Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Aktuelles

Mann in den 30ern, lachend, im Rollstuhl an einer Fensterfront mit Blick in den Garten

Für Menschen, die in Folge einer Rückenmarksverletzung keine Kontrolle mehr über ihre Blase haben, wäre es bereits ein außergewöhnlicher Fortschritt, diese wiederzuerlangen.
© Nagel's Blickwinkel - Fotolia

Do. 04. Dezember 2014

Neue Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Ein unglücklicher Unfall beim Skifahren, ein Sturz von der Leiter oder ein Verkehrsunfall: Kommt es zu einer Rückenmarksverletzung, ist oft eine lebenslängliche Querschnittslähmung die Folge. Anlass zur Hoffnung gibt jetzt eine neue Studie, in der Forscher einen speziell entwickelten Stoff an Ratten erfolgreich getestet haben.

Anzeige

Wurde der aus Aminosäuren aufgebaute Stoff, ein sogenanntes Peptid, Ratten mit Rückenmarksverletzungen gespritzt, versetzte dies 80 Prozent der Tiere in die Lage, einige der gelähmten Muskeln wieder zu aktivieren. Wie das internationale Forscherteam in der Fachzeitschrift Nature berichtet, konnten 21 von 26 Tieren wieder die Blase kontrollieren, sich bewegen oder sogar beides.

Direkt nach einer Verletzung des Zentralnervensystems sammeln sich bestimmte Stoffe im Narbengewebe an, die eine Art Barriere bilden und so die Wiederherstellung alter und Bildung neuer Nervenverbindungen behindern, erläutern die Forscher. So bleiben Nervenverbindungen getrennt, die sonst Informationen in Form von elektrischen Impulsen weiterleiten würden, die für die Kontrolle von Körperfunktionen eine Rolle spielen. Das von den Wissenschaftlern entwickelte Peptid scheine es Nervenfasern nun zu ermöglichen, die blockierenden Vernarbungen zu überwinden.

"Jedes der 21 Tiere hat einen Teil seiner Körperfunktionen wiedererlangt", sagt Studienautor Dr. Jerry Silver von der Case Western Reserve University in Cleveland, USA. Für egal welchen Patienten mit Rückenmarksverletzung wäre ein solcher Fortschritt derzeit außergewöhnlich, insbesondere wenn es um die Fähigkeit gehe, die Blase zu kontrollieren, so der Neurowissenschaftler. In weiteren Versuchen wollen die Forscher nun testen, warum sich die Peptid-Therapie bei verschiedenen Tieren unterschiedlich auswirkte und ob das Peptid auch bei Herzinfarkt, Verletzungen des peripheren Nervensystems oder Multipler Sklerose, die ebenfalls mit Narbenbildung einhergehen, helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Poly-Pille senkt Blutdruck und LDL

Eine 4-in-1-Pille gegen Bluthochdruck und hohes Cholesterin könnte die Therapie verbessern.

Bewegungsmangel ist Gift für den Körper

Nach nur wenigen Tagen leidet die Gesundheit messbar.

Kein Haarausfall bei Chemotherapie

Forscher haben eine Möglichkeit gefunden, die gefürchtete Nebenwirkung der Chemotherapie einzudämmen.

Warum Schlafapnoe so gefährlich ist

Oft hängen nächtliche Atemaussetzer mit Bluthochdruck zusammen, der sich nur schwer behandeln lässt.

Herzinfarkt: Zögern ist gefährlich

Auch schleichend beginnende Beschwerden sind ein Notfall und müssen ernst genommen werden.

Vorurteile wirken sich auf Krebstherapie aus

Unverheiratete Patienten werden bei der Behandlung offenbar benachteiligt.

Warum wir zunehmen, wenn wir älter werden

Viele Menschen legen mit den Jahren an Gewicht zu, obwohl sie sich genauso ernähren wie zuvor.

Filter schützen vor Schlaganfall

Ein Filter, der in die Halsschlagader eingesetzt wird, schützt Patienten vor einem Schlaganfall.

Wie Hörgeräte die Gesundheit schützen

Ein unbehandelter Hörverlust kann Stürze, Depressionen und sogar Demenz nach sich ziehen.

Vegetarier haben ein gesünderes Herz

Wer auf Fleisch verzichtet, hat ein geringeres Risiko für eine Gefäßverkalkung.

Krebs tödlicher als Herz-Kreislauf-Leiden

In reichen Ländern ist Krebs mittlerweile die Todesursache Nummer eins.

Früher Tod durch süße Getränke?

Ab zwei Softdrinks täglich, egal ob mit Zucker oder Süßstoff, steigt das Risiko.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen