Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Psychisch krank - Mammografie seltener

Aktuelles

Mammografieszene, zu untersuchende Frau (lange, dunkle Haare) mit dem Rücken zur Kamera, etwas Profil zu sehen, Assitentin erklärt den Vorgang

Psychisch Gesunde nehmen häufiger am Mammografie-Screening teil.
© Kooperationsgemeinschaft Mammographie

Di. 02. Dezember 2014

Mammografie: psychisch krank – seltener untersucht

Britische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Untersuchungen im Rahmen des Mammografie-Screenings zur Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen mit psychischen Erkrankungen seltener durchgeführt werden.

Anzeige

Für ihre Studie werteten die Forscher 29 Studien zum Mammografie-Screening aus. Dabei waren Daten analysiert worden zu rund 700.000 Studienteilnehmerinnen, die größtenteils unter psychischen Erkrankungen litten, teils aber auch "nur" in einem seelischen Tief steckten, ohne eine diagnostizierte, psychische Erkrankung zu haben. Wie die Forscher nun in der Fachzeitschrift The British Journal of Psychiatry berichten, wird bei Frauen mit psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen oder Schizophrenie, die Mammografie deutlich seltener durchgeführt als bei Frauen mit gesunder Psyche. Auch Frauen, die "nur" in einem Tief waren, nahmen häufiger am Mammografie-Screening teil.

Der Leiter der Studie, Dr. Alex J. Mitchell von der University of Leicester, berichtet: "Wir konnten schon früher zeigen, dass es hier Unterschiede zwischen psychisch Kranken und Gesunden gibt." Bereits frühere Studien hätten zutage gebracht, dass psychisch Kranke häufig nur eine suboptimal medizinische Versorgung erhalten. Dies könne zum Teil damit erklärt werden, dass Betroffene von sich aus seltener an Screening-Programmen teilnehmen. Zum Teil liege es möglicherweise jedoch auch an einer geringeren Bereitschaft der Ärzte, medizinische Probleme zur gleichen Zeit wie psychische Erkrankungen zu behandeln, glaubt Mitchell. Fest stehe, dass Krebs bei Menschen mit psychischen Erkrankungen oft erst später entdeckt werde, so der Psychiater. Dies hätten ebenfalls frühere Studien gezeigt.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Führt Cannabis-Konsum zu Psychosen?

Forscher sind dieser gängigen Annahme auf den Grund gegangen.

Gängige Pille drückt die Stimmung

Eine der häufigsten Wirkstoffkombinationen zur Verhütung scheint die Lebensqualität zu senken.

Herzinfarktform, die eher Jüngere betrifft

Die spontane Koronardissektion tritt häufiger bei Frauen auf.

Ständig laufende Nase durch dreckige Luft

US-Forscher zeigen, welche Prozesse Feinstaub in Nase und Nebenhöhlen auslöst.

Viele Kinder schlafen im Bett der Eltern

Nicht nur Babys: Das setzt sich teilweise bis ins Teenager-Alter fort.

Migräne: Welche Rolle spielt das Gewicht?

Forscher haben analysiert, ob Unter- oder Übergewicht das Risiko erhöht.

Frische Früchte beugen Diabetes vor

Auch Diabetiker profitieren, wenn sie regelmäßig Obst essen.

Vor dem Sport essen oder nicht?

Wer abnehmen möchte, verzichtet vor dem Training besser auf eine Mahlzeit.

Virus führt zu Gluten-Unverträglichkeit

Ein bisher für harmlos gehaltenes Virus könnte die Autoimmunkrankheit Zöliakie auslösen.

Antibiotikum hilft bei Ängsten

Der Wirkstoff Doxycyclin beeinflusst das emotionale Gedächtnis.

Wie Kalium den Blutdruck senkt

Die normale westliche Ernährung mit viel Salz treibt den Blutdruck eher hoch.

FSME-Infektion nach Rohmilch-Verzehr

Nicht nur Zecken, auch infizierte Nahrungsmittel können das Virus übertragen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Verstehen Sie Ihren TV-Ton noch gut?

Sivantos HörgeräteErleben Sie mit der Hörgeräte-Weltneuheit Ihren TV-Ton, Musik und Telefonate direkt in Ihren Hörgeräten in bester Stereoqualität.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen