Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippeimpfung schützt umfassender

Aktuelles

Arzt impft Frau.

Die Grippeimpfung ist in ihrer Zusammensetzung immer auf die in der bevorstehenden Saison erwarteten Virenstämme abgestimmt.
© goodluz - Fotolia

Di. 09. Dezember 2014

Grippeimpfung schützt breiter als gedacht

Die jährliche Grippeimpfung scheint nicht nur gegen die Virenstämme zu schützen, die im Impfstoff enthalten sind, sondern auch gegen viele zusätzliche Varianten. Dies berichten US-amerikanische Forscher online in der mikrobiologischen Fachzeitschrift mBio.

Anzeige

Wie die Forscher herausfanden, zeigte das Immunsystem einiger Studienteilnehmer, die eine Grippeimpfung erhalten hatten, nicht nur gegen den saisonalen Grippevirus H3N2 des Jahres 2010 eine starke Immunantwort. Bei einem Test der Blutproben reagierte die Immunabwehr auch stark gegenüber Grippe-Subtypen, gegen die noch nie geimpft worden war. Dies sei extrem spannend, sagt Studienautor Dr. Paul G. Thomas vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis. Es könne bedeuten, dass die jährliche Grippeimpfung die Bereitstellung von Antikörpern positiv beeinflusst und einen gewissen Schutz gegenüber neuen Virenstämmen, die von Vögeln herrühren, bieten könnte.

Die meisten Studienteilnehmer hatten eine starke Antikörperantwort gegenüber dem saisonalen H3N2-Grippevirus, der auch in der Grippeimpfung des Jahres 2009-2010 enthalten war, berichten die Forscher. Doch hatten viele auch eine starke messbare Reaktion gegenüber den von Vögeln stammenden-Subtypen H5, H6, H8 und H12 sowie gegenüber H4 und dem humanen H7 Subtyp. Da Vogelgrippe-Viren eine wichtige Rolle beim Auftreten neuer Infektionen spielen, hatten die Forscher um den Immunologen Thomas auf einer Orntithologen-Tagung im Jahr 2010 Blutproben von 95 Vogelkundlern gesammelt. Diese wurden auf verschiedene Grippe-Subtypen getestet, darunter H3, H4, H5, H6, H7, H8 und H12. Ziel der Forscher war es, herauszufinden, auf wie viele verschiedene Virentypen die Teilnehmer reagierten und wie stark die Reaktion war.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Asthma: neue Leitlinien geplant

Die Asthmatherapie wird genauer, individueller und flexibler als früher.

Biosensoren spüren Krankheiten auf

Tragbare Sensoren am Körper könnten zur Früherkennung vieler Krankheiten beitragen.

Yoga lindert Rückenschmerzen

Regelmäßige Übungen verbessern die Beweglichkeit und lindern Schmerzen.

Achillessehnenriss: OP nicht immer nötig

Auch eine konservative Behandlung mit abnehmbarem Schuh zeigt gute Ergebnisse.

Rotes Fleisch fördert Darmentzündungen

Mit kleinen Änderungen im Speiseplan lässt sich das Risiko jedoch senken.

Stottern: Hirn schlecht durchblutet

Forscher sind auf der Suche nach der Ursache für die Sprachstörung.

Säureblocker erhöhen die Infektionsgefahr

Magen-Darm-Keime haben es leichter, wenn Medikamente die Magensäure reduzieren.

Hörverlust durch Eisenmangel?

Ein Mangel kann zu Blutarmut führen und weitreichende Folgen haben.

JQ1 lässt Hodenkrebs schrumpfen

Ein neuer Arzneistoff wirkt im Tierversuch bei schwer behandelbaren Krebsformen.

Arzneistoff-Duo dreht Krebs den Saft ab

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Diabetesmittel Metformin.

Empfindliche Keime trotzen Antibiotika

Eine Art Nachbarschaftshilfe sorgt dafür, dass manche Bakterien überleben.

Teenagerdiäten fordern Familie heraus

Die Diät kann vor allem an Feiertagen diverse Probleme beschwören.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen