko?

Eine Studie hat untersucht, ob veränderte Babynahrung hier gegensteuern kann.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2017 auf aponet.de.

Antidepressivum: Welches hilft wem?

Ein Biomarker könnte vorhersagen, welches Antidepressivum bei einem Patienten wirksam ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen