Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Neue Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Aktuelles

Mann in den 30ern, lachend, im Rollstuhl an einer Fensterfront mit Blick in den Garten

Für Menschen, die in Folge einer Rückenmarksverletzung keine Kontrolle mehr über ihre Blase haben, wäre es bereits ein außergewöhnlicher Fortschritt, diese wiederzuerlangen.
© Nagel's Blickwinkel - Fotolia

Do. 04. Dezember 2014

Neue Hoffnung für Querschnittsgelähmte

Ein unglücklicher Unfall beim Skifahren, ein Sturz von der Leiter oder ein Verkehrsunfall: Kommt es zu einer Rückenmarksverletzung, ist oft eine lebenslängliche Querschnittslähmung die Folge. Anlass zur Hoffnung gibt jetzt eine neue Studie, in der Forscher einen speziell entwickelten Stoff an Ratten erfolgreich getestet haben.

Anzeige

Wurde der aus Aminosäuren aufgebaute Stoff, ein sogenanntes Peptid, Ratten mit Rückenmarksverletzungen gespritzt, versetzte dies 80 Prozent der Tiere in die Lage, einige der gelähmten Muskeln wieder zu aktivieren. Wie das internationale Forscherteam in der Fachzeitschrift Nature berichtet, konnten 21 von 26 Tieren wieder die Blase kontrollieren, sich bewegen oder sogar beides.

Direkt nach einer Verletzung des Zentralnervensystems sammeln sich bestimmte Stoffe im Narbengewebe an, die eine Art Barriere bilden und so die Wiederherstellung alter und Bildung neuer Nervenverbindungen behindern, erläutern die Forscher. So bleiben Nervenverbindungen getrennt, die sonst Informationen in Form von elektrischen Impulsen weiterleiten würden, die für die Kontrolle von Körperfunktionen eine Rolle spielen. Das von den Wissenschaftlern entwickelte Peptid scheine es Nervenfasern nun zu ermöglichen, die blockierenden Vernarbungen zu überwinden.

"Jedes der 21 Tiere hat einen Teil seiner Körperfunktionen wiedererlangt", sagt Studienautor Dr. Jerry Silver von der Case Western Reserve University in Cleveland, USA. Für egal welchen Patienten mit Rückenmarksverletzung wäre ein solcher Fortschritt derzeit außergewöhnlich, insbesondere wenn es um die Fähigkeit gehe, die Blase zu kontrollieren, so der Neurowissenschaftler. In weiteren Versuchen wollen die Forscher nun testen, warum sich die Peptid-Therapie bei verschiedenen Tieren unterschiedlich auswirkte und ob das Peptid auch bei Herzinfarkt, Verletzungen des peripheren Nervensystems oder Multipler Sklerose, die ebenfalls mit Narbenbildung einhergehen, helfen könnte.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

HPV-Impfung senkt die Krebsrate deutlich

Über die Hälfte der Fälle an Gebärmutterhalskrebs kann verhindert werden.

Schlechtes Essen schwächt das Herz

Ein sehr großer Teil der Herztodesfälle könnte verhindert werden.

Wassergeburten genauso sicher

Eine Studie hat mögliche Komplikationen verschiedener Geburtsformen verglichen.

Blutgruppe 0 schützt vor Covid-19

Personen mit Blutgruppe 0 sind weniger anfällig für das neuartige Coronavirus.

Fettleber-Erkrankung ist immer gefährlich

Auch in einem frühen Stadium kann die Krankheit das Risiko für einen vorzeitigen Tod erhöhen.

O-Beine erhöhen die Arthrose-Gefahr

Übergewicht und eine Beinfehlstellung tragen massiv zur Entstehung von Arthrose bei.

Kann eine Vollnarkose zu Demenz führen?

Eine aktuelle Langzeitstudie kommt zu einem beruhigenden Ergebnis.

Frühere Erkältung schwächt Covid-19 ab

Wer bereits eine Infektion mit anderen Coronaviren durchgemacht hat, erkrankt oft weniger stark an Covid-19.

Corona: So stark leidet die Psyche

Depressionen und Angststörungen haben in den letzten Monaten massiv zugenommen.

Feiertage bringen Nussallergien ans Licht

Gerade an Halloween häufen sich allergischen Reaktionen bei kleinen Kindern.

Lässt sich Zöliakie vorbeugen?

Werden Babys schon früh mit glutenhaltiger Nahrung gefüttert, könnte der Krankheit vorgebeugt werden.

Masken tragen mit Lungenkrankheit?

Forscher geben Entwarnung: Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist nicht gefährlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen