Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Reis könnte Cholera-Therapie verbessern

Aktuelles

Braune Hand voller Reiskörner

Stärke aus Reis scheint eine bessere Zutat für die Trinklösung, die gegen Cholera zum Einsatz kommt, zu sein als die bislang verwendete Glukose.
© Gajus - Fotolia

Fr. 05. Dezember 2014

Reis könnte die Therapie von Cholera verbessern

Bisher ist es gängig, Cholera-Kranke während der Dauer ihrer Erkrankung mit einer Trinklösung bestehend aus Wasser, Salzen und dem Zucker Glukose zu behandeln. Die Rezeptur funktioniere zwar recht gut, berichten Schweizer Forscher. Mit Reis, genauer gesagt der im Reis enthaltenen Reisstärke, könnte sie aber noch besser sein.

Anzeige

Das Problem mit der Glukose: Sie nutze leider nicht nur den kranken Menschen, sondern diene auch als Futter für den Cholera-Erreger, das Bakterium Vibrio Cholerae, schreiben die Forscher im Fachblatt PLOS Neglected Tropical Diseases. In Laborversuchen konnten sie bestätigen, dass, wenn die Bakterien Glukose konsumieren, sich die Aktivität von Genen erhöht, die für die Bildung giftiger Stoffe verantwortlich sind.

Um zu sehen, wie sich unterschiedliche Zuckerverbindungen auf die Gift-produzierenden Bakteriengene auswirken, hatten die Forscher Cholera-Erreger in Gegenwart verschiedener Zucker wie Glukose oder Saccharose sowie in Anwesenheit von Stärke aus Kartoffeln oder Reis wachsen lassen. Das Ergebnis: Während die Aktivität der Gift-Gene in Anwesenheit von Glukose zunahm, sank sie um fast 75 Prozent ab, wenn lediglich Reisstärke als Nahrungsgrundlage vorhanden war. Glukose, so die Befürchtung der Wissenschaftler von der Ecole Polytechnique Fédérale in Lausanne, könnte demnach die Krankheit also sogar noch verschlimmern. Reisstärke könnte dagegen eine Alternative sein.

Trinklösungen, mit denen der Verlust an Wasser und Nährstoffen ausgeglichen wird, sind bei Krankheiten wie Cholera essenziell. Bei Cholera infiziert der Erreger den Dünndarm, was mit schweren Durchfällen und Erbrechen einhergeht. Bleibt die Krankheit unbehandelt, können Dehydrierung und Tod die Folgen sein.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lügensignale können trügen

Körpersignale, die auf Lügen hindeuten können, sind weit weniger eindeutig als oft gedacht.

5 Punkte, die vor Darmkrebs schützen

Jeder kann sein Darmkrebsrisiko senken, indem er auf einen gesunden Lebensstil achtet.

Kinder: Einmal dick, immer dick?

Kinder, die mit 3 Jahren schon zu viel wiegen, werden später nicht mehr schlank.

Kommt ein Mittel gegen Zöliakie?

Schon bald könnte es ein Präparat geben, das bei Glutenunverträglichkeit hilft.

Psyche: Macht die Uni krank?

Viele Studenten sind gestresst und erschöpft. Frauen leiden besonders unter dem wachsenden Druck.

Diese 5 Lebensmittel senken den Blutzucker

Gewisse Lebensmittel und Gewürze halten den Blutzucker in Schach.

Fluorchinolone bergen große Risiken

Gewisse Antibiotika können schwere und langanhaltende Nebenwirkungen verursachen.

Fibromyalgie: Was ist die Ursache?

Entzündungen im Gehirn könnten für die Schmerzkrankheit verantwortlich sein.

Sterben oder mit HIV leben?

In Südafrika standen Ärzte vor der Entscheidung, einem todkranken Kind die Leber der HIV-positiven Mutter zu übertragen.

Jede zweite Frau erkrankt neurologisch

Demenz, Parkinson oder Schlaganfall: Eine dieser Krankheiten trifft die Hälfte aller Frauen.

Milchprotein hilft bei Chemotherapie

Lactoferrin mildert den metallischen Geschmack, der oft Nebenwirkung einer Chemo ist.

Warum Frauen in die Menopause kommen

Forscher haben eine neue Theorie dazu entwickelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen