Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Strategien, Alkohol im Beruf zu vermeiden

Aktuelles

3 jüngere Frauen, ein jüngerer, ein älterer Mann, legere Businesskleidung, an Stehtisch mit Snacks stoßen mit Sekt an

Immer wieder gibt es Momente im Berufsleben, in denen es scheinbar unumgänglich ist, Alkohol mitzutrinken. Für Nicht-Trinker keine einfache Situation.
© CandyBoxImages - Fotolia

Mi. 03. Dezember 2014

Wie Nicht-Trinker beim Geschäftsessen den Alkohol umschiffen

Ein Feierabendbierchen mit Kollegen, ein Geschäftsessen mit Kunden, zu dem es Wein gibt, die Weihnachtsfeier: Es gibt viele berufliche Situationen, in denen Alkohol offenbar einfach dazu gehört. Menschen, die hingegen keinen Alkohol trinken – aus welchem Grund auch immer –, fühlen sich in solchen Momenten oft unter Druck gesetzt. Welche Strategien sie entwickeln, um dennoch keinen Alkohol trinken zu müssen, wurde nun in einer Studie aufgedeckt.

Anzeige

"Wir haben erfolgreiche Berufstätige befragt, die keinen Alkohol trinken", erklärt die Studienleiterin Lynsey Romo von der North Carolina State University in Raleigh. Die meisten Befragten berichteten, in besagten Situationen nicht von sich aus anzusprechen, dass sie nichts Alkoholisches trinken, weil sie die Aufmerksamkeit nicht auf sich lenken wollten. Wurden sie darauf angesprochen, antworteten einige ehrlich. Andere lehnten ein Getränk allerdings mit Worten ab, die mehrdeutig zu verstehen waren, zum Beispiel "ich trinke heute Abend nichts" oder "ich bin heute Morgen früh aufgestanden". Manche der Interviewten würden sogar ein alkoholisches Getränk kaufen, es aber nicht trinken, um dazuzugehören und nicht als wertend oder "heiliger als andere" zu gelten, so die Kommunikationswissenschaftlerin Romo.

Wurde die Abstinenz bekannt, versuchten manche deutlich zu machen, dass sie kein Problem damit haben, dass andere Alkohol trinken. Sie stellten sich als freiwillige Fahrer zur Verfügung oder spendierten ihren Kollegen sogar eine Runde. Andere griffen zu sozial akzeptierten Entschuldigungen, berichtet Romo. So behauptete ein Befragter gegenüber den Kollegen, dass er abzunehmen versuche, statt zu sagen, dass er in Wirklichkeit ein gutes Beispiel für seine Kinder sein wollte.

All diese Strategien gehen darauf zurück, dass Menschen den Druck verspüren, sich den sozialen Normen am Arbeitsplatz anzupassen. Für Arbeitgeber sei es jedoch wichtig, dass ihre Mitarbeiter eine Umgebung haben, in der sie sie selbst sein können. "Trinken ist oft ein Teil der Betriebskultur", sagt Romo. Man könnte aber dafür sorgen, dass bei einem gesellschaftlichen Ereignis immer auch nicht-alkoholische Alternativen zur Verfügung stehen, rät die Forscherin. Auch Aktivitäten im Kollegenkreis, bei denen es nicht ums Alkohol-Trinken geht, seien eine Möglichkeit.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen