Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Hirnschäden nach Schlaganfall

Aktuelles

Älterer Mann, von vorne zu sehen bis zur Brust, teracottafarbenes Hemd, fasst sich mit der rechten Hand an den Kopf und schaut dabei nach oben

Unklare Beschwerden wie plötzliche Lähmungserscheinungen oder Sprachstörungen können auf einen Schlaganfall hindeuten.
© damato - Fotolia

Fr. 28. November 2014

Schlaganfall: Neuer Ansatz gegen Hirnschäden

Bei einem Schlaganfall ist die Blutzufuhr zu Teilen des Gehirns abgeschnitten. Doch auch wenn die Blutversorgung wieder in Gang gekommen ist, entstehen offenbar noch Schäden. Wissenschaftler aus Großbritannien und China haben einen Mechanismus entdeckt, der hierfür verantwortlich ist.

Anzeige

Dass bei vielen Schlaganfall-Überlebenden das Gedächtnis und andere geistigen Funktionen beeinträchtigt sind, gehe demnach zu einem großen Teil auf oxidativen Stress zurück, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Cell Death and Disease. Dieser entstehe dadurch, dass, sofort nachdem das Blut wieder fließt, große Mengen an Sauerstoffverbindungen im Gehirn gebildet werden. Während diese aggressiven Stoffe, die Zellen und Gewebe schädigen können, in einem gesunden Gehirn nur in sehr geringen Mengen zu finden sind, steigen sie den Forschern zufolge nach einem Schlaganfall so stark an, dass sie für die Nervenzellen im Gehirn schädlich werden können.

Dies geschehe dadurch, dass reaktive Sauerstoffverbindungen, wenn sie in schädlichen Konzentrationen vorhanden sind, bestimmte Kanäle in der Wand der Nervenzellen öffnen, erläutern die Wissenschaftler. Diese Kanäle sind vergleichbar mit Türen, über die Zellen mit der Umgebung kommunizieren und zum Beispiel Stoffe hinein oder hinaus transportieren. Setzt man diesen Mechanismus außer Kraft, bleiben die Türen also geschlossen, verringerte sich der schädliche Einfluss der Sauerstoffverbindungen auf die Gehirnfunktionen von Labormäusen, berichten die Forscher. "Die schädlichen Substanzen entstehen zwar immer noch, aber die Nervenzellen sind besser davor geschützt", erläutert Koautorin Dr. Lin-Hua Jiang von der University of Exeter. Weniger Nervenzellen starben ab und die "geschützten" Mäuse hatten in Labortests ein besseres Gedächtnis. Die Wissenschaftler suchen nun nach Medikamenten, mit denen sich diese speziellen Ionenkanäle nach einem Schlaganfall blockieren und damit Schäden für die Nervenzellen verhindern ließen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Schüler leiden an Wochenend-Jet-Lag

Montag früh kommt das böse bzw. viel zu frühe Erwachen zu Schulbeginn.

Psychische Probleme bei Jugendlichen

Wann bei der Behandlung psychischer Erkrankungen Placebos besser helfen als Antidepressiva.

Schlechte Zähne werden nicht vererbt

Forscher haben geprüft, was am stärksten die Zahngesundheit beeinflusst.

Mehr Knochenbrüche bei Diabetikern

Ein Detail im Aufbau ihrer Knochen ist offenbar gestört und schwächt die Struktur insgesamt.

Tattoo-Farbe wirkt wie Nanopartikel

Kleinste Farbteilchen können bis in die Lymphknoten wandern - mit unklarem Effekt.

Hepatitis: Jährlich 1,34 Millionen Tote

Damit ist Hepatitis tödlicher als HIV, Malaria und Tuberkulose.

Gibt es "gesundes Übergewicht"?

Übergewicht schadet der Gesundheit - auch, wenn der Stoffwechsel noch gesund ist.

Das Geheimnis, erfolgreich zu sein

Britische Forscher haben die Zutaten für eine gute persönliche Entwicklung ermittelt.

Neuer Hefepilz breitet sich aus

Vor allem für Schwerkranke kann eine Infektion mit Candida auris gefährlich werden.

Test für chronische Bronchitis rückt näher

Einen Hinweis liefert die Zusammensetzung des abgehusteten Schleims.

Größe beeinflusst Thrombose-Risiko

Mit zunehmender Körpergröße steigt die Gefahr für Blutgerinnsel in den Venen.

Prostatakrebs mit PSA-Test erkennen?

Eine neue Analyse zeigt, dass der Test viele Todesfälle vermeiden könnte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen