Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Hirnschäden nach Schlaganfall

Aktuelles

Älterer Mann, von vorne zu sehen bis zur Brust, teracottafarbenes Hemd, fasst sich mit der rechten Hand an den Kopf und schaut dabei nach oben

Unklare Beschwerden wie plötzliche Lähmungserscheinungen oder Sprachstörungen können auf einen Schlaganfall hindeuten.
© damato - Fotolia

Fr. 28. November 2014

Schlaganfall: Neuer Ansatz gegen Hirnschäden

Bei einem Schlaganfall ist die Blutzufuhr zu Teilen des Gehirns abgeschnitten. Doch auch wenn die Blutversorgung wieder in Gang gekommen ist, entstehen offenbar noch Schäden. Wissenschaftler aus Großbritannien und China haben einen Mechanismus entdeckt, der hierfür verantwortlich ist.

Anzeige

Dass bei vielen Schlaganfall-Überlebenden das Gedächtnis und andere geistigen Funktionen beeinträchtigt sind, gehe demnach zu einem großen Teil auf oxidativen Stress zurück, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Cell Death and Disease. Dieser entstehe dadurch, dass, sofort nachdem das Blut wieder fließt, große Mengen an Sauerstoffverbindungen im Gehirn gebildet werden. Während diese aggressiven Stoffe, die Zellen und Gewebe schädigen können, in einem gesunden Gehirn nur in sehr geringen Mengen zu finden sind, steigen sie den Forschern zufolge nach einem Schlaganfall so stark an, dass sie für die Nervenzellen im Gehirn schädlich werden können.

Dies geschehe dadurch, dass reaktive Sauerstoffverbindungen, wenn sie in schädlichen Konzentrationen vorhanden sind, bestimmte Kanäle in der Wand der Nervenzellen öffnen, erläutern die Wissenschaftler. Diese Kanäle sind vergleichbar mit Türen, über die Zellen mit der Umgebung kommunizieren und zum Beispiel Stoffe hinein oder hinaus transportieren. Setzt man diesen Mechanismus außer Kraft, bleiben die Türen also geschlossen, verringerte sich der schädliche Einfluss der Sauerstoffverbindungen auf die Gehirnfunktionen von Labormäusen, berichten die Forscher. "Die schädlichen Substanzen entstehen zwar immer noch, aber die Nervenzellen sind besser davor geschützt", erläutert Koautorin Dr. Lin-Hua Jiang von der University of Exeter. Weniger Nervenzellen starben ab und die "geschützten" Mäuse hatten in Labortests ein besseres Gedächtnis. Die Wissenschaftler suchen nun nach Medikamenten, mit denen sich diese speziellen Ionenkanäle nach einem Schlaganfall blockieren und damit Schäden für die Nervenzellen verhindern ließen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen