Sie sind in: Startseite Aktuelles Forschung Grippeimpfung schützt umfassender

Aktuelles

Arzt impft Frau.

Die Grippeimpfung ist in ihrer Zusammensetzung immer auf die in der bevorstehenden Saison erwarteten Virenstämme abgestimmt.
© goodluz - Fotolia

Di. 09. Dezember 2014

Grippeimpfung schützt breiter als gedacht

Die jährliche Grippeimpfung scheint nicht nur gegen die Virenstämme zu schützen, die im Impfstoff enthalten sind, sondern auch gegen viele zusätzliche Varianten. Dies berichten US-amerikanische Forscher online in der mikrobiologischen Fachzeitschrift mBio.

Anzeige

Wie die Forscher herausfanden, zeigte das Immunsystem einiger Studienteilnehmer, die eine Grippeimpfung erhalten hatten, nicht nur gegen den saisonalen Grippevirus H3N2 des Jahres 2010 eine starke Immunantwort. Bei einem Test der Blutproben reagierte die Immunabwehr auch stark gegenüber Grippe-Subtypen, gegen die noch nie geimpft worden war. Dies sei extrem spannend, sagt Studienautor Dr. Paul G. Thomas vom St. Jude Children's Research Hospital in Memphis. Es könne bedeuten, dass die jährliche Grippeimpfung die Bereitstellung von Antikörpern positiv beeinflusst und einen gewissen Schutz gegenüber neuen Virenstämmen, die von Vögeln herrühren, bieten könnte.

Die meisten Studienteilnehmer hatten eine starke Antikörperantwort gegenüber dem saisonalen H3N2-Grippevirus, der auch in der Grippeimpfung des Jahres 2009-2010 enthalten war, berichten die Forscher. Doch hatten viele auch eine starke messbare Reaktion gegenüber den von Vögeln stammenden-Subtypen H5, H6, H8 und H12 sowie gegenüber H4 und dem humanen H7 Subtyp. Da Vogelgrippe-Viren eine wichtige Rolle beim Auftreten neuer Infektionen spielen, hatten die Forscher um den Immunologen Thomas auf einer Orntithologen-Tagung im Jahr 2010 Blutproben von 95 Vogelkundlern gesammelt. Diese wurden auf verschiedene Grippe-Subtypen getestet, darunter H3, H4, H5, H6, H7, H8 und H12. Ziel der Forscher war es, herauszufinden, auf wie viele verschiedene Virentypen die Teilnehmer reagierten und wie stark die Reaktion war.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Forschung

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wenig Kohlenhydrate, wenig Fleisch

Das sorgt einer neuen Studie zufolge für ein langes und gesundes Leben.

Warum Frauen öfter Migräne haben

Die Hormone könnten dabei eine wichtige Rolle spielen.

Wo sich Keime im Flugzeug wohl fühlen

Auf bestimmten Oberflächen tummeln sich besonders viele Erreger.

Warum Handys die Augen schädigen

Blaues Licht zerstört offenbar Zellen im Auge, die für das Sehen zuständig sind.

Eltern sind wichtiger als Freunde

Das gilt auch für junge Erwachsene, wie eine neue Studie zeigt.

Vielseitige Ernährung nicht immer gesund

Wer sich vielseitig ernährt, nimmt häufig auch mehr Kalorien zu sich.

Alkohol macht Lust auf Ungesundes

Bier, Wein & Co wirken sich auch auf unsere Ernährungsgewohnheiten aus.

Neues Medikament beugt Herzinfarkt vor

Der Wirkstoff greift Darmbakterien an, die an Herz-Kreislauf-Krankheiten beteiligt sind.

Bakterien trotzen Desinfektionsmittel

Krankenhauskeime werden zunehmend resistent gegenüber Desinfektionsmitteln.

Psychische Krankheit wegen Virus?

Ein Herpesvirus könnte für Depressionen und bipolare Störungen verantwortlich sein.

Pflegende Angehörige schlafen oft schlecht

9 von 10 Menschen, die ihre demenzkranken Angehörigen pflegen, leiden unter Schlafmangel.

Kopfverletzung: Bluttest statt CT?

Der Test liefert deutliche Hinweise auf schwere Komplikationen wie Hirnblutungen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen