Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Weniger Hirnschäden nach Schlaganfall

Aktuelles

Älterer Mann, von vorne zu sehen bis zur Brust, teracottafarbenes Hemd, fasst sich mit der rechten Hand an den Kopf und schaut dabei nach oben

Unklare Beschwerden wie plötzliche Lähmungserscheinungen oder Sprachstörungen können auf einen Schlaganfall hindeuten.
© damato - Fotolia

Fr. 28. November 2014

Schlaganfall: Neuer Ansatz gegen Hirnschäden

Bei einem Schlaganfall ist die Blutzufuhr zu Teilen des Gehirns abgeschnitten. Doch auch wenn die Blutversorgung wieder in Gang gekommen ist, entstehen offenbar noch Schäden. Wissenschaftler aus Großbritannien und China haben einen Mechanismus entdeckt, der hierfür verantwortlich ist.

Anzeige

Dass bei vielen Schlaganfall-Überlebenden das Gedächtnis und andere geistigen Funktionen beeinträchtigt sind, gehe demnach zu einem großen Teil auf oxidativen Stress zurück, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift Cell Death and Disease. Dieser entstehe dadurch, dass, sofort nachdem das Blut wieder fließt, große Mengen an Sauerstoffverbindungen im Gehirn gebildet werden. Während diese aggressiven Stoffe, die Zellen und Gewebe schädigen können, in einem gesunden Gehirn nur in sehr geringen Mengen zu finden sind, steigen sie den Forschern zufolge nach einem Schlaganfall so stark an, dass sie für die Nervenzellen im Gehirn schädlich werden können.

Dies geschehe dadurch, dass reaktive Sauerstoffverbindungen, wenn sie in schädlichen Konzentrationen vorhanden sind, bestimmte Kanäle in der Wand der Nervenzellen öffnen, erläutern die Wissenschaftler. Diese Kanäle sind vergleichbar mit Türen, über die Zellen mit der Umgebung kommunizieren und zum Beispiel Stoffe hinein oder hinaus transportieren. Setzt man diesen Mechanismus außer Kraft, bleiben die Türen also geschlossen, verringerte sich der schädliche Einfluss der Sauerstoffverbindungen auf die Gehirnfunktionen von Labormäusen, berichten die Forscher. "Die schädlichen Substanzen entstehen zwar immer noch, aber die Nervenzellen sind besser davor geschützt", erläutert Koautorin Dr. Lin-Hua Jiang von der University of Exeter. Weniger Nervenzellen starben ab und die "geschützten" Mäuse hatten in Labortests ein besseres Gedächtnis. Die Wissenschaftler suchen nun nach Medikamenten, mit denen sich diese speziellen Ionenkanäle nach einem Schlaganfall blockieren und damit Schäden für die Nervenzellen verhindern ließen.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Durchfall: E.coli trifft Blutgruppe A stärker

Der Durchfallkeim ist für einige Menschen gefährlicher als für andere.

Fisch schützt vor Herzkrankheiten

Arten, die reich an Omega-3-Fettsäuren sind, stehen am besten zweimal pro Woche auf dem Tisch.

Ehe: Streit schadet der Gesundheit

Spannungen mit dem Partner wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Depression häufig bei Hashimoto

Depressionen und Angst können mit einer Erkrankung der Schilddrüse zusammenhängen.

Darm: Joghurt dämpft Entzündungen

Möglicherweise könnte dieser Effekt helfen, Darm-Erkrankungen vorzubeugen.

Antibiotika verändern, wie Impfungen wirken

Die Medikamente greifen offenbar in den Aufbau der Immunabwehr ein.

Ingwer lindert Erbrechen bei Kindern

Eine Studie zeigt einen guten Effekt der asiatischen Wurzel bei Magen-Darm-Infekt.

Darmflora mischt bei Arteriosklerose mit

Bestimmte Darmbakterien sind offenbar an der Entstehung der Arterienverkalkung beteiligt.

Kohlenhydrate bei Diabetes minimieren?

Forscher haben einen alten Ansatz für die Therapie von Typ 1-Diabetes aufgegriffen.

Fast Food mindert die Fruchtbarkeit

Frauen, die oft Burger & Co essen, brauchen offenbar länger, um schwanger zu werden.

Ernährung beeinflusst Menopause

Bestimmte Lebensmittel verschieben offenbar das Einsetzen der Wechseljahre.

Was ist an Krebs-Mythen dran?

Über mögliche Risikofaktoren kursieren Gerüchte, für die es keine Beweise gibt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen