Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Aktuelles

Mann in den 30ern, lachend, im Rollstuhl an einer Fensterfront mit Blick in den Garten

Für Menschen, die in Folge einer Rückenmarksverletzung keine Kontrolle mehr über ihre Blase haben, wäre es bereits ein außergewöhnlicher Fortschritt, diese wiederzuerlangen.
© Nagel's Blickwinkel - Fotolia

Do. 04. Dezember 2014

Neue Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Ein unglücklicher Unfall beim Skifahren, ein Sturz von der Leiter oder ein Verkehrsunfall: Kommt es zu einer Rückenmarksverletzung, ist oft eine lebenslängliche Querschnittslähmung die Folge. Anlass zur Hoffnung gibt jetzt eine neue Studie, in der Forscher einen speziell entwickelten Stoff an Ratten erfolgreich getestet haben.

Anzeige

Wurde der aus Aminosäuren aufgebaute Stoff, ein sogenanntes Peptid, Ratten mit Rückenmarksverletzungen gespritzt, versetzte dies 80 Prozent der Tiere in die Lage, einige der gelähmten Muskeln wieder zu aktivieren. Wie das internationale Forscherteam in der Fachzeitschrift Nature berichtet, konnten 21 von 26 Tieren wieder die Blase kontrollieren, sich bewegen oder sogar beides.

Direkt nach einer Verletzung des Zentralnervensystems sammeln sich bestimmte Stoffe im Narbengewebe an, die eine Art Barriere bilden und so die Wiederherstellung alter und Bildung neuer Nervenverbindungen behindern, erläutern die Forscher. So bleiben Nervenverbindungen getrennt, die sonst Informationen in Form von elektrischen Impulsen weiterleiten würden, die für die Kontrolle von Körperfunktionen eine Rolle spielen. Das von den Wissenschaftlern entwickelte Peptid scheine es Nervenfasern nun zu ermöglichen, die blockierenden Vernarbungen zu überwinden.

"Jedes der 21 Tiere hat einen Teil seiner Körperfunktionen wiedererlangt", sagt Studienautor Dr. Jerry Silver von der Case Western Reserve University in Cleveland, USA. Für egal welchen Patienten mit Rückenmarksverletzung wäre ein solcher Fortschritt derzeit außergewöhnlich, insbesondere wenn es um die Fähigkeit gehe, die Blase zu kontrollieren, so der Neurowissenschaftler. In weiteren Versuchen wollen die Forscher nun testen, warum sich die Peptid-Therapie bei verschiedenen Tieren unterschiedlich auswirkte und ob das Peptid auch bei Herzinfarkt, Verletzungen des peripheren Nervensystems oder Multipler Sklerose, die ebenfalls mit Narbenbildung einhergehen, helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Blutfette auch bei Kindern kontrollieren

Zu hohe Cholesterinwerte sind bei Kindern und Jugendlichen keine Seltenheit mehr.

Frühstücken schützt vor Diabetes

Wer häufig das Frühstück auslässt, erkrankt eher an Typ-2-Diabetes.

Krankes Herz durch schlechte Zähne

Dieser Zusammenhang hat sich bereits in vielen Studien gezeigt.

Sind Impfungen schuld an Allergien?

Forscher haben diese verbreitete Annahme näher untersucht.

Mehr Tote durch resistente Bakterien

Auch in Deutschland sterben immer mehr Menschen an Antibiotika-resistenten Keimen.

Toxoplasmose ändert Hirnstoffwechsel

Das könnte zu Erkrankungen wie Depressionen oder Schizophrenie führen.

Tennisarm: Beste Therapie ist Geduld

Forscher haben 11 Behandlungsmöglichkeiten miteinander verglichen.

Inkontinenz: Für viele Frauen ein Tabu

Fast jede zweite Frau über 50 leidet darunter, die wenigsten suchen sich jedoch Hilfe.

Schnell wieder schwanger?

Das birgt Risiken, mahnen Ärzte und erklären, wie lange Frauen warten sollten.

Hirngröße beeinflusst das Krebsrisiko

Der Lebensstil spielt bei Hirntumoren offenbar nur eine untergeordnete Rolle.

Diabetiker profitieren von Pflanzenkost

Forscher haben die Vorteile einer pflanzlichen Ernährung untersucht.

Kaffee hilft, mehr Sport zu treiben

Wer täglich eine Tasse Kaffee oder Tee trinkt, ist sportlich aktiver.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen