Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Psychisch krank - Mammografie seltener

Aktuelles

Mammografieszene, zu untersuchende Frau (lange, dunkle Haare) mit dem Rücken zur Kamera, etwas Profil zu sehen, Assitentin erklärt den Vorgang

Psychisch Gesunde nehmen häufiger am Mammografie-Screening teil.
© Kooperationsgemeinschaft Mammographie

Di. 02. Dezember 2014

Mammografie: psychisch krank – seltener untersucht

Britische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Untersuchungen im Rahmen des Mammografie-Screenings zur Früherkennung von Brustkrebs bei Frauen mit psychischen Erkrankungen seltener durchgeführt werden.

Anzeige

Für ihre Studie werteten die Forscher 29 Studien zum Mammografie-Screening aus. Dabei waren Daten analysiert worden zu rund 700.000 Studienteilnehmerinnen, die größtenteils unter psychischen Erkrankungen litten, teils aber auch "nur" in einem seelischen Tief steckten, ohne eine diagnostizierte, psychische Erkrankung zu haben. Wie die Forscher nun in der Fachzeitschrift The British Journal of Psychiatry berichten, wird bei Frauen mit psychischen Erkrankungen, wie Depressionen, Angststörungen oder Schizophrenie, die Mammografie deutlich seltener durchgeführt als bei Frauen mit gesunder Psyche. Auch Frauen, die "nur" in einem Tief waren, nahmen häufiger am Mammografie-Screening teil.

Der Leiter der Studie, Dr. Alex J. Mitchell von der University of Leicester, berichtet: "Wir konnten schon früher zeigen, dass es hier Unterschiede zwischen psychisch Kranken und Gesunden gibt." Bereits frühere Studien hätten zutage gebracht, dass psychisch Kranke häufig nur eine suboptimal medizinische Versorgung erhalten. Dies könne zum Teil damit erklärt werden, dass Betroffene von sich aus seltener an Screening-Programmen teilnehmen. Zum Teil liege es möglicherweise jedoch auch an einer geringeren Bereitschaft der Ärzte, medizinische Probleme zur gleichen Zeit wie psychische Erkrankungen zu behandeln, glaubt Mitchell. Fest stehe, dass Krebs bei Menschen mit psychischen Erkrankungen oft erst später entdeckt werde, so der Psychiater. Dies hätten ebenfalls frühere Studien gezeigt.

HH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Entwarnung für Paracetamol

Eine Studie widerlegt die Annahme, dass Paracetamol in der Schwangerschaft dem Baby schadet.

Alkohol schädigt auch Abstinenzler

Alkoholkonsum birgt Risiken - nicht nur für denjenigen, der selbst trinkt.

Neuer Wirkstoff senkt hohes Cholesterin

Bempedoinsäure könnte Patienten helfen, die keine Statine vertragen.

Psychische Probleme bei Jüngeren steigen

Experten führen das auf die vermehrte Nutzung von digitalen Medien zurück.

Zu viel Hygiene fördert Resistenzen

In sehr sterilen Umgebungen bilden sich resistente Keime eher.

Schwanger: Jede Zigarette ist riskant

Während und kurz vor der Schwangerschaft zu rauchen, erhöht das Risiko für einen plötzlichen Kindstod.

Schönheitsoperationen werden beliebter

Vor allem Brustvergrößerungen und Fettabsaugungen werden immer häufiger durchgeführt.

Neue Therapie bei Darmentzündungen?

Die Behandlung könnte vor allem Personen mit schweren Symptomen helfen.

Tripper: Wenn Antibiotika versagen

In Europa werden häufiger Erreger gefunden, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr helfen.

Mehr Snacks wegen Social Media?

Instagram & Co wirken sich offenbar auf das Essverhalten von Teenagern aus.

HIV: Patient nach Behandlung virenfrei

Ärzte hatten zuvor eine Stammzellentransplantation durchgeführt.

Schlaganfall: Höheres Gewicht hat Vorteile

Wer mehr Kilos auf die Waage bringt, überlebt einem Schlaganfall offenbar eher.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen