Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippeimpfung schützt umfassender

Aktuelles

Arzt impft Frau.

Die Grippeimpfung ist in ihrer Zusammensetzung immer auf die in der bevorstehenden Saison erwarteten Virenstämme abgestimmt.
© goodluz - Fotolia

Di. 09. Dezember 2014

Grippeimpfung schützt breiter als gedacht

Die jährliche Grippeimpfung scheint nicht nur gegen die Virenstämme zu schützen, die im Impfstoff enthalten sind, sondern auch gegen viele zusätzliche Varianten. Dies berichten US-amerikanische Forscher online in der mikrobiologischen Fachzeitschrift mBio.

Anzeige

Wie die Forscher herausfanden, zeigte das Immunsystem einiger Studienteilnehmer, die eine Grippeimpfung erhalten hatten, nicht nur gegen den saisonalen Grippevirus H3N2 des Jahres 2010 eine starke Immunantwort. Bei einem Test der Blutproben reagierte die Immunabwehr auch stark gegenüber Grippe-Subtypen, gegen die noch nie geimpft worden war. Dies sei extrem spannend, sagt Studienautor Dr. Paul G. Thomas vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis. Es könne bedeuten, dass die jährliche Grippeimpfung die Bereitstellung von Antikörpern positiv beeinflusst und einen gewissen Schutz gegenüber neuen Virenstämmen, die von Vögeln herrühren, bieten könnte.

Die meisten Studienteilnehmer hatten eine starke Antikörperantwort gegenüber dem saisonalen H3N2-Grippevirus, der auch in der Grippeimpfung des Jahres 2009-2010 enthalten war, berichten die Forscher. Doch hatten viele auch eine starke messbare Reaktion gegenüber den von Vögeln stammenden-Subtypen H5, H6, H8 und H12 sowie gegenüber H4 und dem humanen H7 Subtyp. Da Vogelgrippe-Viren eine wichtige Rolle beim Auftreten neuer Infektionen spielen, hatten die Forscher um den Immunologen Thomas auf einer Orntithologen-Tagung im Jahr 2010 Blutproben von 95 Vogelkundlern gesammelt. Diese wurden auf verschiedene Grippe-Subtypen getestet, darunter H3, H4, H5, H6, H7, H8 und H12. Ziel der Forscher war es, herauszufinden, auf wie viele verschiedene Virentypen die Teilnehmer reagierten und wie stark die Reaktion war.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Erziehung beeinflusst Kinder mehr als Gene

Die Eltern haben einen großen Einfluss auf das soziale Verhalten ihrer Kinder.

Sport kurbelt den Stoffwechsel an

Dieser Effekt hält sogar mehrere Tage an, wie eine aktuelle Studie zeigt.

Vorhofflimmern durch zu viel Salz?

Zu viel Salz im Essen erhöht nicht nur den Blutdruck, wie eine neue Studie zeigt.

Warum Patienten ihren Arzt anlügen

Viele Patienten wollen, dass ihr Arzt eine gute Meinung von ihnen hat.

Kampf gegen HIV noch lange nicht am Ende

Der Kampf gegen HIV verläuft in Europa nicht ganz so erfolgreich, wie geplant.

Mehr ADHS-Diagnosen bei Sommer-Kindern

Ein zu früher Schulstart führt bei Kindern häufig zu ADHS-Fehldiagnosen.

E-Zigaretten: Werbung verführt zum Rauchen

Werbeplakate und Fernsehspots beeinflussen Jugendliche stärker, als bislang gedacht.

Männer: Spielsucht verändert Gehirn

Zwanghaftes Zocken verändert bei Männern offenbar die Hirnaktivität.

Depression: Viele Paare trennen sich

Die Erkrankung belastet auch den Partner und die Familie des Betroffenen.

Übergewicht sorgt bei Kindern für Asthma

Starkes Übergewicht ist ein großer Risikofaktor für Asthma bei Kindern.

Diabetes: Fruktose nicht gleich Fruktose

Fruchtzucker, der in Getränken steckt, erhöht das Diabetes-Risiko besonders.

Vorstellungskraft hilft, Ängste zu überwinden

Sich eine Bedrohung im Geiste genau vorzustellen, lässt sie kleiner werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen